Coronavirus: Die aktuelle Lage im Kreis Mettmann +++ Kreisgesundheitsamt: 47 Infektionen, 836 Genesungen +++ RKI: In Deutschland fast 182.000 Infektionen / rund 166.000 Genesungen

593602
Coronavirus: Laboruntersuchungen geben Aufschluss darüber, ob ein Verdachtsfall sich tatsächlich bestätigt. Foto: pixabay
Coronavirus: Laboruntersuchungen geben Aufschluss darüber, ob ein Verdachtsfall sich tatsächlich bestätigt. Foto: pixabay

Kreis Mettmann. Das Kreisgesundheitsamt und die kreisangehörigen Städte informieren über die aktuelle Lage zum Coronavirus im Kreis Mettmann.

-Anzeige-
blank

Das Robert-Koch-Institut wertet die Informationen aus und gibt regelmäßig Risikoeinschätzungen heraus. Die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung wird in Deutschland vom RKI aktuell als “hoch” eingeschätzt.

Aktuelle Covid-19-Fallzahlen nach Angaben des Robert-Koch-Instituts sowie der Kreisverwaltung Mettmann:

Das Service-Telefon des Kreisgesundheitsamtes ist unter der Nummer 02104 993535 täglich von 8 bis 20 Uhr erreichbar. Die Kreisverwaltung sowie die Städte im Kreis Mettmann geben in regelmäßigen Abständen Updates zu Coronavirus-Lage im Kreisgebiet.

Eine Übersicht über Angebote der Nachbarschaftshilfe und Unterstützungen des lokalen Handels gibt es im Super-Tipp-Marktplatz. Dort können Angebote weiterhin eingetragen werden.

Maskenpflicht in NRW: Gilt an festgelegten Orten sowie überall dort, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Einige Ausnahmen von der Maskenpflicht wurden geregelt. Ansonsten: Hinweise zur Verwendung sowie weitere Hygiene-Tipps.


Montag, 01. Juni

11.55 Uhr: Aktuelle Corona-Zahlen im Kreis Mettmann

Die Kreisverwaltung hat die aktuellen Zahlen zur Coronavirus-Lage im Kreis Mettmann veröffentlicht. Danach gibt es kreisweit 47 Infektionen, davon in Erkrath (2), in Haan (1), in Heiligenhaus (2), in Hilden (6), in Langenfeld (2), in Mettmann (5), in Monheim (1), in Ratingen (3) in Velbert (19) und in Wülfrath (6).

Die Zahl der Covid-19-Genesungen im Kreis Mettmann ist auf 836 gestiegen. Der Kreis zählt zudem bislang insgesamt 73 Verstorbene.

Die aktuelle Inzidenz liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW bei 5,8 und damit weiterhin unter der im Bund-Länder-Beschluss festgelegten Obergrenze.

8.45 Uhr: Corona-Daten des Robert-Koch-Instituts

Das Robert-Koch-Institut meldet am heutigen Pfingstmontag über sein Covid-19-Dashboard eine Gesamtzahl von 181.815 Coronavirus-Fällen seit Ausbruch der Pandemie; das ist ein Plus von 333 Infektionen in Vergleich zum Vortag. Verstorben sind in Deutschland 8.511 Bundesbürger und damit elf mehr als am Sonntag. Die Zahl der Genesungen ist um rund 600 auf insgesamt etwa 165.900 gestiegen.

Für NRW verzeichnet das RKI 46 weitere Corona-Infektionen und damit insgesamt 38.046. Die Zahl der Todesfälle liegt bei 1.598 (+ 1). Demgegenüber stehen weitere etwa 100 Genesungen und damit insgesamt rund 34.700 in Nordrhein-Westfalen.

Im Kreis Mettmann gibt es einen weiteren Infektionsfall und damit nun insgesamt 959. Die Zahl der Todesfälle liegt weiterhin bei 79.

Sonntag, 31. Mai

12.50 Uhr: Kreis Mettmann meldet Coronavirus-Zahlen

Kreisweit gibt es am heutigen Sonntag laut Kreisverwaltung 52 Infektionen: In Erkrath (2), in Haan (2), in Heiligenhaus (2), in Hilden (6), in Langenfeld (2), in Mettmann (5), in Monheim (2), in Ratingen (4), in Velbert (21) und in Wülfrath (6).

Verstorbene zählt der Kreis Mettmann 73. Demgegenüber stehen 831 Covid-19-Genesungen.

Die aktuelle Inzidenz liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW im Kreis Mettmann bei 5,6.

9.15 Uhr: Corona-Fallzahlen in Deutschland, NRW und im Kreis Mettmann 

Das Robert-Koch-Institut verzeichnet am heutigen Sonntag (Stand: Mitternacht) in seinem Covid-19-Dashboard 286 neue Coronavirus-Infektionen in Deutschland. Bundesweit steigt damit Zahl der insgesamt registrierten Infektionen damit auf 181.482. Verstorben sind laut RKI 8.500 Bundesbürger und damit elf mehr als am Samstag. Genesungen gibt es inzwischen rund 165.200; ein Plus von etwa 400.

In Nordrhein-Westfalen gibt es seit Ausbruch der Pandemie 38.000 Corona-Fälle. Das RKI registriert einen Anstieg um 90 Infektionen im Vergleich zum Vortag. Todesfälle verzeichnet das Robert-Koch-Institut 1.597 und damit zwei mehr als am Vortag. Demgegenüber stehen rund 34.500 Genesungen; ein Plus von etwa 100.

Auf kommunaler Ebene gibt es laut RKI sieben Neuinfektionen im Kreis Mettmann und damit eine Gesamtzahl von nun 958. Neue Todesfälle verzeichnet das RKI keine, die Gesamtzahl liegt damit weiterhin bei 79.

Samstag, 30. Mai.

13.30 Uhr: Aktuelle Corona-Lage im Kreis Mettmann

Der Kreis Mettmann meldet am heutigen Samstag kreisweit 55 Infektionen, davon in Erkrath (3), in Haan (2), in Heiligenhaus (2), in Hilden (6), in Langenfeld (2), in Mettmann (5), in Monheim (5), in Ratingen (3), in Velbert (21) und in Wülfrath (6).

Genesungen verzeichnet der Kreis Mettmann insgesamt 827. Todesfälle gibt es 73.

Die aktuelle Inzidenz liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW bei 4,5.

8.30 Uhr: Corona-Daten des Robert-Koch-Instituts

Das Robert-Koch-Institut meldet für den heutigen Samstag bundesweit 738 neue Coronavirus-Infektionen. Die Gesamtzahl liegt damit nun bei 181.196. In Deutschland sind 8.489 Patienten verstorben; ein Plus von 39 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Covid-19-Genesungen ist um rund 800 auf etwa 164.900 gestiegen.

Für  Nordrhein-Westfalen verzeichnet das RKI – Stand: Mitternacht – insgesamt 37.910 Corona-Infektionen seit Meldebeginn. Das entspricht einem Anstieg von 107 Fällen im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Todesfälle ist um sieben auf insgesamt 1.595 gestiegen. Demgegenüber stehen weitere rund 200 Genesungen – insgesamt sind es in NRW rund 34.500.

Zur Corona-Lage im Kreis Mettmann liegen nach Daten des RKI vier weitere Infektionsfälle vor. Die Gesamtzahl beträgt damit 951. Verstorbene gibt es 79.

Freitag, 29. Mai

18.05 Uhr: Gesundheitsamt erläutert Coronavirus-Zahlen in Velbert

In den kreisangehörigen Städten liegen die Infektionszahlen im niedrigen einstelligen Bereich; lediglich die Stadt Velbert bildet mit derzeit 17 Coronavirus-Infektionen eine Ausnahme.

Der Kreis Mettmann nennt dafür nun eine Ursache. Tatsächlich sei in Velbert eine Häufung der Fälle registriert worden. Diese steht in einem Zusammenhang mit einer medizinischen Versorgungseinrichtung in der Stadt. “Nachdem ein Patient dieser Einrichtung anlässlich einer anstehenden Krankenhauseinweisung routinemäßig auf Corona getestet wurde und dieser Test positiv ausfiel, ergab sich die Notwendigkeit, auch die Kontaktpersonen (weitere Patienten und Personal) in der Einrichtung zu testen”, informiert Daniela Hitzemann, Pressesprecherin des Kreises Mettmann. “Die bisher durchgeführten Tests haben ergeben, dass insgesamt 14 Personen – elf Patienten und drei Angehörige des Personals – mit dem Virus infiziert sind.” Nur ein Patient zeige bislang Symptome.

Wie es trotz der Hygienebestimmungen zur Ansteckung gekommen ist, wird derzeit ermittelt. Nach Angaben der Kreisverwaltung ist nicht auszuschließen, dass in den nächsten Tagen nach Tests weiterer Kontaktpersonen weitere Infektionen gemeldet werden könnten.

Die Kreisverwaltung weist zudem daraufhin, dass die Bevölkerung in Velbert sich “nicht weniger verantwortungsvoll im Umgang mit Abstands- und Hygieneregeln als die Menschen im übrigen Kreisgebiet verhält”. Die Neuinfektionen seien demnach nicht darauf zurückzuführen.

18.00 Uhr: Meldelage des Landeszentrums Gesundheit NRW

Das Landeszentrum Gesundheit meldet am heutigen Freitag insgesamt 37.784 Corona-Fälle gemäß Infektionsschutzgesetz in Nordrhein-Westfalen. Das sind 105 mehr als am Vortag. Die kumulative Inzidenz liegt in NRW bei 210,7 Fällen pro 100.000 Einwohner. Nordrhein-Westfalen liegt damit deutschlandweit an fünfter Stelle. Der Altersmedian der Infizierten liebt bei 49 Jahren.

Verstorben sind bislang 1.587 NRW-Bürger. Der Altersmedian liegt hier bei 82 Jahren.

12.45 Uhr: Kreis Mettmann meldet Coronavirus-Zahlen

Die Kreisverwaltung hat die aktuellen Corona-Zahlen für den heutigen Freitag veröffentlicht. Bestätigte Infektionen gibt es danach im Kreis Mettmann insgesamt 52, davon in Erkrath (4), in Haan (2), in Heiligenhaus (1), in Hilden (6), in Langenfeld (2), in Mettmann (5), in Monheim (6), in Ratingen (4), in Velbert (17) und in Wülfrath (5).

Genesungen verzeichnet der Kreis Mettmann inzwischen 822, Todesfälle weiterhin 73.

Die aktuelle Inzidenz im Kreisgebiet liegt bei 3,7 laut Landeszentrum Gesundheit.

8.25 Uhr: RKI meldet Corona-Lage

Das Robert-Koch-Institut meldet am heutigen Freitag (Stand: Mitternacht) bundesweit 741 neue Coronavirus-Infektionen. Die Gesamtzahl liegt somit bei 180.458. Verstorben sind insgesamt 8.450 Patienten; ein Plus von 39. Demgegenüber stehen weitere rund 900 Genesungen sowie insgesamt etwa 164.100.

In Nordrhein-Westfalen gibt es insgesamt 37.803 Corona-Infektionen seit Meldebeginn. Der Anstieg im Vergleich zum Vortag liegt bei 105. Verstorben sind 1.588 NRW-Bürger und damit sechs mehr als am Donnerstag. Genesungen verzeichnet das RKI für Nordrhein-Westfalen rund 34.300 (+ 200).

Zur Corona-Lage im Kreis Mettmann meldet das Robert-Koch-Institut über sein Covid-19-Dashboard insgesamt 947 Fälle und damit einen Anstieg von sechs Infektionen. Die Zahl der Todesfälle liegt bei 79.

Donnerstag, 28. Mai

16.50 Uhr: Corona-Meldelage des LZG NRW

Das Landeszentrum Gesundheit meldet am heutigen Donnerstag für Nordrhein-Westfalen insgesamt 37.679 labortechnisch nachgewiesene Coronavirus-Infektionen und damit ein Plus von 157 gegenüber Mittwoch. Mit einer kumulativen Inzidenz von 210,1 Fällen pro 100.000 Einwohner liegt NRW deutschlandweit an fünfter Stelle. Der Altersmedian der Infizierten liegt bei 49 Jahren.

Verstorben sind in Nordrhein-Westfalen laut LZG insgesamt 1.581 NRW-Bürger seit Meldebeginn. Der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 82 Jahren.

12.10 Uhr: Aktuelle Corona-Lage im Kreis Mettmann

Im Kreis Mettmanngibt es am heutiogen Donnerstag nach Angaben der Kreisverwaltung insgesamt 50 Infektionen, davon in Erkrath (4), in Haan (1), in Heiligenhaus (1), in Hilden (6), in Langenfeld (2), in Mettmann (5), in Monheim (6), in Ratingen (4), in Velbert (16) und in Wülfrath (5).

Genesungen verzeichnet der Kreis Mettmann inzwischen 819, Todesfälle gibt es 73.

Die aktuelle Inzidenz liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW bei 2,3.

9.10 Uhr: Aktuelle Corona-Zahlen – RKI veröffentlicht Update

Das Robert-Koch-Institut meldet am heutigen Donnerstag (Stand: Mitternacht) bundesweit insgesamt 179.717 Coronavirus-Infektionen und damit 353 mehr als am Vortag. Die Zahl der Verstorbenen steigt um 62 auf insgesamt 8.411. Als genesen gelten dagegen weitere rund 400 Bundesbürger, insgesamt verzeichnet das RKI nun rund 163.200 Covid-19-Genesungen in Deutschland.

In Nordrhein-Westfalen gibt es 157 weitere Corona-Fälle. Insgesamt sind es nun 37.698 seit Ausbruch der Pandemie. Todesfälle hat das RKI für NRW insgesamt 1.582 registriert; ein Plus von 5 im Vergleich zum Vortag. Als genesen gelten demgegenüber insgesamt rund 34.100 NRW-Bürger, etwa 200 mehr als am Mittwoch.

Auf kommunaler Ebene gibt es laut RKI nun 941 bestätigte Coronavirus-Fälle im Kreis Mettmann; ein Plus von 6 Fällen. Todesfälle gibt es 79 (+ 1).

Mittwoch, 27. Mai

15.20 Uhr: Lagemeldung des LZG NRW

Das Landeszentrum Gesundheit meldet für Nordrhein-Westfalen am heutigen Mittwoch 146 neue Coronavirus-Infektionen und somit insgesamt 37.522. Mit einer kumulativen Inzidenz von 209,2 Fällen pro 100.00 Einwohner liegt NRW weiterhin deutschlandweit an fünfter Stelle. Der Altersmedia der Infizierten beträgt 49 Jahre.

Todesfälle gibt es in NRW laut LZR insgesamt 1.576. Der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 82 Jahren.

12.50 Uhr: Kreis Mettmann meldet Corona-Zahlen

Am heutigen Mittwoch meldet die Kreisverwaltung 46 Infektionen im Kreis Mettmann, davon in Erkrath (5), in Haan (1), in Heiligenhaus (1), in Hilden (5), in Langenfeld (2), in Mettmann (5), in Monheim (6), in Ratingen (4), in Velbert (12) und in Wülfrath (5).

Genesungen gibt es inzwischen 817. Die Zahl der Verstorbenen liegt weiterhin bei 73.

Die aktuelle Inzidenz beträgt laut Landeszentrum Gesundheit NRW 2,7. Die von Bund und Ländern am 6. Mai festgelegte Obergrenze liegt bei 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten sieben Tage.

9.15 Uhr: Aktuelle Lage nach Daten des RKI

Deutschlandweit gibt es 362 neue Coronavirus-Infektionen. Das geht auch dem Covid-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts hervor. Die Gesamtzahl der registrierten Fälle seit Pandemie-Ausbruch steigt damit auf 179.364. Verstorbene verzeichnet das RKI 8.349; ein Plus von 47. Demgegenüber stehen weitere rund 800 Genesungen und damit insgesamt etwa 162.800.

Für Nordrhein-Westfalen meldet das RKI 146 neue Infektionen und eine Gesamtzahl von 37.541. Todesfälle gibt es insgesamt 1.577 in NRW und damit sechs mehr als am Vortag. Die Zahl der Covid-19-Genesungen steigt um rund 200 auf insgesamt etwa 34.000.

Bezüglich der Coronavirus-Lage im Kreis Mettmann verzeichnet das RKI insgesamt 935 bestätigte Fälle am heutigen Mittwoch; zwei mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle liegt nach Daten des Robert-Koch-Instituts weiterhin bei 78.

Dienstag, 26. Mai

15.45 Uhr: Lagemeldung des LZG NRW

Das Landeszentrum Gesundheit meldet für Nordrhein-Westfalen am heutigen Dienstag insgesamt 37.376 laborbestätigte Infektionen; ein Plus von 97 im Vergleich zum Vortag. Die kumulative Inzidenz liegt in NRW bei 208,4 Fällen pro 100.000 Einwohner. NRW rangiert damit weiterhin bundesweit an fünfter Stelle. Der Altersmedian der Infizierten liegt bei 50 Jahren.

