Dirt-Bike-Anlage: Jugendliche griffen zu Schaufel und Spaten

77
Meterhoch und präzise türmten die Jugendlichen Sand zu Hindernissen auf. Foto: Stadt Ratingen
Meterhoch und präzise türmten die Jugendlichen Sand zu Hindernissen auf. Foto: Stadt Ratingen

Ratingen. Der Dirt-Bike-Parcours in Ratingen-Hösel nimmt allmählich Formen an. Nun waren es die Jugendliche selbst, die für die Ausgestaltung der Hindernisse zu Spaten und Schaufel gegriffen haben.

-Anzeige-
blank

Am vergangenen Wochenende ließen es sich Jugendliche aus Ratingen und Umgebung nicht nehmen, selbst Hand anzulegen bei der Modellierung der kommenden Freizeitanlage. So wird diese gelungene Zusammenarbeit bis zum Ende fortgeführt. Denn die Initiative für die Dirt-Bike-Anlage, kam von sportbegeisterten jungen Menschen über den Jugendrat.

Die Stadt hat die Idee gern aufgegriffen, zumal sich eine günstige Gelegenheit bot. Am Rande des Grünparks Fernholz in Hösel war für Anfang dieses Jahres ohnehin der Bau eines Regenrückhaltebeckens geplant. Die Erde, die dabei ausgehoben wurde, wird nun für die Modellierung der Dirt-Bike-Anlage genutzt und muss nicht aufwendig abtransportiert und entsorgt werden. Die Jugendlichen steuerten jedoch nicht nur die Grundidee bei, sie beteiligten sich auch aktiv an der Planung und nun, wie man sieht, an der Ausführung.

In wenigen Wochen soll der Parcours für akrobatische Fahrten mit BMX-Rädern und Mountain-Bikes in Betrieb gehen.

So können Sie unser Angebot unterstützen

Lokaler Journalismus findet immer mehr seinen Raum auch im Internet. Wir möchten gerne unsere Informationen vom Geschehen vor Ort auch weiterhin für alle Interessenten zur Verfügung stellen. Barrierefrei, das heißt ohne Bezahlschranke.

Wir freuen uns aber sehr, wenn Sie unser Online-Angebot unterstützen möchten. Mit einem Beitrag speziell für diesen Artikel. Oder mit regelmäßigen Überweisungen. Entscheiden Sie selbst über die Höhe Ihres Beitrags!

Jetzt Unterstützer werden