Stadt Wülfrath: “Kein Sperrgut zum Wertstoffhof Velbert bringen”

169
Sperrmüll aus Wülfrather Haushalten wird nicht in Velbert angenommen. Eine Ausnahmeregelung gibt es für Elektro-Geräte und Metallschrott. Foto: pixabay
Sperrmüll aus Wülfrather Haushalten wird nicht in Velbert angenommen. Eine Ausnahmeregelung gibt es für Elektro-Geräte und Metallschrott. Foto: pixabay

Wülfrath. Die Abfallberatung der Stadt Wülfrath macht darauf aufmerksam, dass ausschließlich Elektro- und Elektronik-Altgeräte und Metallschrott aus Wülfrather Haushalten im Velberter Wertstoffhof angenommen werden.

-Anzeige-
blank

„Leider kommt es immer häufiger vor, dass die Wülfrather Bürgerinnen und Bürger den Wertstoffhof in Velbert anfahren, um dort ihren brennbaren Sperrmüll zu entsorgen. Die Abgabe von allgemeinem Sperrgut ist dort aber nur den Velbertern vorbehalten, da sie die Kosten über die Abfallgebühren tragen“, so die Abfallberatung.

Der Wertstoffhof in Velbert nimmt von den Wülfrather Haushalten nur die Elektro- und Elektronik-Altgeräte sowie Metallschrott ohne Gebühr an. Hierüber hat die Stadt Wülfrath mit der Stadt Velbert eine Vereinbarung getroffen.

„Sperrmüll auf Abruf“ lautet seit 2018 das Sperrmüll-System in Wülfrath. Und so funktioniert es: Die Abfallbesitzer rufen bei der von der Stadt beauftragten Firma Awista in Düsseldorf unter Telefon 0211 830 99 160 an oder melden ihr Sperrgut online an unter www.sperrmuell.awistalogistik.de. Die Firma Awista vergibt dann den individuellen Sperrmülltermin. Bei der Online-Anmeldung erfolgt die Terminvergabe auch am Wochenende. Alle vier Wochen wird das Sperrgut bei den Haushalten abgeholt.

„Und wenn es einmal sehr eilig ist, z. B. bei einem Umzug, bringen Sie bitte das brennbare Sperrgut wie Möbelstücke, Couch, Teppich, Gartenstühle u. a. zur Müllverbrennungsanlage nach Wuppertal. Diese hat von Montag bis Samstag geöffnet. Nähere Infos stehen im Umweltkalender auf der Seite 28.

Im Umweltkalender stehen darüber hinaus ausführliche Infos zum Sperrgutsystem und  wichtige Adressen und Ansprechpersonen von Entsorgungsunternehmen z. B. für Bauschutt oder Containerdienste.

So können Sie unser Angebot unterstützen

Lokaler Journalismus findet immer mehr seinen Raum auch im Internet. Wir möchten gerne unsere Informationen vom Geschehen vor Ort auch weiterhin für alle Interessenten zur Verfügung stellen. Barrierefrei, das heißt ohne Bezahlschranke.

Wir freuen uns aber sehr, wenn Sie unser Online-Angebot unterstützen möchten. Mit einem Beitrag speziell für diesen Artikel. Oder mit regelmäßigen Überweisungen. Entscheiden Sie selbst über die Höhe Ihres Beitrags!

Jetzt Unterstützer werden