Todesfälle verzeichnet das LZG NRW bislang 1.570. Der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 82 Jahren.

11.55 Uhr: Corona-Lage im Kreis Mettmann

Die Kreisverwaltung hat die aktuellen Corona-Zahlen im Kreis Mettmann veröffentlicht. Danach gibt es kreisweit 41 Infektionen, davon Erkrath (5), in Haan (1), in Heiligenhaus (1), in Hilden (4), in Langenfeld (1), in Mettmann (4), in Monheim (6), in Ratingen (3), in Velbert (11) und in Wülfrath (5).

Genesungen verzeichnet der Kreis Mettmann inzwischen 816. Der Kreis zählt bislang zudem insgesamt 73 Verstorbene.

Die Inzidenz liegt im Kreis Mettmann laut LZG NRW bei 3,7 und damit unter der festgelegten Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen.

9.15 Uhr: Aktuelle Corona-Lage nach Daten des RKI

Das Robert-Koch-Institut hat um Mitternacht die Daten des Covid-19-Dashboards aktualisiert. Danach ist die Zahl der bundesweit verzeichneten Coronavirus-Infektionen auf 179.002 gestiegen; ein Plus von 432 im Vergleich zum Vortag. Todesfälle gibt es insgesamt 8.302 und damit 45 mehr als am Montag. Demgegenüber stehen rund 162.000 Genesungen, ein Anstieg von etwa 800.

Nach Daten des RKI gibt es in Nordrhein-Westfalen 97 neue Infektionsfälle und damit insgesamt 37.395 Meldungen seit Ausbruch der Coronavirus-Pandemie. Verstorben sind 1.571 NRW-Bürger; sechs mehr als am Vortag. Die Zahl der Covid-19-Genesungen steigt um etwa 200 auf insgesamt rund 33.800 in NRW.

Zur Corona-Lage im Kreis Mettmann meldet das RKI insgesamt 933 bestätigte Fälle; ein Plus von einem Fall im Vergleich zum Vortag. Todesfälle gibt es laut RKI weiterhin 78.

Montag, 25. Mai

19.30 Uhr: Meldelage des LZG NRW

Das Landeszentrum Gesundheit meldet am heutigen Montag für NRW insgesamt 37.279 bestätigte SARS-CoV-2-Infektionen gemäß Infektionsschutzgesetz. Das sind 75 Fälle mehr als am Vortag. Mit einer kumulativen Inzidenz von 207,9 Fällen pro 100.000 Einwohner liegt Nordrhein-Westfalen bundesweit an fünfter Stelle. Der Altersmedian der Infizierten liegt bei 50 Jahren.

Todesfälle meldet das LZG NRW insgesamt 1.564. Der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 82 Jahren.

12.15 Uhr: Kreis Mettmann meldet Corona-Daten

Die Kreisverwaltung meldet am heutigen Montag kreisweit 41 Infektionen, davon  in Erkrath (5), in Haan (1), in Heiligenhaus (1), in Hilden (4), in Langenfeld (1), in Mettmann (3), in Monheim (7), in Ratingen (3), in Velbert (10) und in Wülfrath (6).

Genesungen gibt es nach Angaben der Kreisverwaltung inzwischen 814. Verstorbene zählt der Kreis Mettmann insgesamt 73.

Die Inzidenz liegt bei 3,5. Das geht aus Daten des Landeszentrums Gesundheit NRW hervor. Der Wert liegt somit weit unterhalb der von Bund und Ländern am 6. Mai festgelegten Obergrenze von 50 Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage.

9.45 Uhr: Aktuelle Corona-Meldelage des Robert-Koch-Instituts

Das RKI meldet 289 neue Corona-Virusinfektionen in Deutschland. Das geht aus den Daten des Covid-19-Dashboards hervor, dessen Daten das Robert-Koch-Institut täglich um Mitternacht aktualisiert. Insgesamt verzeichnet das RKI demnach 178.570 bestätigte Covig-19-Fälle im Bundesgebiet. Verstorbene gibt es insgesamt 8.257; zehn mehr als am Vortag. Dagegen gelten weitere rund 800 Bundesbürger als genesen und somit inzwischen insgesamt etwa 161.200.

Für Nordrhein-Westfalen meldet das Robert-Koch-Institut eine Gesamtzahl von 37.298 Corona-Fällen; ein Plus von 75 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Todesfälle steigt um zwei auf insgesamt 1.565. Demgegenüber stehen weitere etwa 200 NRW-Bürger, die eine Corona-Infektion überstanden haben. Insgesamt liegt die Zahl der Genesungen in NRW bei rund 33.600.

Auf kommunaler Ebene verzeichnet das RKI insgesamt 932 Coronavirus-Fälle im Kreis Mettmann und damit zwei mehr als am Sonntag. Die Zahl der Verstorbenen liegt bei 78.

Sonntag, 24. Mai

14.10 Uhr: Coronavirus-Lage im Kreis Mettmann

Die Kreisverwaltung hat die aktuellen Corona-Daten für den Kreis Mettmann veröffentlicht. Demnach gibt es kreisweit 42 Infektionen, davon in Erkrath (5), in Haan (1), in Heiligenhaus (1), in Hilden (4), in Langenfeld (1), in Mettmann (3), in Monheim (8), in Ratingen (3), in Velbert (10) und in Wülfrath (6).

Genesungen verzeichnet die Kreisverwaltung inzwischen 812.

Die kumulative Inzidenz im Kreis Mettmann liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit NRW bei 3,5 und damit unterhalb der festgelegten Obergrenze von 50 Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage.

14.00 Uhr: Wülfrather verstorben

Ein 80-Jähriger aus Wülfrath ist verstorben. Das meldet die Kreisverwaltung am heutigen Sonntagmittag. Der Kreis zählt damit bislang insgesamt 73 Todesfälle.

8.30 Uhr: RKI aktualisiert Covid-19-Dashboard

Das Robert-Koch-Institut meldet am heutigen Sonntag 431 neue Coronavirus-Infektionen und damit insgesamt 178.281 seit Ausbruch der Pandemie. Verstorben sind insgesamt 8.247 Bundesbürger, 31 mehr als am Vortag. Die Zahl der Genesungen steigt um rund 500 auf insgesamt etwa 160.300 in Deutschland.

Für Nordrhein-Westfalen verzeichnet das RKI nun 37.223 bestätigte Corona-Infektionen; ein Plus von 84 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Todesfälle steigt um acht auf insgesamt 1.563 in NRW. Demgegenüber stehen rund 33.400 Covid-19-Genesungen; 100 mehr als am Samstag.

Die Corona-Lage im Kreis Mettmann ist nach Daten des Robert-Koch-Instituts (Stand: Mitternacht) bezüglich der Infektionen unverändert: Das RKI verzeichnet 930 Fälle seit Meldebeginn. Die Zahl der Verstorbenen ist um vier gestiegen, auf nun insgesamt 78.

Samstag, 23. Mai

19.30 Uhr: Corona-Lage im Kreis Mettmann

Die Kreisverwaltung meldet am heutigen Samstag 43 labortechnisch bestätigte Coronavirus-Infektionen im Kreis Mettmann, davon in Erkrath (5), in Haan (1), in Heiligenhaus (1), in Hilden (4), in Langenfeld (1), in Mettmann (2), in Monheim (9), in Ratingen (3), in Velbert (10) und in Wülfrath (7).

Genesungen gibt es inzwischen 810. Der Kreis zählt zudem bislang insgesamt 72 Verstorbene.

Die aktuelle Inzidenz liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW bei 4,9 und damit unterhalb der von Bund und Ländern festgelegten Grenze von Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der vergangenen sieben Tage.

9.45 Uhr: Aktuelle Corona-Daten des RKI

Bundesweit 177.850 bestätigte Coronavirus-Fälle seit Ausbruch der Pandemie verzeichnet das Robert-Koch-Institut am heutigen Samstag. Das sind 638 mehr als am Vortag. Covid-19-Todesfälle gibt es nach Angaben des RKI in Deutschland 8.216; ein Plus von 42. Demgegenüber stehen rund 159.900 Genesungen und damit etwa 800 mehr als am Freitag.

In Nordrhein-Westfalen gibt es weitere 129 Coronavirus-Fälle und somit insgesamt 37.139 seit Meldebeginn. Verstorben sind 1.555 NRW-Bürger, acht mehr als am Vortag. Die Gesamtzahl der Genesungen steigt in Nordrhein-Westfalen um rund 200 auf insgesamt etwa 33.300.

Für den Kreis Mettmann meldet das Robert-Koch-Institut zwei weitere Corona-Infektionen. Die Gesamtzahl liegt damit bei 930. Die Zahl der Todesfälle liegt unverändert bei 74.

Freitag, 22. Mai

19.10 Uhr: Meldelage des LZG NRW

Das Landeszentrum Gesundheit meldet für NRW am heutigen Freitag einen Anstieg um 98 bei den laborbestätigten Coronavirus-Fällen gemäß Infektionsschutzgesetz. Insgesamt verzeichnet das LZG NRW damit 36.991 Infektionen seit Meldebeginn. Mit einer kumulativen Inzidenz von 206,3 Fällen pro 100.000 Einwohner liegt Nordrhein-Westfalen bundesweit an fünfter Stelle. Der Altersmedian der Infizierten liegt weiterhin bei 50 Jahren.

Todesfälle meldet das LZG für NRW bislang 1.546. Der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 82 Jahren.

12.10 Uhr: Aktuelle Corona-Lage im Kreis Mettmann

Die Kreisverwaltung hat über die aktuelle Coronavirus-Lage im Kreis Mettmann informiert. Danach gibt es am heutigen Freitag 48 Infektionen,  davon in Erkrath (5), in Haan (1), in Heiligenhaus (1), in Hilden (5), in Langenfeld (3), in Mettmann (2), in Monheim (9), in Ratingen (4), in Velbert (11) und in Wülfrath (7).

Die Zahl der Covid-19-Genesungen ist auf 803 gestiegen. Zudem zählt der Kreis Mettmann bislang insgesamt 72 Verstorbene.

Die aktuelle Inzidenz liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW bei 4,9 und damit unterhalb des festgelegtenb Grenzwertes von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten sieben Tage.

7.45 Uhr: Robert-Koch-Institut veröffentlicht aktuelle Corona-Daten

Um Mitternacht hat das Robert-Koch-Institut die Daten des Covid-19-Dashboard aktualisiert. Danach gibt es bundesweit 177.212 Coronavirus-Infektionen; ein Anstieg von 460 im Vergleich zum Vortag. Verstorben sind bislang 8.174 Bundesbürger und somit 27 mehr als am Donnerstag. Die Zahl der Genesungen ist um rund 1.000 auf insgesamt etwa 159.000 gestiegen.

In Nordrhein-Westfalen gibt es am heutigen Donnerstag laut RKI weitere 98 Corona-Fälle. Die Gesamtzahl liegt damit bei 37.010 seit Ausbruch der Pandemie. Zudem verzeichnet ein Robert-Koch-Institut einen weiteren Todesfall: die Gesamtzahl liegt damit in NRW bei 1.547. Demgegenüber stehen rund 33.100 Genesungen; ein Plus von rund 200.

Zur Corona-Lage auf kommunaler Ebene meldet das RKI insgesamt 928 Coronavirus-Infektionen seit Meldebeginn; ein Plus von zwei Fällen. Die Zahl der Verstorbenen liegt ohne Veränderung bei 74.

Donnnerstag, 21. Mai

15.45 Uhr: Aktuelle Corona-Meldelage im Kreis Mettmann

Der Kreis Mettmann meldet am heutigen Donnerstag kreisweit 54 Infektionen, davon in Erkrath (5), in Haan (1), in Heiligenhaus (1), in Hilden (5), in Langenfeld (4), in Mettmann (2), in Monheim (12), in Ratingen (5), in Velbert (12) und in Wülfrath (7).

Covid-19-Genesungen gibt es im Kreis Mettmann nach Angaben der Kreisverwaltung inzwischen 796. Der Kreis zählt darüber hinaus bislang insgesamt 72 Verstorbene.

Die aktuelle Inzidenz liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW bei 5,6. Der Wert liegt weit unterhalb der von Bund und Ländern festgelegten Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten sieben Tage.

8.45 Uhr: Aktuelle Corona-Zahlen laut RKI

Am heutigen Donnerstag meldet das Robert-Koch-Institut 745 neue Coronavirus-Infektionen und damit insgesamt 176.752 Fälle seit Ausbruch der Pandemie. Todesfälle gibt es in Deutschland 8.147 und damit 57 mehr als am Vortag. Demgegenüber ist die Zahl der Covid-19-Genesungen auf rund 158.000 gestiegen; ein Plus von etwa 1.100.

In Nordrhein-Westfalen gibt es laut RKI 146 bestätigte Coronavirus-Infektionen mehr als am Vortag und damit insgesamt 36.912. Die Zahl der Covid-19-Todesfälle liegt am heutigen Donnerstag bei 1.549; die Zahl der Verstorbenen ist demnach um neun gestiegen. Als genesen gelten hingegen rund 32.900 NRW-Bürger; der Anstieg bei den Genesungen liegt bei etwa 200 im Vergleich zum Mittwoch.

Auf kommunaler Ebene steigt die Infektionszahl um zwölf. Damit gibt es im Kreis Mettmann 926 Coronavirus-Fälle nach Informationen des RKI. Todesfälle verzeichnet das Institut 74 (+ 1).

Mittwoch, 20. Mai

16.50 Uhr: Neue Corona-Regelungen gelten

In einige gesellschaftlichen Bereichen sorgen angepasst Corona-Regeln für weitere Lockerungen. Die Stadt Wülfrath informiert hier.

16.45 Uhr: Corona-Meldelage des LZG NRW

Das Landeszentrum Gesundheit verzeichnet in Nordrhein-Westfalen weitere 280 Coronavirus-Infektionen und damit insgesamt 36.747 seit Ausbruch der Pandemie. Die kumulative Inzidenz in NRW liegt bei 204,9 Fällen pro 100.000 Einwohner; Nordrhein-Westfalen rangiert damit bundesweit weiterhin an fünfter Stelle. Der Altersmedian der Infizierten liegt unverändert bei 50 Jahren.

Todesfälle meldet das LZG NRW insgesamt 1.536. Der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 82 Jahren.

12.00 Uhr: Corona-Lage im Kreis Mettmann

Im Kreis Mettmann gibt es 52 Coronavirus-Infektionen. Das meldet die Kreisverwaltung am heutigen Mittwoch. Die Fälle verteilen sich auf die Städte Erkrath (4), Haan (0), Heiligenhaus (1), Hilden (5), Langenfeld (4), Mettmann (2), Monheim (11), Ratingen (4), Velbert (14) und Wülfrath (7).

Die aktuelle Inzidenz liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW bei 3,5 und damit unterhalb der festgelegten Obergrenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen.

Genesungen meldet die Kreisverwaltung insgesamt 791.

Der Kreis Mettmann weist drauf hin, dass davon auszugehen ist, dass die Zahl der Infizierten nicht den tatsächlichen Sachstand widerspiegelt, da zahlreiche nicht getestete bzw. unentdeckte Infizierte eine schwer zu schätzende Dunkelziffer bilden.

11.50 Uhr: Kreisverwaltung meldet Todesfall

Die Kreisverwaltung hat am heutigen Mittwochvormittag einen Todesfall gemeldet. Verstorben ist danach eine Frau aus Langenfeld im Alter von 98 Jahren. Damit zählt der Kreis bislang insgesamt 72 Todesfälle.

8.45 Uhr: Robert-Koch-Institut aktualisiert Covid-19-Dashboard

Bundesweit 176.007 Coronavirus-Infektionen seit Ausbruch der Pandemie verzeichnet das Robert-Koch-Institut am heutigen Mittwoch in seinem Covid-19-Dashboard; das sind 797 Fälle mehr als am Vortag.  Verstorben sind weitere 83 Bundesbürger und damit insgesamt 8.090. Auch bei den Genesungen meldet das RKI einen Anstieg – um rund 1.200 auf in Deutschland insgesamt etwa 156.900.

Für Nordrhein-Westfalen meldet das RKI insgesamt 36.766 Coronavirus-Fälle und damit ein Plus von 281. Die Zahl der Todesfälle liegt am heutigen Mittwoch bei 1.537 (+ 12). Weitere rund 200 NRW-Bürger haben eine Infektion überstanden; die Gesamtzahl der Genesungen in Nordrhein-Westfalen liegt nun bei rund 32.700.

Auf kommunaler Ebene ist die Anzahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen auf 914 gestiegen (+ 1); die Zahl der Todesfälle liegt laut RKI bei 73 (+ 1).

