Spar- und Bauverein: “Gut für die Zukunft gerüstet”

46
Der Spar- und Bauverein informiert. Logo: Spar- und Bau
Der Spar- und Bauverein informiert. Logo: Spar- und Bau

Velbert. Die Spar- und Bauverein sieht sich mit dem Geschäftsergebnis und den unternehmerischen Entwicklungen gut für künftige Aufgaben gerüstet. Das ist auf der Mitgliederversammlung der Velberter Wohnungsbaugenossenschaft deutlich geworden. Das berichtet der Vorstandsvorsitzende Sven Karth.

-Anzeige-
blank

Der „Spar+bau“ hat das Geschäftsjahr 2019 mit einer Bilanzsumme von 29,5 Millionen Euro abgeschlossen, die Eigenkapitalquote betrug unverändert über 33 Prozent. Aus dem Bilanzgewinn von über 90.000 Euro wurde auch für 2019 wieder die Ausschüttung einer Dividende an die Genossenschaftsmitglieder in Höhe von 4 Prozent beschlossen.

Einer der baulich-technischen Schwerpunkte in 2019 war die Fertigstellung eines Neubaus mit neun öffentlich geförderten Mietwohnungen auf der Posener Str. 3 für rund 1,8 Millionen Euro. Ein weiteres Augenmerk lag auf Wohnungsvollmodernisierungen und Gebäudesanierungen, so z.B. die Sanierung der Häuser Honigloch 10-14 nebst Garagen und des Hauses Am Stinder 2 in Velbert. Zusätzlich wurden 18 Wohnungen und einige Treppenhäuser komplett modernisiert. Insgesamt wurde hier zusätzlich über eine Million Euro investiert.

Darüber hinaus wurde die aktuell beginnende Sanierung eines genossenschaftlichen Quartiers mit elf Mehrfamilienhäusern in der Unterstadt vorgestellt (Bismarckstr./Schwanen-str.); das erste Haus Schwanenstr. 87/89 wird momentan fertiggestellt. Aber nicht nur Häuser werden modernisiert, auch das Unternehmenserscheinungsbild wurde und wird weiter über-arbeitet – so hat sich der „Spar+bau“ aktuell ein neues Logo und Farbkonzept gegeben.

Neben der Neuwahl (Wiederwahl) von zwei Aufsichtsratsmitgliedern erfolgte in der Mitgliederversammlung die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat und wurden einige Änderungen und Modernisierungen in der Genossenschaftssatzung mit der erforderlichen Dreiviertelmehrheit beschlossen.

In der Geschäftsführung hat zum Jahres wechsel eine Veränderung stattgefunden: am 31. Dezember ist der Vorstandsvorsitzende, Dipl.-Ing. Klaus Jaeger, nach 30 Jahren in den Ruhestand verabschiedet worden. Sein Amt übernommen hat der frühere Prokurist des Unternehmens, Dipl.-Betriebswirt Sven Karth, der den „Spar+bau“ jetzt leitet zusammen mit den nebenamtlichen Vorständen Willi Knust und Stephan Schmidt.

Nach einem kurzen Totengedenken für 2019 verstorbene Genossenschaftsmitglieder wurden acht Jubilare mit 50- und 60-jähriger Mitgliedschaft verlesen und den Aufsichtsräten Hans-Gerd Domach zu 25 Jahren Aufsichtsratstätigkeit sowie Bernd te Uhle zu 40 Jahren Aufsichtsratstätigkeit gratuliert.

So können Sie unser Angebot unterstützen

Lokaler Journalismus findet immer mehr seinen Raum auch im Internet. Wir möchten gerne unsere Informationen vom Geschehen vor Ort auch weiterhin für alle Interessenten zur Verfügung stellen. Barrierefrei, das heißt ohne Bezahlschranke.

Wir freuen uns aber sehr, wenn Sie unser Online-Angebot unterstützen möchten. Mit einem Beitrag speziell für diesen Artikel. Oder mit regelmäßigen Überweisungen. Entscheiden Sie selbst über die Höhe Ihres Beitrags!

Jetzt Unterstützer werden