Mettmanner Krankenhaus investiert in OP-Technik

92
Der neue C-Bogen kann ab sofort von verschiedenen Fachabteilungen eingesetzt werden. Foto: EVK Mettmann
Der neue C-Bogen kann ab sofort von verschiedenen Fachabteilungen eingesetzt werden. Foto: EVK Mettmann

Mettmann. Das Evangelische Krankenhaus hat für den Operationsbereich einen digitalen C-Bogen angeschafft.

-Anzeige-
blank

Das Evangelische Krankenhaus Mettmann hat – auch durch eine Spende des Fördervereins – in einen neuen C-Bogen und entsprechendes Zubehör investiert. Ab sofort kommt das mobile bildgebende Medizingerät, das auf Röntgentechnologie beruht, in unterschiedlichen Fachbereichen zum Einsatz. Im Mettmanner Krankenhaus werden die Chirurgen aus den Abteilungen Gefäßchirurgie, Unfallchirurgie und Orthopädie, sowie der Allgemein- und Viszeralchirurgie den C-Bogen nutzen.

Die Technik kommt intra-operativ, also während der Operation zum Einsatz und kann anatomische Details des Gefäßsystems, Knochen und zum Beispiel Nierensteine oder Gallensteine hochauflösend darstellen. Darüber hinaus wird die genaue Lage von Implantaten, Kathetern, Stents und Instrumenten präzise erkennbar und überprüfbar.

„Meine Kollegen und ich können mit Hilfe des C-Bogens bereits während des operativen Eingriffes den Erfolg unserer Arbeit sehen – oder eben Ungenauigkeiten entdecken, die umgehend korrigiert werden können“, erklärt Dr. med. Guido Eickmann, Chefarzt der Gefäßchirurgie.

High-Tech im Operationssaal

Das Besondere an dem Medizingerät ist seine Beweglichkeit als sogenannte Hybridlösung. Bei annähernd gleicher Qualität einer großen stationären Durchleuchtungsanlage, kann der C-Bogen mobil von einem OP-Saal in den anderen geschoben werden. Darüber hinaus ermöglicht er auch am OP-Tisch durch seinen beweglichen „Arm“ horizontale und vertikale Aufnahmen mit der Option einer 3D-Rekonstruktion.

„Wir freuen uns sehr, ein weiteres, bildgebendes High-Tech-Gerät in unserem OP zur Verfügung zu haben, das uns als Chirurgen die Arbeit und Erfolgskontrolle erleichtert und gleichzeitig bei  unseren Patienten zu nochmals verbesserten Behandlungsergebnissen und reduzierter Strahlenbelastung führt“, sagt Chefarzt Dr. med. Uwe Knaust, Leiter der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie. Durch die direkte Kontrolle des Röntgenbildes am Befundmonitor während der Operation sollen Folgeeingriffe und Korrekturen zukünftig vermieden werden.

Chefarzt Dr. med. Andrzej Kaminski, Leiter der Abteilung Unfallchirurgie und Orthopädie profitiert ebenso von der Investition: „Wir können durch die wirklich tolle Bildqualität jeden Bruch an den Armen und Beinen optimal versorgen, insbesondere aber auch Frakturen des Beckens oder der Wirbelsäule. Es ist eine wirkliche Bereicherung für unsere chirurgische Arbeit“, so der Chefarzt.

Auch die Kardiologen und Angiologen des Mettmanner Krankenhauses arbeiten mit einer vergleichbaren Medizintechnik. Diese ist jedoch fest im Herzkatheterlabor und der Angiographie verbaut.

So können Sie unser Angebot unterstützen

Lokaler Journalismus findet immer mehr seinen Raum auch im Internet. Wir möchten gerne unsere Informationen vom Geschehen vor Ort auch weiterhin für alle Interessenten zur Verfügung stellen. Barrierefrei, das heißt ohne Bezahlschranke.

Wir freuen uns aber sehr, wenn Sie unser Online-Angebot unterstützen möchten. Mit einem Beitrag speziell für diesen Artikel. Oder mit regelmäßigen Überweisungen. Entscheiden Sie selbst über die Höhe Ihres Beitrags!

Jetzt Unterstützer werden