Dienstag, 19. Mai

19.20 Uhr: Meldelage des Landeszentrums Gesundheit NRW

Das Landeszentrum Gesundheit verzeichnet am heutigen Dienstag für Nordrhein-Westfalen 36.467 Routinemeldungen von laborbestätigten Coronavirus-Infektionen gemäß Infektionsschutzgesetz; das ist ein Plus von 120 Fällen im Vergleich zum Vortag. Die kumulative Inzidenz liegt in NRW danach bei 203,4 Fällen pro 100.000 Einwohner. NRW belegt damit bundesweit weiterhin den fünften Platz. Der Altersmedian der Infizierten liegt weiterhin bei 50 Jahren.

Das LZG NRW meldet zudem insgesamt 1.524 Todesfälle. Der Altersmedian der Verstorbenen liegt laut Landeszentrum Gesundheit bei 82 Jahren.

13.00 Uhr: Aktuelle Corona-Lage im Kreis Mettmann

Der Kreis Mettmann verzeichnet am heutigen Dienstag kreisweit 52  laborbestätigte Infektionen – davon in Erkrath (2), in Haan (0), in Heiligenhaus (1), in Hilden (6), in Langenfeld (5), in Mettmann (2), in Monheim (10), in Ratingen (5), in Velbert (14) und in Wülfrath (7).

Die Inzidenz liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW bei 4,3. Dieser Wert liegt unterhalb der von Bund und Ländern festgelegten Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten sieben Tage.

Zudem: 785 Personen gelten laut Kreisverwaltung inzwischen als genesen.

12.55 Uhr: Kreisverwaltung meldet zwei Todesfälle im Kreis Mettmann

Der Kreis Mettmann informiert am heutigen Dienstag über zwei Todesfälle im Kreis Mettmann. Danach sich zwei Männer aus Erkrath (77 Jahre alt) und Langenfeld (82) verstorben. Damit zählt der Kreis bislang insgesamt 71 Verstorbene.

8.30 Uhr: RKI aktualisiert Corona-Daten

Bundesweit 175.210 Coronavirus-Infektionen verzeichnet das Robert-Koch-Institut am heutigen Dienstag seit Ausbruch der Pandemie. Das sind 513 Fälle mehr als am Montag. Die Zahl der Todesfälle steigt über 8.000: Verstorben sind in Deutschland 8.007 Bundesbürger; ein Plus von 72 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Genesungen steigt um rund 1.100 und liegt nun bei insgesamt etwa 155.700.

In Nordrhein-Westfalen registriert das RKI 36.485 Infektionen; ein Plus von 120 im Vergleich zum Montag. Todesfälle gibt es bislang 1.525 in NRW und damit 13 mehr als am Vortag. Demgegenüber stehen weitere rund 200 Genesungen und nun eine Gesamtzahl von etwa 32.400.

Auf Kreisebene ist sowohl die Zahl der Infektionen als auch der Todesfälle gestiegen: Das RKI meldet 909 (+ 4) Corona-Fälle im Kreis Mettmann sowie 71 Verstorbene (+ 1).

Montag, 18. Mai

19.20 Uhr: Meldelage des LZG NRW

Das Landeszentrum Gesundheit meldet für NRW am heutigen Montag insgesamt 36.347 laborbestätigte SARS-CoV-2-Nachweise und damit ein Plus von 79 gegenüber dem Vortag. Die kumulative Inzidenz in NRW liegt bei 202,7 Fällen pro 100.000 Einwohner. Nordrhein-Westfalen liegt damit bundesweit an fünfter Stelle. Der Altersmedian der Infizierten beträgt 50 Jahre.

Todesfälle verzeichnet das LZG in NRW bislang 1.511. Der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 82 Jahren.

13.00 Uhr: Kreis Mettmann meldet aktuelle Corona-Zahlen

Am heutigen Montag meldet die Kreisverwaltung 56 Corona-Infektionen in den kreisangehörigen Städten. Basierend auf labortechnischen Auswertungen gibt es es Infektionen in  Erkrath (3), in Haan (0), in Heiligenhaus (1), in Hilden (7), in Langenfeld (6), in Mettmann (2), in Monheim (9), in Ratingen (6), in Velbert (15) und in Wülfrath (7).

Verstorbene zählt der Kreis bislang insgesamt 69. 777 Personen gelten inzwischen als genesen. Die Zahl der Genesungen ist im Vergleich zum Vortag um eine gesunken. Die Kreisverwaltung weist in diesem Zusammenhang auf eine fehlerhafte Sortierung eines Falles hin.

Die aktuelle Inzidenz liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW im Kreis Mettmann 3,7 und damit unter der festgelegten Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten sieben Tage, bei deren Überschreiten mit Beschränkungen reagiert werden muss.

9.10 Uhr: Corona-Daten des Robert-Koch-Instituts

Seit Ausbruch der Pandemie hat das Robert-Koch-Institut bundesweit 174.697 Coronavirus-Infektionen registriert; ein Plus von 342 im Vergleich zum Vortag. Das geht aus den Daten des Covid-19-Dashboards des RKI hervor. Verstorben sind insgesamt 7.935 Bundesbürger und damit 21mehr als am Sonntag. Demgegenüber stehen weitere rund 1.100 Gesungen – insgesamt etwa 154.600.

In NRW verzeichnet das RKI 36.365 Fälle, 79 mehr als am Sonntag. Die Zahl der Todesfälle ist um sieben gestiegen: Verstorben sind nun insgesamt 1.512 NRW-Bürger. Die Zahl der Covid-19-Genesungen ist auf etwa 32.200 und damit um rund 33 gestiegen.

Auf kommunaler Ebene hat das Robert-Koch-Institut weitere vier Coronavirus-Fälle und damit seit Pandemie-Ausbruch 909 erfasst. Die Zahl der Verstorbenen liegt laut RKI weiterhin bei 71.

Sonntag, 17. Mai

12.30 Uhr: Kreis Mettmann aktualisiert Corona-Sachstand

Am heutigen Sonntagmittag meldet die Kreisverwaltung 54 Coronavirus-Infektionen im Kreis Mettmann. Laborbestätigte Infektionen gibt es in Erkrath (5), in Haan (0), in Heiligenhaus (1), in Hilden (8), in Langenfeld (6), in Mettmann (3), in Monheim (9), in Ratingen (6), in Velbert (14) und in Wülfrath (2).

Die Inzident liegt Landeszentrum Gesundheit NRW bei 3,1. Als Grenzwert für eine Ergreifung von Maßnahmen haben Bund und Länder 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage festgelegt.

Verstorbene zählt der Kreis bislang insgesamt 69. 778 Personen gelten inzwischen als genesen.

9.00 Uhr: RKI meldet aktuelle Corona-Lage

Das Robert-Koch-Institut verzeichnet in seinen Corona-Daten einen Anstieg von 583 Infektionen in Deutschland. Insgesamt sind damit bundesweit bislang 174.355 Covid-19-Fälle registriert wurden. Die Zahl der Todesfälle steigt um 33 auf insgesamt 7.914.  Als genesen gelten hingegen inzwischen etwa 153.400 Bundesbürger und damit rund 800 mehr als am Samstag.

In Nordrhein-Westfalen steigt die Zahl der Infektionen laut RKI (Stand: Mitternacht) um 221 auf bislang insgesamt 36.286 Fälle. Verstorben sind 1.505 NRW-Bürger und damit fünf mehr als am Vortag. Bei den Genesungen verzeichnet das Robert-Koch-Institut etwa 200 weitere und eine Gesamtzahl von rund 31.900.

Auf kommunaler Ebene ist eine weitere Coronavirus-Infektion im Kreis Mettmann im Dashboard des RKI enthalten – die Gesamtzahl der Fälle liegt damit am heutigen Sonntag bei 905 seit Meldebeginn. Todesfälle gibt es 71.

Samstag, 16. Mai

13.30 Uhr: Corona-Lage im Kreis Mettmann

Die Kreisverwaltung hat über den aktuellen Corona-Sachstand im Kreis Mettmann infomiert.

Demnach gibt es am heutigen Samstag kreisweit 57 Infektionen, davon in Erkrath (5), in Haan (0), in Heiligenhaus (1), in Hilden (8), in Langenfeld (6), in Mettmann (3), in Monheim (9), in Ratingen (9), in Velbert (13) und in Wülfrath (3).

774 Personen gelten inzwischen als genesen. Die aktuelle Inzidenz liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW im Kreis Mettmann bei 3,7 und damit unter der von Bund und Ländern festgelegten Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten sieben Tage.

13.15 Uhr: Todesfall im Kreis Mettmann

Am heutigen Samstag meldet der Kreis Mettmann einen Todesfall. Verstorben ist ein 85-Jähriger aus Wülfrath.

Verstorbene zählt der Kreis damit bislang insgesamt 69.

9.30 Uhr: Corona-Daten des RKI: Bundesweit, in NRW und im Kreis Mettmann

Das Robert-Koch-Institut meldet am heutigen Samstag deutschlandweit insgesamt 173.772 Coronavirus-Fälle; ein Plus von 620 gegenüber Freitag. Die Zahl der Todesfälle ist um 57, auf insgesamt 7.881 gestiegen. Demgegenüber stehen rund 152.600 Bundesbürger, die inzwischen als genesen gelten und eine bestätigte Covid-19-Infektion überstanden haben. Im Vergleich zum Vortag ist die Zahl der Genesungen um etwa 900 gestiegen.

Auf Landesebene meldet das RKI für Nordrhein-Westfalen weitere 98 Corona-Infektionen und damit insgesamt 36.065. Todesfälle gibt es nun 1.500 und damit sieben mehr als am Freitag. Die Zahl der Genesenen ist um rund 200 gestiegen: etwa 31.700 NRW-Bürger haben die Infektion damit überstanden.

Für den Kreis Mettmann verzeichnet das Robert-Koch-Institut fünf weitere Infektionen und damit insgesamt 904. Die Zahl der Verstorbenen liegt bei 71 (+1).

Freitag, 15. Mai

19.00 Uhr: Corona-Lagebericht des LZG NRW

Für Nordrhein-Westfalen meldet das Landeszentrum Gesundheit insgesamt 35.949 Covid-19-Infektionen gemäß Infektionsschutzgesetz. Das sind 226 mehr als am Vortag. Die kumulative Inzidenz liegt in NRW bei 200,5 Fällen pro 100.000 Einwohner, damit rangiert Nordrhein-Westfalen deutschlandweit an fünfter Stelle. Der Altersmedian der Infizierten beträgt 50 Jahre.

In Nordrhein-Westfalen verstorben sind laut LZG bislang 1.492 NRW-Bürger. Der Altersmedia der Verstorbenen liegt bei 82 Jahren.

12.30 Uhr: Kreis Mettmann meldet 68 Verstorbene

Im Kreis Mettmann gibt es nach Angaben der Kreisverwaltung bislang 68 Todesfälle. Das Robert-Koch-Institut meldet hingegen 70 Verstorbene und damit zwei mehr.

Auf Nachfrage teilt die Kreisverwaltung mit, dass derartige Unterschiede unter anderem bedingt durch den Wohn- und Aufenthaltsort zustande kommen können: “So etwas kann sich zum Beispiel dadurch ergeben, dass eine eigentlich im Kreis Mettmann wohnende Person sich längere Zeit z.B. in einem anderen Bundesland aufgehalten hat, dort erkrankt und auch verstorben ist”, erklärt Daniela Hitzemann, Pressesprecherin des Kreises Mettmann. “In so einem Fall ist derjenige nicht in unserer Erkrankungsstatistik erfasst und damit auch nicht in unser Verstorbenen-Zahl.”

Auch die veröffentlichten Corona-Fallzahlen spiegeln vermutlich nicht den tatsächlichen Sachstand wider, da zahlreiche nicht getestete bzw. unentdeckte Infizierte eine schwer zu schätzende Dunkelziffer bilden. Darauf weist die Kreisverwaltung stets bei der Bekanntgabe der Meldelage hin. Hinzu kommen außerdem Meldeverzögerungen zwischen den Behörden.

11.25 Uhr: Aktuelle Lage im Kreis Mettmann

Die Kreisverwaltung hat über die aktuelle Coronavirus-Lage im Kreis Mettmann informiert. Demnach gibt es kreisweit 67 Infektionen, verteilt auf die Städte Erkrath (6), in Haan (0), in Heiligenhaus (1), in Hilden (10), in Langenfeld (7), in Mettmann (3), in Monheim (8), in Ratingen (11), in Velbert (17) und in Wülfrath (4).

Genesungen verzeichnet der Kreis Mettmann inzwischen 764.

Die aktuelle Inzidenz liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW im Kreis Mettmann bei 2,9. Der Wert liegt damit  unter von Bund und Ländern festgelegten Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten sieben Tage.

9.45 Uhr: Corona-Daten des Robert-Koch-Instituts

Das Robert-Koch-Institut hat um Mitternacht die Daten seines Covid-19-Dashboards angepasst. Demnach gibt es bundesweit 173.152 Coronavirus-Infektionen und damit einen Anstieg von 913 gegenüber Donnerstag. Die Zahl der Verstorbenen steigt um 101 auf insgesamt 7.824. Demgegenüber gelten weitere rund 1.400 Bundesbürger als genesen. Damit steigt die Anzahl der Covid-19-Genesungen auf rund 151.700 in Deutschland.

Für Nordrhein-Westfalen meldet das RKI am heutigen Freitag 35.967 Infektionen; ein Plus von 225 im Vergleich zum Vortag. Todesfälle gibt es laut Corona-Dashboard des Robert-Koch-Instituts insgesamt 1.493 (+ 10). Als genesen gelten hingegen etwa 300 weitere NRW-Bürger und damit insgesamt rund 31.500.

Die Datenlage beim RKI hat sich bezüglich des Kreisgebietes nicht verändert. Im Kreis Mettmann gibt es laut Robert-Koch-Institut 899 Infektionen sowie 70 Todesfälle.

Donnerstag, 14. Mai

19.25 Uhr: Corona-Meldelage des LZG NRW

Dem Landeszentrum Gesundheit liegen am heutigen Donnerstag 35.723 Routinemeldungen von Covid-19-Labornachweisen in Nordrhein-Westfalen gemäß Infektionsschutzgesetz vor. Die kumulative Inzidenz in NRW liegt bei 199,2 Fällen pro 100.000 Einwohner. Deutschlandweit liegt NRW damit weiterhin an fünfter Stelle. Der Altersmedian der Infizierten liegt bei 50 Jahren.

Zudem hat das LZG in NRW insgesamt 1.482 Todesfälle erfasst. Der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 82 Jahren.

12.35 Uhr: Aktuelle Corona-Lage im Kreis Mettmann

Am heutigen Donnerstag meldet die Kreisverwaltung 77 Infektionen, davon in Erkrath (6), in Haan (0), in Heiligenhaus (2), in Hilden (11), in Langenfeld (9), in Mettmann (4), in Monheim (7), in Ratingen (16), in Velbert (17) und in Wülfrath (5).

Verstorbene gibt es im Kreis Mettmann bislang insgesamt 68. Genesungen verzeichnet das Kreisgesunheitsamt inzwischen 750.

Die aktuelle Inzidenz liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW bei 4,5. Der Wert liegt unter der von Bund und Ländern festgelegten Obergrenze von 50  Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten sieben Tage.

12.00 Uhr: Mettmanner Flüchtlingsunterkunft nicht mehr unter Quarantäne

Die Quarantäne in der Unterkunft für Geflüchtete an der Seibelstraße ist aufgehoben worden. Das teilt die städtische Verwaltung mit. Mehr dazu hier.

9.15 Uhr: Robert-Koch-Institut aktualisiert Covid-19-Dashboard

Das Covid-19-Dashboard des RKI verzeichnet am heutigen Donnerstag (Stand: Mitternacht) bundesweit 172.239 bestätigte Coronavirus-Infektionen; ein Plus von 933 gegenüber Mittwoch. Todesfälle in Deutschland gibt es 7.723 und damit 89 mehr als am Vortag. Auch die Zahl der Genesungen ist gestiegen: eine bestätigte Infektion haben rund 150.300 Bundesbürger überstanden, etwa 1.600 mehr als am Mittwoch.

In NRW gibt es laut RKI 186 weitere Coronavirus-Fälle und damit insgesamt 35.741. Die Zahl der Todesfälle ist um zehn gestiegen. Verstorben sind insgesamt 1.483 NRW-Bürger. Demgegenüber stehen weitere rund 300 Genesungen – deren Gesamtzahl in NRW liegt nun bei rund 31.300.

Auf kommunaler Ebene meldet das Robert-Koch-Institut 899 Covid-19-Infektionen im Kreis Mettmann; sieben mehr als am Mittwoch. Todesfälle gibt es insgesamt 70 (+ 1).

Mittwoch, 13. Mai

16.15 Uhr: Corona-Meldelage laut LZG NRW

Das Landeszentrum Gesundheit meldet am heutigen Mittwoch 35.537 Coronavirus-Infektionen gemäß Infektionsschutzgesetz und damit 222 mehr als am Dienstag. Die kumulative Inzidenz in NRW liegt bei 198,2 Fällen pro 100.000 Einwohner, damit liegt Nordrhein-Westfalen bundesweit auf dem fünften Platz. Der Altersmedian der Infizierten beträgt 50 Jahre.

