Corona verstärkt saisonalen Anstieg der Arbeitslosigkeit

29
Karl Tymister, Chef der Agentur für Arbeit Mettmann, erläutert die aktuelle Arbeitsmarktsituation im Kreisgebiet. Foto: Agentur für Arbeit
Karl Tymister, Chef der Agentur für Arbeit Mettmann, erläutert die aktuelle Arbeitsmarktsituation im Kreisgebiet. Foto: Agentur für Arbeit

Mettmann. Die Agentur für Arbeit hat die aktuellen Arbeitsmarktdaten für den Monat Juli veröffentlicht.

-Anzeige-
blank

“Ein Anstieg der Arbeitslosigkeit im Juli ist ganz saisontypisch”, so Karl Tymister, Chef der Agentur für Arbeit Mettmann. “Eine Ursache sind die Ausbildungen, die in den Sommermonaten abgeschlossen werden.” Die jungen Fachkräfte, die noch keine Anschlussverträge unterschrieben haben, meldeten sich jetzt arbeitslos, erklärt Tymister.

“In diesem Jahr wird der saisonale Anstieg durch die Corona-Pandemie verstärkt. Insgesamt ist die Zunahme in diesem Juli etwa doppelt so hoch wie in den Vorjahren. Auf dem Arbeitsmarkt gibt es derzeit viel weniger Bewegung als vor Corona. Es werden weniger Stellen angeboten.” Weniger Menschen fänden einen neuen Job, es meldeten sich aber auch weniger Menschen arbeitslos. “Auch im Juli liegt die Arbeitslosigkeit noch niedriger als während der Finanzkrise im Jahr 2009”, resümiert der Chef der Arbeitsagentur.

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Kreis Mettmann im Juli gestiegen. Insgesamt waren 19.175 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 543 Personen oder 2,9 Prozent mehr. Im Vergleich zum Juli des Vorjahres steigt die Zahl der Arbeitslosen um 4.252 Personen bzw. 28,5 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt im Juli 7,3 Prozent, vor einem Jahr lag sie bei 5,7 Prozent.

Im Schnitt der letzten drei Jahre stieg die Arbeitslosigkeit im Juli um 250 Personen. Während der Finanzkrise im Juli 2009 waren 19.877 Personen arbeitslos, 702 mehr als jetzt. Die Jugendarbeitslosigkeit ist im Vergleich zum Juni gestiegen. Aktuell sind 1.430 der Arbeitslosen unter 25 Jahre alt. Das sind 110 mehr als im Juni und 321 mehr als vor einem Jahr.

Auch wenn der Arbeitsmarkt schwer von den Auswirkungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie betroffen sei, bewege sich noch einiges, heißt es von der Arbeitsagentur. Im Kreis Mettmann meldeten sich im Juli insgesamt 2.667 Personen bei der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter neu oder erneut arbeitslos. Das waren 425 mehr als im Juni, aber 640 weniger als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 2.148 Menschen ihre Arbeitslosigkeit, 72 mehr als im Juni, aber 890 weniger als vor einem Jahr. Stellenangebot Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist erneut leicht gestiegen, ist aber noch weit von einem Niveau von vor der Krise entfernt.

Die Arbeitgeber im Kreis Mettmann haben in diesem Monat 659 Stellen gemeldet (+112 zum Vormonat). Im Bestand befanden sich insgesamt 2.479 offene Stellen, 13 weniger als im Vormonat und 1.655 weniger als vor einem Jahr.

So können Sie unser Angebot unterstützen

Lokaler Journalismus findet immer mehr seinen Raum auch im Internet. Wir möchten gerne unsere Informationen vom Geschehen vor Ort auch weiterhin für alle Interessenten zur Verfügung stellen. Barrierefrei, das heißt ohne Bezahlschranke.

Wir freuen uns aber sehr, wenn Sie unser Online-Angebot unterstützen möchten. Mit einem Beitrag speziell für diesen Artikel. Oder mit regelmäßigen Überweisungen. Entscheiden Sie selbst über die Höhe Ihres Beitrags!

Jetzt Unterstützer werden