Todesfälle gibt es nach Angaben des LZG in NRW insgesamt 1.472. Der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 82 Jahren.

12:05 Uhr: Aktuelle Corona-Daten für den Kreis Mettmann

Basierend auf den labortechnisch bestätigten Fällen verzeichnet der Kreis Mettmann am heutigen Mittwoch kreisweit 81 Infizierte. Coronavirus-Infektionen gibt es in Erkrath (6), in Haan (1), in Heiligenhaus (3), in Hilden (11), in Langenfeld (9), in Mettmann (4), in Monheim (6), in Ratingen (18), in Velbert (18) und in Wülfrath (5).

Verstorbene zählt der Kreis bislang insgesamt 68. 745 Personen gelten inzwischen als genesen.

Die aktuelle Inzidenz ist nach Daten des Landeszentrums Gesundheit NRW im Kreis Mettmann auf 3,9 gesunken. Der Wert liegt damit unterhalb der von Bund und Ländern festgelegten Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten sieben Tage.

12.00: Todesfall in Wülfrath

Der Kreis Mettmann hat darüber informiert, dass ein 87-Jähriger aus Wülfrath verstorben ist. Der Mann litt nach Angaben der Kreisverwaltung unter nicht näher benannten Vorerkrankungen.

10.05 Uhr: Ergebnisse der Tests in Fleischbetrieb in Hilden liegen vor

Die Kreisverwaltung hat mitgeteilt, dass die Testergebnisse bezüglich der probenentnahmen bei Mitarbeitern der Firma Vion in Hilden vorliegen. 218 von 219 Proben sind demnach negativ. Mehr dazu hier.

9.10 Uhr: Corona-Lage nach Daten des RKI

Für den heutigen Mittwoch meldet das Robert-Koch-Institut bundesweit 171.306 bestätigte Coronavirus-Infektionen (Stand: Mitternacht). Das sind 798 mehr als am Dienstag. Verstorben sind in Deutschland 7.634 Bundesbürger; ein Plus von 101 im Vergleich zum Vortag. Genesungen gibt es inzwischen rund 148.700 und damit etwa 1.500 mehr als am Dienstag.

In Nordrhein-Westfalen verzeichnet das RKI 222 neue Coronavirus-Infektionen und insgesamt 35.555. Verstorben sind 1.473 NRW-Bürger (+ 17). Als genesen gelten hingegen etwa 30.900 und damit rund 200 mehr als am Dienstag.

Die Daten des Robert-Koch-Instituts für den Kreis Mettmann sind unverändert: 892 Infektionen sowie 69 Todesfälle.

Dienstag, 12. Mai

19.00 Uhr: Meldelage des LZG NRW

Das Landeszentrum Gesundheit NRW verzeichnet 35.315 Routinemeldungen von SARS-CoV-2-Labornachweisen gemäß Infektionsschutzgesetz. Das ist ein Plus von 201 Fällen im Vergleich zum Vortag.  Die kumulative Inzidenz in NRW liegt bei 196,9 Fällen pro 100.000 Einwohner, damit liegt Nordrhein-Westfalen weiterhin bundesweit an fünfter Stelle. Der Altersmedian der Infizierten liegt bei 50 Jahren.

Verstorben sind laut LZG 1.455 NRW-Bürger. Der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 82 Jahren.

12.05 Uhr: Aktuelle Corona-Lage im Kreis Mettmann

Im Kreis Mettmann gibt es nach Angaben der Kreisverwaltung 84 laborbestätigte Infektionen, davon in Erkrath (6), in Haan (2), in Heiligenhaus (3), in Hilden (12), in Langenfeld (6), in Mettmann (4), in Monheim (6), in Ratingen (18), in Velbert (18) und in Wülfrath (9).
Genesungen gibt es kreisweit inzwischen 737; Verstorbene zählt die Kreisverwaltung 67.
Die aktuelle Inzidenz liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW bei 4,7 und damit unter dem von Bund und Ländern festgelegten Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten sieben Tage.

12.00 Uhr: Mann aus Erkrath verstorben

Die Kreisverwaltung hat am heutigen Dienstagmittag mitgeteilt, dass ein 88-Jähriger aus Erkrath verstorben ist. Laut Kreisverwaltung war der Senior vorerkrankt.

9.45 Uhr: Aktuelle Corona-Lage laut Robert-Koch-Institut

Insgesamt 170.508 bestätigte Coronavirus-Infektionen in Deutschland listet das Robert-Koch-Institut in seinem Covid-19-Dashboard, das jeweils um Mitternacht aktualisiert wird. Das ist ein Plus von 933 Fällen im Vergleich zum Vortag. Verstorben sind weitere 116 Bundesbürger, die Gesamtzahl der Todesfälle steigt damit auf 7.533. Dagegen gibt es rund 1.600 Genesungen mehr und somit insgesamt rund 147.200.

Für Nordrhein-Westfalen meldet das RKI insgesamt 35.333 Corona-Fälle; 201 mehr als am Montag. Verstorben sind insgesamt 1.456 NRW-Bürger (+ 19). Demgegenüber steht ein Plus von etwa 200 Genesungen und somit insgesamt rund 30.700 in NRW.

Auf kommunaler Ebene gibt es laut Robert-Koch-Institut fünf weitere Covid-19-Fälle im Kreis Mettmann. Insgesamt ist die Anzahl damit auf 892 gestiegen. Zudem verzeichnet das RKI zwei weitere Todesfälle, insgesamt nun 69.

Montag, 11. Mai

16.30 Uhr: Corona-Meldelage des LZG NRW

Dem Landeszentrum Gesundheit liegen am heutigen Montag 35.114 Routinemeldungen von Coronavirus-Labornachweisen vor. Das ist ein Anstieg von 168 Fällen im Vergleich zu den Zahlen am Vortag. Die kumulative Inzidenz in NRW liegt bei 195,8 Fällen pro 100.000 Einwohner, so das LZG. Damit liegt Nordrhein-Westfalen bundesweit an fünfter Stelle. Der Altersmedia der Infizierten beträgt 50 Jahre.

Zudem verzeichnet das Landeszentrum Gesundheit in NRW insgesamt 1.436 Todesfälle. Der Altersmedian de Verstorbenen liegt bei 82 Jahren.

13.30 Uhr: Kreisgesundheitsamt testet Mitarbeiter in Hildener Fleischereibetrieb

Im Hildener Fleischzerlegebetrieb sind nach Angaben der Kreisverwaltung 260 Mitarbeiter auf mögliche Infektionen mit dem Coronavirus getestet worden. Nach einer Häufung von Infektionen in einem Schlachtbetrieb in Coesfeld hatte das Land NRW Tests in derartigen betrieben angeordnet.

Das Kreisgesundheitsamt rechnet damit, dass die Testergebnisse am Dienstag oder Mittwoch vorliegen.

13.10 Uhr: Corona-Zahlen im Kreis Mettmann

Basierend auf den labortechnisch bestätigten Fällen gibt es im Kreis Mettmann am heutigen Montag 93 Infizierte – davon in Erkrath (9), in Haan (3), in Heiligenhaus (4), in Hilden (14), in Langenfeld (6), in Mettmann (4), in Monheim (6), in Ratingen (18), in Velbert (20) und in Wülfrath (9).

Verstorbene zählt der Kreis bislang insgesamt 66. 728 Personen gelten inzwischen als genesen.

Die aktuelle Inzidenz, also die Anzahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten sieben Tage, liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW im Kreis Mettmann bei 4,1 und damit unter der von Bund und Ländern festgelegten Obergrenze von 50.

13.07 Uhr: Wülfrather verstorben

Am Montag meldet der Kreis Mettmann einen weiteren Todesfall. Verstorben ist ein 92-jähriger Wülfrather.

9.45 Uhr: Aktuelle Corona-Lage laut RKI

Bundesweit gibt es inzwischen 169.575 laborbestätigte Coronavirus-Infektionen. Das geht aus den Daten des Covid-19-Dashboards des Robert-Koch-Instituts hervor. Im Vergleich zum Vortag ist die Gesamtzahl um 357 gestiegen. Insgesamt 7.417 Bundesbürger sind verstorben, 22 mehr als am Sonntag. Demgegenüber steigt die Zahl der Genesungen um rund 1.300 auf insgesamt etwa 145.600.

In Nordrhein-Westfalen registriert das RKI 168 Coronavirus-Infektionen mehr und somit 35.132. Verstorben sind 1.437 NRW-Bürger; zwölf mehr als am Vortag. Genesungen gibt es inzwischen rund 30.400 (+ etwa 300).

Die Coronavirus-Zahlen im Kreis Mettmann sind nach Datenlage des Robert-Koch-Instituts (Stand: Mitternacht) unverändert. In den kreisangehörigen Städten gibt es 887 bestätigte Infektionen und 67 Verstorbene.

Sonntag, 10. Mai

12.10 Uhr: Aktuelle Corona-Lage im Kreis Mettmann

Basierend auf den labortechnisch bestätigten Fällen gibt es im Kreis Mettmann am Sonntag kreisweit 97 Infizierte: in Erkrath (9), in Haan (3), in Heiligenhaus (4), in Hilden (14), in Langenfeld (7), in Mettmann (5), in Monheim (6), in Ratingen (18), in Velbert (22) und in Wülfrath (9).

Verstorbene zählt der Kreis bislang insgesamt 65 sowie 724 Genesungen.

Die aktuelle Inzidenz liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW im Kreis Mettmann bei 4,3 und damit unter der Grenze von 50, die im Bund-Länder-Beschluss festgelegt worden ist.

9.45 Uhr: Corona-Daten des Robert-Koch-Instituts

Das RKI hat seine Corona-Statistik aktualisiert (Stand: Mitternacht). Für den heutigen Sonntag meldet die oberste Seuchenbehörde insgesamt 169.218 Covid-19-Infektionen in Deutschland; ein Plus von 667 gegenüber dem Vortag. Verstorben sind weitere 26 Bundesbürger, die Gesamtzahl der Todesfälle liegt damit bei 7.395. Demgegenüber gibt es etwa 144.400 Genesungen, rund 1.100 mehr als am Samstag.

Für Nordrhein-Westfalen meldet das Robert-Koch-Institut insgesamt 34.964 bestätigte Coronavirus-Fälle und damit einen Anstieg von 147 von gestern auf heute. Rund 30.200 NRW-Bürger haben eine bestätigte Corona-Infektion überstanden und gelten als genesen; ein Plus von etwa 200. Verstorbene gibt es hingegen 1.425 und damit einen Todesfall mehr als am Samstag.

Im Kreis Mettmann verzeichnet das RIKI einen weiteren Corona-Fall und somit insgesamt 887; zudem 67 Todesfälle.

Samstag, 09. Mai

12.25 Uhr: Aktuelle Corona-Lage im Kreis Mettmann

Basierend auf den labortechnisch bestätigten Fällen verzeichnet der Kreis Mettmann am Samstag kreisweit 104 Infizierte, davon in Erkrath (10), in Haan (4,) in Heiligenhaus (4), in Hilden (14), in Langenfeld (8), in Mettmann (6), in Monheim (6), in Ratingen (18), in Velbert (24) und in Wülfrath (10).
Covid-19-Genesungen gibt es im Kreis Mettmann inzwischen 713
Die aktuelle Inzidenz (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten sieben Tage) liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW im Kreis Mettmann bei 4,7 und damit unter der im Bund-Länder-Beschluss festgelegten Obergrenze von 50.

12.20 Uhr: Kreisgesundheitsamt meldet Todesfälle

Am heutigen Samstag meldet der Kreis zwei weitere Todesfälle. Verstorben sind ein 79-jähriger Mann aus Haan sowie ein 68-jähriger Mettmanner. Beide litten laut Kreisverwaltung unter Vorerkrankungen.

10.15 Uhr: Robert-Koch-Institut gibt Corona-Update

In Deutschland steigt die Gesamtzahl der Corona-Fälle um 1.251, auf 168.551 bestätigte Fälle. Das geht aus den Daten des Robert-Koch-Instituts hervor. 7.369 Bundesbürger sind verstorben, 103 mehr als am Vortag. Demgegenüber steigt die Zahl der Covid-19-Genesungen um rund 1.600. Insgesamt haben damit etwa 143.300 Bundesbürger eine bestätigte Coronavirus-Infektion überstanden.

In Nordrhein-Westfalen liegt die Anzahl der Corona-Infektionen bei 34.817; ein Plus von 298 Fällen im Vergleich zum Vortag. Verstorben sind 1.424 NRW-Bürger und damit 27 mehr als am Freitag.

Im Kreis Mettmann verzeichnet das RKI in seinem Covid-19-Dashboard insgesamt 886 bestätigte Fälle, neun mehr als am Freitag. Die Zahl der Verstorbenen ist um vier gestiegen; insgesamt gibt es damit 67 Todesfälle.

Freitag, 08. Mai

12.50 Uhr: Aktuelle Corona-Lage im Kreis Mettmann

Basierend auf den labortechnisch bestätigten Fällen verzeichnet der Kreis Mettmann am heutigen Freitag kreisweit 113 Coronavirus-Infektionen, davon in Erkrath (9), in Haan (5), in Heiligenhaus (4), in Hilden (14), in Langenfeld (9), in Mettmann (7), in Monheim (8), in Ratingen (18), in Velbert (28) und in Wülfrath (11).

Verstorbene zählt der Kreis bislang insgesamt 63. Die Zahl der Genesungen steigt auf 703.

Die aktuelle Inzidenz beträgt im Kreis Mettmann laut Landeszentrum Gesundheit NRW 2,9. Der Wert liegt damit weit unter der in dem Bund-Länder-Beschluss festgelegten Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der vergangenen sieben Tag. Bei Überschreitung der Schwelle müsste mit Beschränkungen reagiert werden.

12.45 Uhr: Kreisgesundheitsamt meldet Todesfall

Eine 79 Jahre alte Frau aus Erkrath ist verstorben. Das meldet am heutigen Freitag die Kreisverwaltung. Die Erkratherin war “schwer vorerkrankt”, so der Kreis Mettmann.

10.30 Uhr: Aktuelle Corona-Datenlage des RKI

Das Robert-Koch-Institut hat seine aktualisierten Coronavirus-Daten veröffentlicht. Demnach gibt es in Deutschland insgesamt 167.300 bestätigte Covid-19-Infektionen, 1.209 mehr als am Vortag. Verstorben sind insgesamt 7.266 Bundesbürger; ein Plus von 147. Demgegenüber stehen rund 141.700 Covid-19-Genesungen und damit etwa 1.800 mehr als am Donnerstag.

Für Nordrhein-Westfalen zeigt das Corona-Dashboard des RIKI insgesamt 34.522 bestätigte Fälle und damit ein Plus von 273 im Vergleich zum Vortag. Verstorben sind inzwischen insgesamt 1.397 NRW-Bürger, das entspricht einem Zuwachs von 25 Todesfällen von gestern auf heute. Dagegen informiert das RKI über rund 29.700 Gesungen; ein Plus von etwa 300.

Auf kommunaler Ebene verzeichnet das Robert-Koch-Institut für den Kreis Mettmann zwei weitere Coronavirus-Infektionen und damit insgesamt 877 Fälle. Verstorbene gibt es 63.

Donnerstag, 07. Mai

19.00 Uhr: Meldedaten des Landeszentrums Gesundheit NRW

Dem Landeszentrum Gesundheit liegen für Nordrhein-Westfalen insgesamt 34.233 Routinemeldungen von Coronavirus-Labornachweisen vor. Das entspricht einem Anstieg von 272 Fällen gegenüber dem Vortag. In NRW liegt die kumulative Inzidenz bei 190,9 pro 100.000 Einwohner. Der Altersmedian der Infizierten liegt weiterhin bei 50 Jahren.

Todesfälle gibt es nach Datenlage des LZG insgesamt 1.371 in NRW. Der Altersmedian der Verstorbenen ist auf 83 Jahre gestiegen.

14.10 Uhr: Kreisgesundheitsamt meldet Corona-Zahlen für den Kreis Mettmann

Im Kreis Mettmann gibt es 128 Coronavirus-Infektionen. Das teilt die Kreisverwaltung mit. Davon in Erkrath (10), in Haan (6), in Heiligenhaus (4), in Hilden (15), in Langenfeld (10), in Mettmann (7), in Monheim (10), in Ratingen (19), in Velbert (35) und in Wülfrath (12). Verstorbene zählt der Kreis Mettmann bislang insgesamt 62.

Demgegenüber gelten inzwischen 683 Personen als genesen.

“Es ist davon auszugehen, dass die Zahl der Infizierten nicht den tatsächlichen Sachstand widerspiegelt, da zahlreiche nicht getestete bzw. unentdeckte Infizierte eine schwer zu schätzende Dunkelziffer bilden”, so die Kreisverwaltung.

Eine wichtige Kennziffer muss der Kreis Mettmann nach dem aktuellen Bund-Länder-Beschluss vom 6. Mai im Auge behalten: die der Neuinfektionen. In Kreisen oder kreisfreien Städten mit mehr als 50 Neuinfektionen (Inzidenz) pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten sieben Tage muss, unter Einbeziehung der zuständigen Landesbehörden, sofort vor Ort mit Beschränkungen reagiert werden. Diese Maßnahmen müssen aufrechterhalten werden, bis dieser Wert mindestens sieben Tage unterschritten wird.

Die aktuelle Inzidenz liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW bei 4,9.

10.00 Uhr: Ministerpräsident stellt Nordrhein-Westfalen-Plan vor

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat einen Plan für Lockerungen in den kommenden Tagen vorgestellt. So dürfen etwa Speisegaststätten ab Montag, 11. Mai, öffnen. Breiten- und Freizeitsport ist mit einigen Beschränkungen wieder erlaubt.

Mehr zu den Änderungen gibt es hier.

9.15 Uhr: Robert-Koch-Institut aktualisiert Corona-Datenlage

Das Robert-Koch-Institut hat sein Covid-19-Dashboard aktualisiert. Demnach gibt es in Deutschland insgesamt 166.091 bestätigte Coronavirus-Infektionen und damit 1.284 mehr als am Vortag. Verstorben sind 7.119 Bundesbürger; ein Zuwachs von 123. Demgegenüber stehen rund 139.900 Genesungen, ein Anstieg von rund 2.500 im Vergleich zu Mittwoch.

Zum Coronavirus in NRW meldet das Robert-Koch-Institut insgesamt 34.249 laborbestätigte Fälle, das sind 272 mehr als am Mittwoch. Die Anzahl der Todesfälle ist um 14, auf insgesamt 1.372 gestiegen. Als genesen gelten inzwischen rund 29.400 NRW-Bürger; rund 400 mehr als am Vortag.

Auf Kreisebene verzeichnet das RKI für den Kreis Mettmann 875 Coronavirus-Infektionen (+ 2) sowie 63 Todesfälle.

Mittwoch, 06. Mai

16.50 Uhr: Lagebericht des LZG NRW

Das Landeszentrum Gesundheit meldet für NRW insgesamt 33.961 laborbestätigte Coronavirus-Fälle und damit ein Plus von 249 im Vergleich zu Dienstag. Die kumulative Inzidenz liegt damit in NRW bei 189,4 Fällen pro 100.000 Einwohner. Der Altersmedian liegt bei 50 Jahren.

In den Meldedaten nach Infektionsschutzgesetzt sind für NRW zudem bislang 1.357 Verstorbene verzeichnet. Deren Altersmedian liegt bei 82 Jahren.

14.35 Uhr: Corona-Zahlen im Kreis Mettmann

Der Kreis Mettmann meldet 137 laborbestätigte Infektionen, verteilt auf die Städte Erkrath (11), Haan (7), Heiligenhaus (5), Hilden (15), Langenfeld (12), Mettmann (7),  Monheim (8), Ratingen (22), Velbert (38) und Wülfrath (12).

673 Personen gelten inzwischen als genesen.
“Es ist davon auszugehen, dass die Zahl der Infizierten nicht den tatsächlichen Sachstand widerspiegelt, da zahlreiche nicht getestete bzw. unentdeckte Infizierte eine schwer zu schätzende Dunkelziffer bilden”, so der Kreis Mettmann.

14.35 Uhr: Kreisgesundheitsamt meldet zwei Todesfälle

Am heutigen Mittwoch hat das Kreisgesundheitsamt über zwei weitere Todesfälle im Kreis Mettmann informiert. Verstorben sind eine 68-jährige Erkratherin und ein 70-jähriger Monheimer. Beide waren nach Angaben der Kreisverwaltung vorerkrankt.

9.30 Uhr: Aktuelle Corona-Daten des Robert-Koch-Instituts

Am heutigen Mittwoch meldet das Robert-Koch-Institut 164.807 bestätigte Covid-19-Infektionen in Deutschland und damit einen Anstieg von 947 Fällen im Vergleich zum Vortag. Verstorben sind 6.996 Bundesbürger; ein Plus von 165. Demgegenüber gibt es bundesweit inzwischen rund 137.400 Genesungen und damit etwa 2.300 mehr als am Dienstag.

In Nordrhein-Westfalen verzeichnet das RKI insgesamt 33.977 Infektionen (+ 249) sowie 1.358 Todesfälle (+ 26). Als genesen gelten dagegen mittlerweile rund 29.000 NRW-Bürger; ein Plus von etwa 400 im Vergleich zum Vortag.

Die Anzahl der Coronavirus-Infektionen im Kreis Mettmann liegt nach der Datenlage des RKI bei 873. Das sind sieben Fälle mehr als am Dienstag. Die Anzahl der der Todesfälle ist um zwei, auf insgesamt 63 gestiegen.

Dienstag, 05. Mai

12.45 Uhr: Coronavirus-Zahlen im Kreis Mettmann

Basierend auf den labortechnisch bestätigten Fällen verzeichnet der Kreis Mettmann kreisweit 143 Coronavirus-Infektionen, davon in Erkrath (12), in Haan (8), in Heiligenhaus (5), in Hilden (16), in Langenfeld (12), in Mettmann (7), in Monheim (10), in Ratingen (20), in Velbert (40) und in Wülfrath (13).
Insgesamt 664 Bürgerinnen und Bürger aus dem Kreis Mettmann haben eine bestätigte Virusinfektion überstanden und gelten inzwischen als genesen.

12.40 Uhr: Todesfall in Heiligenhaus

Am heutigen Dienstag hat das Kreisgesundheitsamt über einen weiteren Todesfall informiert. Verstorben ist ein 74-jähriger Heiligenhauser. Der Mann war nach Angaben der Kreisverwaltung “schwer vorerkrankt”.

13.00 Uhr: Lagemeldung des Landeszentrums Gesundheit NRW

Das Landeszentrum Gesundheit meldet am heutigen Dienstag insgesamt 33.712 Routinemeldungen von laborbestätigten SARS-CoV-2-Infektionen in Nordrhein-Westfalen. Das sind 167 Fälle mehr als am Vortag.

Die kumulative Inzidenz in NRW liegt bei 188 Fällen pro 100.000 Einwohner, der Altersmedian der Infizierten bei 50 Jahren.

Verstorben sind nach Angaben des LZG 1.331 NRW-Bürger. Der Altersmedian der Verstorbenen beträgt 82 Jahre

7.00 Uhr: Aktuelle Corona-Datenlage des Robert-Koch-Instituts

Insgesamt 163.860 bestätigte Coronavirus-Infektionen meldet das Robert-Koch-Institut in Deutschland am heutigen Dienstag (Stand: Mitternacht). Damit gibt es seit gestern 685 Fälle mehr. Die Anzahl der Verstorbenen ist um 139, auf insgesamt 6.831 im gesamten Bundesgebiet gestiegen. Dagegen gelten rund 2.300 Bundesbürger mehr als geheilt: die Gesamtzahl der Genesungen liegt bei etwa 135.100.

In Nordrhein-Westfalen verzeichnet das RKI 168 weitere Coronavirus-Infektionen und damit nun insgesamt 33.728. Verstorben sind 1.332 NRW-Bürger; ein Anstieg von 42 im Vergleich zum Vortag. Bei den Genesungen steigt die Gesamtzahl auf inzwischen 28.600; ein Plus von etwa 400.

Die Zahl der Coronavirus-Infektionen im Kreis Mettmann liegt laut RKI bei derzeit 866 (- 1 im Vergleich zum Vortag). Zudem verzeichnet das Robert-Koch-Institut insgesamt 61 Todesfälle (+ 1).

Montag, 04. Mai

21.50 Uhr: Meldebericht des LZG NRW 

Das Landeszentrum Gesundheit meldet für NRW 33.545 Routinemeldungen von Covid-19-Labornachweisen nach Infektionsschutzgesetz. Das bedeutet ein Plus von 133 Fällen im Vergleich zum Vortag.

Die kumulative Inzidenz liegt in Nordrhein-Westfalen bei 187,1 Fällen pro 100.000 Einwohner. Der Altersmedian der Betroffenen liegt bei 50 Jahren.

In den Meldedaten sind für NRW zudem 1.290 Verstorbene verzeichnet. Der Altersmedian der Verstorbenen liegt laut LZG bei 82 Jahren.

13.20 Uhr: Aktuelle Corona-Zahlen im Kreis Mettmann

Basierend auf den labortechnisch bestätigten Fällen verzeichnet der Kreis Mettmann am heutigen Montag kreisweit 159 Coronavirus-Infektionen, davon in Erkrath (12), in Haan (9), in Heiligenhaus (5), in Hilden (16), in Langenfeld (13), in Mettmann (9), in Monheim (10), in Ratingen (25), in Velbert (42) und in Wülfrath (18).

646 Personen gelten hingegen inzwischen als genesen.

13.10 Uhr: Kreisgesundheitsamt meldet Todesfall

Am heutigen Montagmittag informiert das Kreisgesundheitsamt über einen weiteren Todesfall. Eine 82 Jahre alte Frau aus Wülfrath ist verstorben.

9.45 Uhr: Robert-Koch-Institut veröffentlicht aktuelle Corona-Daten

Am heutigen Montag sind im Coronavirus-Dashboard des RKI insgesamt 163.175 bestätigte Covid-19-Fälle in Deutschland verzeichnet. Der Anstieg liegt damit bei 679 im Vergleich zum Vortag. Todesfälle gibt es 43 mehr und somit bundesweit 6.692. Demgegenüber stehen rund 132.700 Bundesbürger, die als genesen gelten; ein Plus von etwa 2.200.

In Nordrhein-Westfalen liegt die Gesamtzahl der Infizierten am heutigen Montag laut RKI bei 33.560 (+ 132). Die Zahl der Todesfälle ist in NRW um drei, auf 1.290 gestiegen. Als genesen gelten etwa 500 weitere NRW-Bürger und damit insgesamt rund 28.200.

Auf kommunaler Ebene gibt es nach der Datenlage des Robert-Koch-Instituts bislang einen weiteren Corona-Fall im Kreis Mettmann,; insgesamt sind es 867.

Sonntag, 03. Mai

19.40 Uhr: Meldelage des LZG NRW

Das Landeszentrum Gesundheit hat den Corona-Lagebericht zuletzt am gestrigen Samstag, 2. Mai, aktualisiert; Meldestand ist um Mitternacht. Die kumulative Inzidenz lag zu diesem Zeitpunkt bei 185,1 Fällen pro 100.000 Einwohner in NRW. In den letzten sieben Tagen sind weiterhin pro 100.000 Einwohnern 8,7 Coronavirus-Infektionen aufgetreten.

12.50 Uhr: Kreis Mettmann meldet Corona-Zahlen

Basierend auf  den labortechnisch bestätigten Fällen verzeichnet der Kreis Mettmann am heutigen Sonntag kreisweit 162 Coronavirus-Infektionen, davon in Erkrath (12), in Haan (9), in Heiligenhaus (4), in Hilden (16), in Langenfeld (14) in Mettmann (9), in Monheim (10), in Ratingen (25), in Velbert (43) und in Wülfrath (20).

Aufgrund des Feiertags am Freitag stehen laut Kreisverwaltung eine ganze Reihe von Testergebnissen noch aus.

643 Personen gelten inzwischen als genesen.

12.40 Uhr: Seniorin aus Heiligenhaus verstorben

Am heutigen Sonntag meldet das Kreisgesundheitsamt einen weiteren Todesfall. Laut Kreisverwaltung ist eine 86-Jährige aus Heiligenhaus an den Folgen der Corona-Infektion verstorben.

10.15 Uhr: RKI veröffentlicht aktuelle Corna-Statistik

Insgesamt 162.496 Coronavirus-Infektionen gibt es laut Robert-Koch-Institut in Deutschland. Das sind 793 mehr als am Samstag. Um Mitternacht hatte das RKI sein Corona-Dashboard aktualisiert. Darin verzeichnet sind zudem 6.649 Todesfälle – ein Plus von 74 gegenüber dem Vortag – sowie rund 130.600 Genesungen; rund 1.600 mehr als am Samstag.

In Nordrhein-Westfalen liegt die Anzahl der Covid-19-Infektionen bei 33.428. Damit gibt es 212 Fälle mehr als am Samstag. Laut RKI sind 1.287 NRW-Bürger verstorben (+ 19). Demgegenüber stehen mittlerweile rund 27.800 Covid-19-Genesungen; ein Plus von 300 im Vergleich zum Vortag.

Für den Kreis Mettmann verzeichnet das Robert-Koch-Institut am heutigen Sonntag 866 bestätigte Coronavirus-Infektionen; ein Anstieg von sieben Fällen. Zudem sind im RKI-Dashboard 60 Todesfälle im Kreisgebiet verzeichnet und damit einer mehr als am Samstag.

Samstag, 02. Mai

16.00 Uhr: Gesundheitsamt meldet Corona-Zahlen für den Kreis Mettmann

Insgesamt 178 Infektionen gibt es nach Angaben der Kreisverwaltung im Kreis Mettmann. Allerdings stünden aufgrund des gestrigen Feiertags eine ganze Reihe von Testergebnissen aus, sodass sich Neuinfektionen erst in den Meldungen der kommenden Tage niederschlagen werden.

Die labortechnisch bestätigten Corona-Fälle im Kreis Mettmann verteilen sich auf Erkrath (12), Haan (9), Heiligenhaus (5), Hilden (17), Langenfeld (14), Mettmann (16), Monheim (12), Ratingen (30), Velbert (42) und Wülfrath (21).

Mittlerweile gelten insgesamt 625 Personen als genesen.

9.15 Uhr: RKI veröffentlicht Updates des Corona-Dashboards

Um Mitternacht hat das Robert-Koch-Institut das Coronavirus-Dashboard mit aktuellen Zahlen befüllt. In Deutschland gibt es demnach insgesamt 161.703 Covid-19-Infektionen, 945 mehr als am Vortag. Verstorben sind 6.575 Bundesbürger; ein Plus von 94 im Vergleich zu Freitag. Dagegen gelten heute bereits rund 129.000 bestätigte Infizierte aus geheilt. Das entspricht einem Anstieg von rund 2.100.

Für Nordrhein-Westfalen meldet das RKI insgesamt 33.216 Coronavirus-Infektionen, 158 mehr als am Freitag. Die Zahl der Verstorbenen ist um sieben, auf insgesamt 1.268 gestiegen. Als genesen gelten etwa 27.500 NRW-Bürger (+ 300).

Die Zahlen auf kommunaler Ebene sind laut RKI zur Zeit der Aktualisierung unverändert. Weiterhin gibt es demnach 859 Covid-19-Fälle im Kreis Mettmann sowie 59 Todesfälle.

Freitag, 01. Mai

12.35 Uhr: Kreis Mettmann meldet Corona-Daten

Der Kreis Mettmann hat die aktuellen Corona-Statistik veröffentlicht. Demnach gibt es im Kreisgebiet insgesamt 207 Infektionen, davon in Erkrath (13), in Haan (9), in Heiligenhaus (6), in Hilden (20), in Langenfeld (15), in Mettmann (27), in Monheim (12), in Ratingen (33), in Velbert (47) und in Wülfrath (25).

Als genesen gelten demgegenüber inzwischen 596 Personen.

12.30 Uhr: Kreisgesundheitsamt meldet Todesfall

Das Kreisgesundheitsamt hat am heutigen Freitagmittag einen weiteren Todesfall gemeldet. Verstorben ist ein 59-Jähriger aus Ratingen, laut Kreisverwaltung an den Folgen der Corona-Infektion.

10.10 Uhr: Corona-Lage nach Daten des RKI

Das Robert-Koch-Institut hat die Coronavirus-Statistik aktualisiert. Bundesweit gibt es demnach 160.758 Covid-19-Fälle; ein Plus von 1.639 im Vergleich zum Vortag. Verstorben sind insgesamt 6.481 Bundesbürger (+ 193). Als genesen gelten rund 126.900 Personen. Das ist ein Anstieg von etwa 3.300 im Vergleich zu Donnerstag.

In Nordrhein-Westfalen gibt es laut RKI 371 Coronavirus-Infektionen mehr. Die Gesamtzahl liegt nun bei 33.058. Verstorben sind 1.261 NRW-Bürger und damit 42 mehr als am Vortag. Demgegenüber stehen rund 27.200 Genesungen (+ 500).

Für den Kreis Mettmann verzeichnet das Robert-Koch-Institut insgesamt 859 Covid-19-Fälle, 17 mehr als am Donnerstag. Todesfälle im Kreis Mettmann gibt es nun 59 (+ 1).

Donnerstag, 30. April

19.05 Uhr: Datenlage des LZG NRW

Das Landeszentrum Gesundheit NRW meldet am heutigen Donnerstag insgesamt 32.672 Routinemeldungen von labortechnisch nachgewiesenen Coronavirus-Infektionen in ganz Nordrhein-Westfalen. Das entspricht einem Anstieg von 258 Fällen im Vergleich zum Vortag.

Die kumulative Inzidenz in NRW liegt nun bei 182,2 Fällen pro 100.000 Einwohner.

In den Meldedaten nach Infektionsschutzgesetz verzeichnet das LZG für NRW bislang 1.219 Verstorbene; deren Altersmedian liegt weiterhin bei 82 Jahren.

12.50 Uhr: Corona-Daten aus dem Kreis Mettmann

Am heutigen Donnerstagmittag meldet die Kreisverwaltung 224 laborbestätigte Coronavirus-Infektionen für den Kreis Mettmann. Fälle gibt es in Erkrath (14), in Haan (9,) in Heiligenhaus (7), in Hilden (21), in Langenfeld (15), in Mettmann (27), in Monheim (16), in Ratingen (34), in Velbert (56) und in Wülfrath (25).

Genesungen verzeichnet der Kreis Mettmann mittlerweile 574.

Die Kreisverwaltung weist weiterhin darauf hin, dass davon auszugehen ist, “dass die Zahl der Erkrankungsfälle nicht den tatsächlichen Sachstand widerspiegelt, da zahlreiche nicht getestete bzw. unentdeckte Infizierte eine schwer zu schätzende Dunkelziffer bilden”.

10.20 Uhr: RKI veröffentlicht Update der Corona-Zahlen

Das Robert-Koch-Institut hat die Meldelage seines Corona-Dashboards angepasst. Um Mitternacht gab es in Deutschland 159.119 bestätigte Covid-19-Infektionen und damit ein Plus von 1.478 Fällen im Vergleich zum Vortag. Verstorbene verzeichnet das RKI 6.288 (+ 173); demgegenüber gibt es bundesweit rund 123.500 Genesungen und somit ein Plus von etwa 3.100 im Vergleich zu Mittwoch.

Für Nordrhein-Westfalen meldet das RKI 258 neue Corona-Fälle. Die Gesamtzahl der Infektionen liegt in NRW bei 32.687. Verstorben sind insgesamt 1.219 NRW-Bürger (+ 19). Von einer bestätigten Infektion erholt haben sich insgesamt rund 26.700 Personen; 500 mehr als am Vortag.

Auf kommunaler Ebene listet das Robert-Koch-Institut für den Kreis Mettmann 842 Covid-19-Fälle und 58 Verstorbene.

Mittwoch, 29. April

17.15 Uhr: Datenlage des Landeszentrums Gesundheit NRW 

Das Landeszentrum Gesundheit meldet für Nordrhein-Westfalen insgesamt 32.424 Routinemeldungen von SARS-CoV-2-Labornachweisen gemäß Infektionsschutzgesetzt. Das sind 254 mehr als am Vortag (Stand jeweils um Mitternacht). Die kumulative Inzidenz in NRW liegt bei 180,8 Fällen pro 100.000 Einwohnern, der Altersmedian der Infizierten bei 50 Jahren.

Todesfälle verzeichnet das LZG in seinem Lagebericht insgesamt 1.200 in Nordrhein-Westfalen. Der Altersmedian der Verstorbenen liegt weiterhin bei 82 Jahren.

12.50 Uhr: Aktuelle Corona-Lage im Kreis Mettmann

Die Kreisverwaltung hat soeben die aktuellen Corona-Zahlen für den Kreis Mettmann veröffentlicht. Insgesamt gibt es 229 labortechnisch bestätigte Infektionen.

Diese verteilen sich auf die Städte wie folgt: in Erkrath (11), in Haan (8), in Heiligenhaus (7), in Hilden (21), in Langenfeld (17), in Mettmann (27), in Monheim (19), in Ratingen (35), in Velbert (56) und in Wülfrath (28).

Eine bestätigte Coronavirus-Infektion überstanden haben inzwischen 557 Bürgerinnen und Bürger aus dem Kreis Mettmann.

9.45 Uhr: Robert-Koch-Institut meldet rund 120.000 Genesungen

Das Robert-Koch-Institut hat seine Corona-Statistiken aktualisiert. Demnach gibt es in Deutschland insgesamt 157.641 bestätigte Coronavirus-Infektionen, 1.3.04 mehr als am Vortag. Weitere 202 Patienten haben die Viruserkrankungen nicht überlebt: Die Zahl der Verstorbenen ist damit auf 6.115 gestiegen. Demgegenüber stehen etwas 120.400 Genesungen; ein Plus von rund 3.100 im Vergleich zum Vortag.

In Nordrhein-Westfalen gibt es laut RKI insgesamt 32.429 Corona-Fälle, gestern waren es 245 weniger. Verstorben sind 1.200 Patienten (+29 Todesfälle) – als genesen gelten hingegen 26.200 und damit rund 500 Mehr als am Dienstag.

Die Fallzahlen auf kommunaler Ebene haben sich nach der Datenlage des RKI nicht verändert. Im Kreis Mettmann gibt es zum Zeitpunkt der Aktualisierung der Daten, um Mitternacht, weiterhin 819 bestätigte Infektionen.

Dienstag, 28. April

15.20 Uhr: Lagebericht des Landeszentrums Gesundheit NRW

Das Landeszentrum Gesundheit verzeichnet für Nordrhein-Westfalen insgesamt 32.160 Routinemeldungen von Coronavirus-Labornachweisen gemäß Infektionsschutzgesetz. Das entspricht einem Anstieg von 300 Fällen im Vergleich zum Vortag.

Mit einer kumulative Inzidenz von 179,3 Fällen pro 100.000 Einwohner liegt NRW deutschlandweit an fünfter Stelle.

Verstorben sind in NRW insgesamt 1.171 Patienten. Der Altersmedian liegt bei 82 Jahren.

13.05 Uhr: Coronavirus-Zahlen für den Kreis Mettmann

Die Kreisverwaltung hat die aktuelle Corona-Zahlenlage für den Kreis Mettmann veröffentlicht. Demnach gibt es insgesamt 222 Infektionen, verteilt auf die Städte Erkrath (11), Haan (8,) Heiligenhaus (6), Hilden (23), Langenfeld (15), Mettmann (26), Monheim (19), Ratingen (35), Velbert (51) und Wülfrath (28).

Genesen sind laut Kreisverwaltung insgesamt 547 Personen.

9.30 Uhr: Aktuelle Corona-Zahlen des Robert-Koch-Instituts

Das Robert-Koch-Institut meldet bundesweit 156.337 bestätigte Coronavirus-Infektionen und damit ein Plus von 1.144 Fällen im Vergleich zum Vortag. Verstorben sind 5.913 Bundesbürger (+ 163). Demgegenüber gibt es rund 117.400 Genesene; ein Anstieg von etwa 2.900.

In Nordrhein-Westfalen steigt die Gesamtzahl der Infektionen um 304 bestätigte Fälle auf insgesamt 32.184. Verstorben sind in NRW nach Informationen des RKI insgesamt 1.171 Patienten; ein Plus von 40 gegenüber Montag. Die Zahl der Genesungen liegt bei rund 25.700 – das entspricht einem Anstieg von etwa 500.

Für den Kreis Mettmann hat das Robert-Koch-Institut insgesamt 819 bestätigte Covid-19-Infektionen (+ 6) sowie 56 Todesfälle erfasst.

Montag, 27. April

19.30 Uhr: LZG NRW aktualisiert Lagebericht

Das Landeszentrum Gesundheit verzeichnet in seinem Lagebericht für NRW 31.860 Routinemeldungen von labortechnisch nachgewiesenen Covid-19-Infektionen. Das entspricht einem Anstieg vom 203 Fällen gegenüber Sonntag. Der Altersmedian der Infizierten liegt in Nordrhein-Westfalen weiterhin bei 50 Jahren.

Verstorben sind nach Angaben des LZG bislang 1.131 Patienten.

12.30 Uhr: Corona-Meldedaten des Kreisgesundheitsamtes

Basierend auf den labortechnisch bestätigten Fällen verzeichnet der Kreis Mettmann am heutigen Montagmittag kreisweit 236 Infizierte, davon in Erkrath (10), in Haan (8,) in Heiligenhaus (11), in Hilden (21), in Langenfeld (17), in Mettmann (28), in Monheim (18), in Ratingen (37), in Velbert (56) und in Wülfrath (30).
Demgegenüber stehen inzwischen 526 Genesungen.

11.50 Uhr: Drei weitere Todesfälle im Kreis Mettmann

Die Kreisverwaltung meldet drei Todesfälle im Kreis Mettmann. Verstorben sind zwei Frauen aus Velbert im Alter von 88 und 96 Jahren sowie ein 77-Jähriger aus Langenfeld.

11.50 Uhr: Maskenpflicht in NRW setzt ein

Die von der Landesregierung beschlossene Maskenpflicht in NRW ist ab dem heutigen Montag, 27. April, gültig.

10.00 Uhr: RKI veröffentlicht Update des Covid-19-Dashboards

In seine Corona-Dashboard verzeichnet das Robert-Koch-Institut bundesweit 155.193 bestätigte Infektionen und damit ein Plus von 1.018 im Vergleich zum Vortag. In Deutschland sind 5.750 Patienten verstorben (+110). Demgegenüber stehen rund 114.500 Genesungen, ein Anstieg von etwa 2.500 im Vergleich zu Sonntag.

Für NRW meldet das Robert-Koch-Institut eine Gesamtfallzahl von 31.879; das sind 210 bestätigte Fälle mehr als am Vortag. Insgesamt 1.131 NRW-Bürger sind bislang verstorben (+ 35), rund 25.200 genesen (+ 400).

Auf kommunaler Ebene hat das RKI für den Kreis Mettmann insgesamt 813 bestätigte Fälle registriert sowie 55 Todesfälle.

Sonntag, 26. April

14.00 Uhr: Corona-Statistik im Kreis Mettmann

Am Sonntag verzeichnet der Kreis Mettmann basierend auf den labortechnisch bestätigten Fällen kreisweit 234 Infizierte, davon in Erkrath (9), in Haan (8), in Heiligenhaus (11), in Hilden (24), in Langenfeld (20), in Mettmann (28), in Monheim (16), in Ratingen (35), in Velbert (54) und in Wülfrath (29).

Covid-19-Genesungen gibt es im Kreis Mettmann insgesamt 520 Personen.

9.30 Uhr: Aktuelle Corona-Zahlenlage laut RKI

Das Robert-Koch-Institut meldet am heutigen Sonntag bundesweit 154.175 Coronavirus-Infektionen; eine Steigerung von 1.737 Fällen im Vergleich zum Vortag. Insgesamt 5.640 Verstorbene bedeuten ein Plus von 140.

In Nordrhein-Westfalen gibt es nun insgesamt 31.669 Infektionen; ein Anstieg von 204 Fällen im Vergleich zu Samstag. Verstorben sind 1.096 NRW-Bürger (plus 12). Demgegenüber stehen etwa 24.800 Genesungen. Das sind 400 mehr als am Samstag.

Für den Kreis Mettmann listet das RKI 805 Fälle seit Meldebeginn. Der Anstieg im Vergleich zum Vortag liegt bei acht bestätigten Coronavirus-Infektionen.

Samstag, 25. April

12.00 Uhr: Kreis Mettmann meldet aktuelle Corona-Zahlen

Der Kreis Mettmann erfasst gemäß der veränderten Meldelage insgesamt 236 Infektionen im Kreis Mettmann. Diese verteilen sich auf Erkrath (9), Haan (8), Heiligenhaus (12), Hilden (25), Langenfeld (20), Mettmann (28), Monheim (15), Ratingen (36), Velbert (55) und Wülfrath (28).

Insgesamt 512 Infizierte gelten mittlerweile als genesen.

11.50 Uhr: Ein Todesfall im Kreis Mettmann

Das Kreisgesundheitsamt hat darüber informiert, dass eine 84-Jährige aus Langenfeld verstorben ist. Nach Angaben der Kreisverwaltung litt die Frau unter Vorerkrankungen.

10.30 Uhr: Aktuelle Corona-Lage nach Informationen des Robert-Koch-Instituts

Bundesweit 152.438 Coronavirus-Infektionen meldet das RKI über sein Covid-19-Dashboard am Samstag. Das entspricht einem Anstieg von 2.055 im Vergleich zum Vortag. Das Robert-Koch-Institut verzeichnet zudem 179 Todesfälle mehr als am Freitag; die Gesamtzahl der Verstorbenen steigt damit auf 5.500 bundesweit. Demgegenüber informiert die oberste Seuchenbehörde über rund 109.800 Genesungen; ein Plus von etwa 3.000.

In Nordrhein-Westfalen gibt es nach Angaben des RKI insgesamt 31.465 bestätigte Covid-19-Infektionen (plus 359) sowie 1.084 Todesfälle (plus 32). Die gute Nachricht: Rund 24.400 NRW-Bürger gelten als genesen, etwa 500 mehr als am Vortag.

Auf kommunaler Ebene verzeichnet das Corona-Dashboard des RKI für den Kreis Mettmann bislang 797 Infektionen und damit 17 mehr als am Freitag. Verstorben sind 51 Patienten.

Freitag, 24. April

12.45 Uhr: Neue Corona-Meldedaten der Kreisverwaltung

Basierend auf den labortechnisch bestätigten Fällen verzeichnet der Kreis Mettmann am Freitag kreisweit 249 Infizierte, davon in Erkrath (10), in Haan (8), in Heiligenhaus (11), in Hilden (24), in Langenfeld (24), in Mettmann (30), in Monheim (12), in Ratingen (42), in Velbert (61) und in Wülfrath (27).

 492 Personen gelten inzwischen als genesen.

12.40 Uhr: Drei Corona-Todesfälle im Kreis Mettmann

Drei Corona-Todesfälle sind dem Gesundheitsamt nach Angaben der Kreisverwaltung erst jetzt bekannt geworden. Verstorben sind demnach zwei Männer aus Heiligenhaus im Alter von 84 und 77 Jahren sowie eine 83-jährige Frau aus Velbert. Alle drei litten nach Angaben des Kreises Mettmann unter Vorerkrankungen.

11.15 Uhr: Corona-Lagebericht des LZG NRW

Das Landeszentrum Gesundheit verzeichnet in seinem Lagebericht für NRW 31.110 Routinemeldungen von labortechnisch nachgewiesenen Covid-19-Infektionen. Das entspricht einem Anstieg vom 512 Fällen gegenüber Donnerstag. Der Altersmedian der Infizierten liegt in Nordrhein-Westfalen bei 50 Jahren.

Verstorben sind nach Angaben des LZG bislang 1.052 Patienten.

9.20 Uhr: RKI erfasst aktuelle Zahlen im Corona-Dashboard

Das Robert-Koch-Institut meldet am heutigen Freitag bundesweit 150.383 bestätigte Coronavirus-Infektionen und damit 2.337 mehr als am Vortag. Verstorben sind infolge von Covid-19 im gesamten Bundesgebiet 5.321 Patienten, ein Anstieg um 227. Als genesen gelten demgegenüber etwa 106.800 Bundesbürger, ein Plus von rund 3.500.

Für NRW meldet das RKI insgesamt 31.106 Coronavirus-Fälle, 522 mehr als am Donnerstag. Verstorben sind insgesamt 1.052 NRW-Bürger (plus 53); rund 23.900 gelten als genesen, das ist ein Anstieg um 600.

Auf Kreisebene verzeichnet das Corona-Dashboard des RKI für den Kreis Mettmann 780 Infektionen, fünf mehr als am Vortag. Todesfälle gibt es laut RKI 47.

Donnerstag, 23. April

16.00 Uhr: Standort für Corona-Praxis und Teststelle auch in Ratingen gefunden

Auch in Ratingen ist ein neuer Standort gefunden, das teilt die Kreisverwaltung mit. Aufbau und Einrichtung der Corona-Praxis und der Probeentnahmestelle auf dem Stadiongelände am Stadionring sind so gut wie abgeschlossen, sodass dort beide Einrichtungen am Freitagmorgen in Betrieb gehen können.

15.00 Uhr: Kreis Mettmann meldet Corona-Zahlen

Die Kreisverwaltung hat die Corona-Meldelage für den Kreis Mettmann veröffentlicht.

Basierend auf den labortechnisch bestätigten Krankheitsfällen gibt es kreisweit 254 Infizierte, davon in Erkrath (11), in Haan (8,) in Heiligenhaus (14), in Hilden (27), in Langenfeld (19), in Mettmann (34), in Monheim (11), in Ratingen (43), in Velbert (59) und in Wülfrath (28).
Dagegen gelten 473 Patienten inzwischen als genesen.

12.30 Uhr: Aktuelle Meldelage des LZG NRW

Das Landeszentrum Gesundheit (LZG) meldet für NRW am heutigen Donnerstag insgesamt 30.598 Routinemeldungen von SARS-CoV-2 Labornachweisen gemäß Infektionsschutzgesetz. Das entspricht einem Anstieg von 397. Der Altersmedian der Infizierten liegt in Nordrhein-Westfalen bei 50 Jahren.

In den Meldedaten des LZG finden sich zudem 1.000 Verstorbene. Der Altersmedian der Verstorbenen liegt unverändert bei 82 Jahren.

12.20 Uhr: Stadt Wülfrath gibt Hinweise zur Verwendung von Schutzmasken

Ab Montag gilt auch in Nordrhein-Westfalen eine Pflicht zum Tragen von Mund-und-Nasen-Masken und zwar in Geschäften, im ÖPNV und dort, wo der Abstand von mindestens 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

Die Stadt Wülfrath gibt Hinweise zur hygienischen Verwendung von Schutzmasken.

9.45 Uhr: Corona-Stellen in Ratingen und Hilden ziehen um

Sowohl die Corona-Praxen als auch die Probenentnahmestellen, die in Hilden und Ratingen eingerichtet worden sind, ziehen aufgrund der Schulöffnungen an andere Standorte. Ausführliche Informationen dazu gibt es hier.

9.15 Uhr: Update des Corona-Dashboards des RKI

Die oberste Seuchenbehörde hat das Corona-Dashboard aktualisiert. Demnach gibt es bundesweit 148.046 bestätigte Coronavirus-Infektionen, 2.352 mehr als am Vortag. Verstorben sind im gesamten Bundesgebiet 5.094 Patienten; ein Plus von 215. Demgegenüber haben 103.300 Patienten eine bestätigte Infektion überstanden.

Für NRW verzeichnet das Robert-Koch-Institut 30.584 Corona-Fälle und damit 399 mehr als am Mittwoch. Die Zahl der Verstorbenen steigt um 35 auf insgesamt 999. Als genesen gelten rund 23.300 Patienten (plus rund 700).

Auf kommunaler Ebene meldet das RKI für den Kreis Mettmann insgesamt 775 Covid-19-Fälle seit Meldebeginn. Der Anstieg im Verlauf eines Tages liegt bei sieben Fällen.

Mittwoch, 22. April

12.30 Uhr: Die Kreisverwaltung meldet den aktuellen Corona-Stand im Kreis Mettmann

Entsprechend den Landesvorgaben bereinigt verzeichnet der Kreis Mettmann am Mittwoch kreisweit 258 Infektionen, verteilt auf die Städte Erkrath (11), Haan (10), Heiligenhaus (14), Hilden (28), Langenfeld (22), Mettmann (34), Monheim (10), Ratingen (44), Velbert (58) und Wülfrath (27).
Insgesamt 464 Patienten gelten inzwischen als genesen.
Nach wie vor ist davon auszugehen, dass die Zahl der Erkrankungsfälle nicht den tatsächlichen Sachstand widerspiegelt, da zahlreiche nicht getestete bzw. unentdeckte Infizierte eine schwer zu schätzende Dunkelziffer bilden.

10.00 Uhr: Aktuelle Zahlen des Robert-Koch-Instituts

Das RKI meldet für das gesamte Bundesgebiet 145.694 Covid-19-Infektionen; ein Plus von 2.237 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Todesfälle ist um 281 auf 4.879 gestiegen. Die gute Nachricht: Auch bei den als genesen geltenden Patienten ist ein Anstieg zu verzeichnen, auf insgesamt 99.400.

In NRW übersteigt die Zahl der Infektionen laut RKI die 30.000er-Marke. Insgesamt gibt es in Nordrhein-Westfalen nun 30.185 Coronavirus-Infektionen und damit 796 mehr als am Dienstag. Zudem berichtet das RKI über ein Plus von 68 Todesfällen auf insgesamt 964. Genesen sind in NRW demgegenüber etwa 22.500 Patienten, rund 800 mehr als am Vortag.

Für den Kreis Mettmann weist das Covid-19-Dashboard des RKI insgesamt 768 Fälle aus, ein Rückgang von 18 im Vergleich zum Vortag.

Dienstag, 21. April

16.00 Uhr: Kreis Mettmann meldet neue Zahlen gemäß Änderungen im Berichtswesen

Einer Vorgabe des Landesgesundheitsministeriums entsprechend wurde das Berichtswesen der Gesundheitsämter zu den Corona-Fallzahlen jetzt umgestellt. Das Ministerium will als Basis für die offizielle Kommunikation des Landes ausschließlich auf labortechnisch bestätigte Krankheitsfälle abheben.

Daraus ergeben sich kreisweit 267 Infektionen. Infizierte gibt es in Erkrath (12), in Haan (9), in Heiligenhaus (15), in Hilden (28), in Langenfeld (24), in Mettmann (35), in Monheim (10), in Ratingen (45), in Velbert (61) und in Wülfrath (28).

Die gute Nachricht: 451 Patienten gelten inzwischen als genesen.

15.45 Uhr: Ein weiterer Corona-Todesfall im Kreis Mettmann

Das Kreisgesundheitsamt informiert darüber, dass ein 84-Jähriger aus Velbert verstorben ist.

15.00 Uhr: Aktuelle Fallstatistik des LZG Nordrhein-Westfalen

Das Landeszentrum Gesundheit meldet 29.349 labortechnisch nachgewiesene SARS-CoV-2-Infektionen in NRW. Gegenüber dem Vortrag ist ein Anstieg vom 414 Fällen zu verzeichnen. In Nordrhein-Westfalen kommen 163,7 Fälle auf 100.000 Einwohner; deutschlandweit liegt NRW damit an fünfter Stelle.

Gemäß den aktuellen Meldedaten nach Infektionsschutzgesetz gibt es in ganz NRW 895 Verstorbene. Der Altersmedian liegt weiterhin bei 82 Jahren.

9.20 Uhr: Robert-Koch-Institut meldet aktuelle Corona-Zahlen

Das Robert-Koch-Institut hat die aktuelle Coronavirus-Lage in seinem Covid-19-Dashboard zusammengefasst. Bundesweit gibt es demnach insgesamt 143.457 bestätigte Fälle, ein Anstieg von 1.785 im Vergleich zum Vortag. Todesfälle verzeichnet das RKI bundesweit 4.598, ein Plus von 194. Genesen sind hingegen rund 95.200 Bundesbürger und damit etwa 3.700 mehr als am Vortag.

In Nordrhein-Westfalen ist die Anzahl der Corona-Infektionen laut RKI um 418 bestätigte Fälle gestiegen. Die Gesamtzahl in NRW liegt bei 29.389. Verstorben sind weitere 39 Patienten, sodass die Anzahl der Todesfälle nun bei 896 liegt. Demgegenüber stehen rund 21.700 Patienten, die als geheilt gelten.

Montag, 20. April

15.00 Uhr: Kreisverwaltung informiert über Änderungen im Berichtswesen 

Einer Vorgabe des Landesgesundheitsministeriums entsprechend muss das Berichtswesen der Gesundheitsämter zu den Corona-Fallzahlen ab sofort umgestellt werden.

Gezählt werden nur noch laborbestätigte Fälle. Mehr dazu hier.

14.40 Uhr: Landeszentrum Gesundheit NRW gibt Corona-Update

Das Landeszentrum Gesundheit (LZG) hat seinen aktuellen Lagebericht veröffentlich. Insgesamt meldet das LZG für Nordrhein-Westfalen 28.935 bestätigte Fälle. Das entspricht einem Zuwachs von 147 gegenüber dem Meldebestand am Vortag.

Das LZG meldet, wie das Robert-Koch-Institut, 857 Verstorbene in NRW. Der Altersmedian der Verstorbenen liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit bei 82 Jahren.

9.45 Uhr: Robert-Koch-Institut meldet aktuelle Corona-Lage

Das Robert-Koch-Institut meldet bundesweit 141.672 bestätigte Coronavirus-Infektionen; ein Anstieg von 1.775 im Vergleich zum Vortag. Verstorben sind insgesamt 4.404 Patienten, 110 mehr als am Sonntag.

Nach einer bestätigten Covid-19-Erkrankungen Genesene gibt es in Deutschland insgesamt etwa 91.500, 3.500 mehr als am Vortag.

In Nordrhein-Westfalen gibt es nach Angaben des RKI insgesamt 28.971. Das ist ein Plus von 500 Fällen im Vergleich zum Vortag. Verstorben sind in NRW 857 Patienten. Demgegenüber stehen rund 21.000 Genesene und damit etwa 800 mehr als am Sonntag.

Sonntag, 19. April

16.45 Uhr: Zahl der Verdachtsfälle erstmals wieder zweistellig

Das Kreisgesundheitsamt meldet als tagesaktuellen Stand am Sonntagnachmittag 358 Erkrankte und 95 Verdachtsfälle.

Erstmals seit dem 15. März ist die Zahl der Coronavirus-Verdachtsfälle im Kreis Mettmann damit wieder zweistellig.

Erkrankte gibt es in Erkrath (15), in Haan (11), in Heiligenhaus (16), in Hilden (38), in Langenfeld (38), in Mettmann (60), in Monheim (18), in Ratingen (54), in Velbert (78) und in Wülfrath (30).

Die gute Nachricht des Tages: Inzwischen sind 568 Personen als genesen aus der Überwachung entlassen.

16.40 Uhr Ein weiterer Corona-Todesfall im Kreis Mettmann

Am heutigen Sonntag hat der Kreis Mettmann über einen weiteren Todesfall informiert. Eine Mettmannerin im Alter von 83 Jahren  hat die Corona-Infektion nicht überlebt.

Damit gibt es im Kreis Mettmann bis jetzt insgesamt 48 Corona-Tote.

15.30 Uhr: Die aktuelle Corona-Lage in NRW

Für NRW meldet das Gesundheitsamt des Landes aufgrund der Rückmeldungen der kommunalen Krisenstäbe insgesamt 29.580 bestätigte Coronavirus-Infektionen sowie 882 Todesfälle infolge von Covid-19-Erkrankungen.

Demgegenüber stehen 18.036 NRW-Bürger, die als genesen gelten; das entspricht einem Anstieg von 534 im Vergleich zum Vortag.

11.00 Uhr: RKI aktualisiert Corona-Dashboard

Am heutigen Sonntagmorgen gibt es bundesweit 139.897 bestätigte Coronavirus-Infektionen, ein Anstieg von 2.458 im Verglich zu Freitag.

Die Zahl der Todesfälle steigt bundesweit um 184 auf insgesamt 4.294. Rund 88.000 Bundesbürger gelten dagegen als genesen; ein Anstieg von etwa 2.700 gegenüber Samstag.

Für Nordrhein-Westfalen meldet das RKI insgesamt 28.471 Fälle, ein Plus von 465. In NRW gelten rund 20.200 NRW-Bürger als genesen (+600), insgesamt 814 haben die Infektion nicht überlebt; ein Plus von 23 Todesfällen im Vergleich zum Vortag.

Samstag, 18. April

14.25 Uhr: Kreis Mettmann meldet tagesaktuelle Corona-Infektionen

Das Kreisgesundheitsamt meldet am heutigen Samstagmittag insgesamt 365 Infektionen und 101 Verdachtsfälle im Kreis Mettmann.

Erkrankte gibt es in Erkrath (17), in Haan (10), in Heiligenhaus (16), in Hilden (38), in Langenfeld (40), in Mettmann (62), in Monheim (19), in Ratingen (56), in Velbert (79) und in Wülfrath (28).

Täglich gibt es allerdings auch gute Nachten: Insgesamt 552 Patienten gelten inzwischen als genesen.

14.20 Uhr: Zwei weitere Todesfälle im Kreis Mettmann

Das Kreisgesundheitsamt hat über zwei weitere Todesfälle informiert. Eine Langenfelderin im Alter von 91 Jahren sowie ein 87-jähriger Wülfrather haben ihre Coronavirus-Infektionen laut Kreisgesundheitsamt nicht überlebt.

Insgesamt gibt es im Kreis Mettmann demnach 47 Corona-Tote.

11.30 Uhr: Die aktuelle Corona-Lage in NRW

Für Nordrhein-Westfalen meldet das Gesundheitsamt des Landes aufgrund der Rückmeldungen der Krisenstäbe insgesamt 29.155 bestätigte Coronavirus-Infektionen sowie 852 Todesfälle infolge von Covid-19-Erkrankungen.

Demgegenüber stehen 17.502 NRW-Bürger, die als genesen gelten; das entspricht einem Anstieg von 479 im Vergleich zum Vortag.

7.15 Uhr: RKI veröffentlicht aktuelle Corona-Zahlen

Täglich aktualisiert das Robert-Koch-Institut die Corona-Fallstatistik. Am heutigen Samstagmorgen gibt es bundesweit 137.439 bestätigte Coronavirus-Infektionen, ein Anstieg von 3.609 im Vergleich zu Freitag.

Die Zahl der Todesfälle steigt bundesweit um 242 auf insgesamt 4.110. Rund 85.400 Bundesbürger gelten dagegen als genesen; das sind 3.600 mehr als am Freitag.

Für Nordrhein-Westfalen meldet das RKI insgesamt 28.006 Fälle, ein Plus von 976. In NRW gelten rund 19.600 NRW-Bürger als genesen (+700), insgesamt 791 haben die Infektion nicht überlebt.

Freitag, 17. April

14.50 Uhr: Kreisverwaltung gibt Coronavirus-Update für den Kreis Mettmann

Das Kreisgesundheitsamt informiert zudem über die tagesaktuellen Corona-Zahlen für Freitag: im Kreis Mettmann gibt es 367 bestätigte Infektionen und 110 Verdachtsfälle.

Infizierte gibt es in Erkrath (18), in Haan (4), in Heiligenhaus (18), in Hilden (43), in Langenfeld (46), in Mettmann (59), in Monheim (23), in Ratingen (50), in Velbert (77) und in Wülfrath (29).

Die Zahl der als genesen geltenden Kreis-Bewohner ist auf 525 gestiegen.

14.45 Uhr: Zwei weitere Todesfälle im Kreis Mettmann

Am heutigen Freitagmittag meldet das Kreisgesundheitsamt zwei weitere Todesfälle im Kreis Mettmann. Ein 69-Jähriger aus Velbert sowie ein 65 Jahre alter Wülfrather haben ihre Covid-19-Erkrankungen nicht überlebt.

14.00 Uhr: NRW-Gesundheitsministerium gibt Update

Das Gesundheitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen meldet am heutigen Freitagmittag insgesamt 28.607 bestätigte Coronavirus-Infektionen sowie 808 Todesfälle.

Demgegenüber stehen 17.023 NRW-Bürger, die nach einer bestätigten Infektion als genese gelten.

8.00 Uhr: Robert-Koch-Institut meldet aktuelle Corona-Zahlen

Täglich aktualisiert das Robert-Koch-Institut die Corona-Fallstatistik. Am heutigen Freitag gibt es bundesweit 133.830 bestätigte Coronavirus-Infektionen, ein Anstieg von 3.380 im Verglich zu Donnerstag. Für NRW meldet das RKI insgesamt 27.030 Fälle, ein Plus von 647.

Die Zahl der Todesfälle steigt bundesweit um 299 auf insgesamt 3.868. Demgegenüber stehen rund 81.800 Genesungen, 4.700 mehr als am Donnerstag.

Donnerstag, 16. April

16.05 Uhr: Aktuelle Coronavirus-Zahlen im Kreis Mettmann

Nach den tagsesaktuellen Zahlen des Kreisgesundheitsamtes gibt es am heutigen Donnerstagnachmittag 384 Coronavirus-Infektionen und 122 Verdachtsfälle.

Infizierte gibt es in Erkrath (24), in Haan (4), in Heiligenhaus (23), in Hilden (39), in Langenfeld (49), in Mettmann (58), in Monheim (22), in Ratingen (61), in Velbert (75) und in Wülfrath (29).

Gute Nachricht: 486 Bürgerinnen und Bürger aus dem Kreis Mettmann gelten inzwischen als genesen.

16.00 Uhr: Drei weitere Todesfälle im Kreis Mettmann

Am Donnerstag verzeichnet der Kreis Mettmann drei weitere Todesfälle: Eine 78-Jährige aus Hilden, ein 94-Jähriger aus Ratingen und ein 69 Jahre alter Mann aus Wülfrath haben die Corona-Infektion nicht überlebt, so die Kreisverwaltung.

Damit zählt der Kreis Mettmann bis jetzt insgesamt 43 Corona-Tote.

14.00 Uhr: NRW-Gesundheitsministerium gibt aktuelle Corona-Zahlen bekannt

Das Gesundheitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen hat am heutigen Nachmittag seine Corona-Statistiken aktualisiert. Demnach gibt es in NRW insgesamt 28.000 bestätigte Infektionen sowie 760 Todesfälle.

Demgegenüber gelten 15.849 NRW-Bürger, die eine bestätigte Virusinfektion hatten, nun als genesen.

9.15 Uhr: Zahl der Genesungen bundesweit bei 77.000

Die Zahl der als genesen geltenden Bundesbürger liegt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts bundesweit bei 77.000; ein Plus von 4.500 im Vergleich zum Vortag.

In Nordrhein-Westfalen haben sich nach Angaben der obersten Seuchenbehörde etwa 18.000 NRW-Bürger von einer Covid-19-Erkrankung erholt. Das ist ein Anstieg von 900 im Vergleich zu Mittwoch.

7.45 Uhr: Robert-Koch-Institut gibt Corona-Update

Am heutigen Donnerstagmorgen hat das Robert-Koch-Institut seine Corona-Statistiken aktualisiert. Demnach sind bundesweit insgesamt 130.450 Infektionen bestätigt. Das entspricht einer Steigerung von 2.866 Fällen im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der bundesweiten Todesfälle liegt laut RKI bei 3.569.

In Nordrhein-Westfalen gibt es 548 bestätigte Fälle mehr als am Vortag und damit insgesamt 26.383.

6.00 Uhr: NRW-Landesregierung passt Maßnahmenpaket an

Die Kontaktsperre im Rahmen der Corona-Krise wird bis Anfang Mai verlängert. Ab kommenden Montag aber dürfen Geschäfte bis zu einer Größenordnung von 800 Quadratmetern öffnen, wenn sie die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln sicherstellen. Mehr dazu hier.

Mittwoch, 15. April

16.25 Uhr: Änderung beim Verfahren zur Bekanntgabe der Laborergebnisse

Wer in einer der Corona-Praxen in Hilden oder Ratingen untersucht und getestet wird, erhält sein Testergebnis – positiv wie negativ – vom Kreisgesundheitsamt.

Wenn eine Testung in einer der Probeentnahmestellen (Drive-In) per Überweisung vom Hausarzt erfolgt, erhält grundsätzlich umgekehrt auch der Hausarzt vom Labor das Ergebnis – positiv wie negativ – und kann seine Patienten entsprechend informieren.

Auch hier meldet sich allerdings bei einem positiven Ergebnis gesondert das Gesundheitsamt beim Erkrankten, um weitere Ermittlungen vornehmen zu können.

16.20 Uhr: Kreisgesundheitsamt informiert über aktuelle Corona-Fallzahlen

Das Kreisgesundheitsamt zählt aktuell 386 Erkrankte und 131 Verdachtsfälle.

Erkrankte gibt es in Erkrath (21), in Haan (5,) in Heiligenhaus (23), in Hilden (40), in Langenfeld (52), in Mettmann (56), in Monheim (23), in Ratingen (67), in Velbert (70) und in Wülfrath (29).

Zudem informiert die Kreisverwaltung, dass die Zahl der Genesenen auf 463 gestiegen ist.

16.15 Uhr: Zwei weitere Todesfälle im Kreisgebiet

Am Mittwoch meldet der Kreis Mettmann zwei weitere Todesfälle: Zwei vorerkrankte Männer aus Ratingen und Velbert im Alter von 71 und 68 Jahren haben die Corona-Infektion nicht überlebt.

Damit zählt der Kreis Mettmann bis jetzt insgesamt 40 Corona-Tote

10.00 Uhr: Aktuelle Zahlen des NRW-Gesundheitsministeriums

Das Gesundheitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen hat am heutigen Morgen seine Corona-Statistiken aktualisiert. Demnach gibt es in NRW insgesamt 27.657 bestätigte Infektionen, ein Plus von 451 im Vergleich zum Vortag. Todesfälle verzeichnet das Gesundheitsministerium nun 708 in ganz NRW.

Demgegenüber gelten 14.686 NRW-Bürger, die eine bestätigte Virusinfektion hatten, nun als genesen. Das ist ein Anstieg von 819 im Vergleich zu Dienstag.

8.15 Uhr: RKI gibt Corona-Update

Das Robert-Koch-Institut hat am Morgen seine Corona-Fallzahlen aktualisiert. Demnach sind bundesweit insgesamt 127.584 Infektionen bestätigt. Das entspricht einer Steigerung von 2.486 Fällen im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der bundesweiten Todesfälle liegt laut RKI bei 3.254.

In Nordrhein-Westfalen gibt es 535 bestätigte Fälle mehr als am Vortag und damit insgesamt 25.835.

Laut RKI als genesen gelten bundesweit etwa 72.600 Patienten, 4.500 mehr als am Dienstag. In NRW steigt die Zahl der Genesungen um etwa 900 auf rund 17.000.

Dienstag, 14. April

16.25 Uhr: Tagesaktuelle Corona-Fallzahlen im Kreis Mettmann

Darüber hinaus meldet das Kreisgesundheitsamt als tagesaktuellen Stand 397 Erkrankte und 122 Verdachtsfälle.

Erkrankte gibt es in Erkrath (23), in Haan (5), in Heiligenhaus (21), in Hilden (37), in Langenfeld (59), in Mettmann (57), in Monheim (23), in Ratingen (71), in Velbert (72) und in Wülfrath (29).

Die gute Nachricht: 439 Personen gelten inzwischen als genesen.

Die Kreisverwaltung infomiert zur Datenlage: “Nach wie vor gilt, dass davon ausgegangen werden muss, dass die Zahl der Erkrankungs- und Verdachtsfälle nicht den tatsächlichen Sachstand widerspiegelt, da zum Einen laufend neue Fälle gemeldet werden und zum Anderen mit hoher Wahrscheinlichkeit zahlreiche unentdeckte Infizierte und eine entsprechende Zahl von Verdachtsfällen eine schwer zu schätzende Dunkelziffer bilden.”

16.20 Uhr: Kreisgesundheitsamt informiert über weitere Todesfälle

Am heutigen Dienstagnachmittag hat die Kreisverwaltung sechs weitere Todesfälle im Kreis Mettmann gemeldet: Drei Erkrankte aus Velbert im Alter von 74, 85 und 92 Jahren sowie je einer aus Langenfeld (81 Jahre), Monheim (86 Jahre) und Wülfrath (92 Jahre) haben die Corona-Infektion nicht überlebt, so die Kreisverwaltung.

Damit zählt der Kreis Mettmann insgesamt 38 Todesfälle.

10.00 Uhr: Aktuelle Statistik des NRW-Gesundheitsministeriums

Das NRW-Gesundheitsministerium hat am heutigen Morgen seine Corona-Fallzahlen aktualisiert. Demnach gibt es in NRW insgesamt 27.206 bestätigte Infektionen, ein Plus von 222. Todesfälle verzeichnet das Gesundheitsministerium nun 661 in ganz NRW.

Dagegen gelten 13.867 NRW-Bürger, die eine bestätigte Virusinfektion hatten, nun als genesen.

8.15 Uhr: RKI aktualisiert Corona-Zahlen

Das Robert-Koch-Institut hat seine Corona-Statistik aktualisiert. Die oberste Seuchenbehörde meldet bundesweit insgesamt 125.098 Infektionen und damit eine Steigerung von 2.082 Fällen im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der bundesweiten Todesfälle liegt laut RKI bei 2.969.

In Nordrhein-Westfalen gibt es 417 bestätigte Fälle mehr und damit insgesamt 25.300.

Laut RKI als genesen gelten bundesweit 68.200 Patienten, in NRW 16.200.

Montag, 13. April

15.15 Uhr: Aktuelle Corona-Zahlen des Kreisgesundheitsamtes

Am Montagnachmittag meldet das Kreisgesundheitsamt 420 Erkrankte und 125 Verdachtsfälle im Kreisgebiet.

Erkrankte gibt es in Erkrath (23), in Haan (7), in Heiligenhaus (21), in Hilden (40), in Langenfeld (63), in Mettmann (57), in Monheim (26), in Ratingen (80), in Velbert (72) und in Wülfrath (31).

Die gute Nachricht hingegen: Inzwischen sind 407 Patienten als genesen aus der Überwachung entlassen worden.

15:00 Uhr: Fünf weitere Corona-Tote im Kreis Mettmann

Fünf weitere Todesfälle infolge der Covid-19-Erkrankung hat die Kreisverwaltung am heutigen Montag gemeldet. Der Plötzliche Anstieg bei den Todeszahlen ist nach Angaben der Kreisverwaltung in den Ostertagen begründet. Einige Todesnachrichten hätten den Kreis aufgrund der Feiertage erst jetzt erreicht.

Verstorben sind infolge von Coronavirus-Infektionen drei Ratingerinnen im Alter von 84, 88 und 100 Jahren; eine 87-Jährige aus Velbert und ein 87-jähriger Wülfrather.

Insgesamt liegt die Zahl der Corona-Todesfälle im Kreis Mettmann damit bei 32.

11.30 Uhr: Aktuelle Fallzahlen des NRW-Gesundheitsministeriums

Das Gesundheitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen hat am heutigen Sonntagmittag seine Corona-Fallzahlen veröffentlicht. Demnach gibt es in NRW insgesamt 26.984 bestätigte Infektionen, ein Plus von 651 im Vergleich zum Vortag. Todesfälle verzeichnet das Gesundheitsministerium 613 in ganz Nordrhein-Westfalen.

Demgegenüber stehen 13.316 NRW-Bürger, die eine bestätigte Virusinfektion überstanden haben und nun als genesen gelten; ein Anstieg von 484.

8.15 Uhr: Aktuelle Coronavirus-Zahlen des RKI veröffentlicht 

Das Robert-Koch-Institut hat am heutigen Montag seine Corona-Fallzahlen aktualisiert und meldet bundesweit insgesamt 123.016 Infektionen und damit eine Steigerung von 2.537 Fällen im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der bundesweiten Todesfälle liegt laut RKI bei 2.799.

In Nordrhein-Westfalen gibt es 616 bestätigte Fälle mehr als am Sonntag und damit insgesamt 24.883.

Sonntag, 12. April

17.15 Uhr: NRW-Gesundheitsministerium aktualisiert Corona-Daten

Das Gesundheitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen hat am heutigen Sonntagmittag seine Corona-Fallzahlen veröffentlicht. Demnach gibt es in NRW insgesamt 26.333 bestätigte Infektionen. Das ist ein Anstieg von 682 im Vergleich zum Vortag.

Demgegenüber stehen 12.832 NRW-Bürger, die eine bestätigte Covid-19-Infektion überstanden haben und als genesen gelten, ein Plus von 656.

Todesfälle verzeichnet das NRW-Gesundheitsministerium 569 in ganz Nordrhein-Westfalen.

15.15 Uhr: Tagesaktuelle Corona-Lage im Kreis Mettmann

Am heutigen Ostersonntag meldet das Kreisgesundheitsamt 433 Erkrankte und 128 Verdachtsfälle.

Erkrankte gibt es in Erkrath (27), in Haan (7), in Heiligenhaus (19), in Hilden (47), in Langenfeld (64), in Mettmann (58), in Monheim (30), in Ratingen (81), in Velbert (66) und in Wülfrath (34).

Positiv: Inzwischen sind 383 Personen als genesen aus der Überwachung entlassen.

15.10 Uhr: Wülfratherin infolge von Covid-19 verstorben

Das Kreisgesundheitsamt meldet, dass eine 87-Jährige aus Wülfrath an den Folgen der Coronavirus-Infektion verstorben ist.

10.44 Uhr: Zahl der Genesungen gleicht sich aktiven Infektionen an

Das Robert-Koch-Institut erfasst in seinem Corona-Dashboard neben den Infektionszahlen und Todesfällen auch die Anzahl jener Patienten, die nach ihrer nachweislichen Covid-19-Erkrankung als genesen gelten.

Das RKI registriert am heutigen Sonntagmorgen 60.200 Covid-19-Genesungen in Deutschland. Erstmals gleichen sich die bundesweiten Zahlen der aktiven Infektionen und Genesungen somit nahezu an.

Dennoch gilt: Das Verhältnis kann sich durch aktuelle Fallzahlen wieder verschieben. Auch, weil es aufgrund von Ostern zu Nachmeldungen seitens der Landesbehörden nach den Feiertagen kommen könnte.

9.00 Uhr: RKI veröffentlicht Update der Corona-Fallzahlen

Das Robert-Koch-Institut hat am heutigen Ostersonntag seine Corona-Statistik aktualisiert und meldet nun bundesweit insgesamt 120.479 Infektionen. Das ist eine Steigerung von 2.821 Fällen im Vergleich zum Vortag.

Die Zahl der bundesweiten Todesfälle liegt laut RKI bei 2.673.

In Nordrhein-Westfalen gibt es insgesamt 24.267 bestätigte Fälle, ein Plus von 623.

Samstag, 11. April

17.40 Uhr: Das Kreisgesundheitsamt meldet zwei Corona-Todesfälle im Kreis Mettmann

Die Kreisverwaltung informiert am frühen Abend über zwei Todesfälle infolge von Covid-19-Erkankungen.

Ein 75-jähriger Velberter und ein 80-Jähriger aus Wülfrath haben die Virusinfektion nicht überlebt. Damit zählt der Kreis Mettmann bis jetzt insgesamt 26 Corona-Tote.

14.15 Uhr: Kreis Mettmann informiert über aktuelle Corona-Lage

Am heutigen Samstag meldet das Kreisgesundheitsamt 427 Erkrankte und 129 Verdachtsfälle.

Erkrankte gibt es in Erkrath (26), in Haan (7), in Heiligenhaus (18), in Hilden (47), in Langenfeld (65), in Mettmann (56), in Monheim (30), in Ratingen (78), in Velbert (66) und in Wülfrath (34).

Positiv: Inzwischen sind 375 Personen als genesen aus der Überwachung entlassen.

11.30 Uhr: NRW-Gesundheitsministerium veröffentlicht aktuelle Corona-Zahlen

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen gibt es in NRW insgesamt 25.651 Infizierte; ein Plus von 1.152 Fällen im Vergleich zum Vortrag.

Zudem meldet das Ministerium 543 Todesfälle, allerdings auch 12.176 genesene NRW-Bürger.‬

10.10 Uhr: RKI aktualisiert Infizierten-Statistik

Das Robert-Koch-Institut meldet auf heutigen Samstag einen Anstieg um 4.133 Coronavirus-Infektionen für das gesamte Bundesgebiet. Insgesamt gibt es damit in Deutschland 117.658 bestätigte Fälle.

In Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der Corona-Infektionen um 616 gestiegen. In ganz NRW registriert das RKI somit am heutigen Samstag 23.644 Infektionen.

Freitag, 10. April

14.25 Uhr: Tagesaktuelle Infizierten-Zahlen im Kreis Mettmann

Das Kreisgesundheitsamt meldet für Freitag 437 Infizierte und 131 Verdachtsfälle.

Erkrankte gibt es in Erkrath (27), in Haan (9), in Heiligenhaus (16), in Hilden (48), in Langenfeld (67), in Mettmann (57), in Monheim (33), in Ratingen (85), in Velbert (62) und in Wülfrath (33).

Allerdings: Inzwischen sind 344 Personen als genesen aus der Überwachung entlassen.

14.20 Uhr: Corona-Todesfälle in Hilden und Mettmann

Am heutigen Freitag hat der Kreis Mettmann über zwei Todesfälle informiert: Ein Erkrankter aus Hilden und ein Erkrankter aus Mettmann haben die Corona-Infektion nicht überlebt. Damit zählt der Kreis Mettmann bis jetzt insgesamt 24 Corona-Tote.

10.00 Uhr: NRW-Gesundheitsministerium aktualisiert Fallzahlen

Am heutigen Freitag hat das Gesundheitsministerium des Landes NRW die aktuelle Anzahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen veröffentlicht. Insgesamt registriert das Ministerium nun 24.499 bestätigte Coronavirus-Fälle in NRW und damit einen Anstieg von 1.184 Fällen im Vergleich zum Vortag.

Die Anzahl der Corona-Todesfälle in NRW ist nach Informationen des Gesundheitsministeriums auf 502 gestiegen.

Due gute Nachricht: Mittlerweile gelten 11.700 NRW-Bürger als genesen.‬

7.30 Uhr: Fallzahlen-Update des Robert-Koch-Instituts

Das RKI meldet am heutigen Freitagmorgen seine aktuelle Corona-Statistik. Die Gesamtzahl der Infektionen ist bundesweit auf 13.525 und damit um 5.323 bestätigte Fälle im Vergleich zu Donnerstag gestiegen.

Darüber hinaus meldet die oberste Seuchenbehörde für NRW einen Anstieg um 1.067 Fälle. Insgesamt gibt es in Nordrhein-Westfalen somit 23.028 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus.

Die Zahlen des Gesundheitsministeriums des Landes NRW sowie des Kreises Mettmann folgen im Laufe des Tages.

Donnerstag, 09. April

18.30 Uhr: Unbekannte zerschneiden Drive-in-Pavillon der Ratinger Corona-Praxis

Die Polizei hat mitgeteilt, dass Unbekannte den am 1. April aufgestellten Pavillon an der Corona-Probenentnahmestelle in Ratingen beschädigt haben. Mehr zu hier.

16.00 Uhr: Nachbarschaftshilfe und Unterstützung für lokalen Handel +++ Super-Tipp-Marktplatz ist live

Die Corona-Krise hat zahlreiche Unternehmen vor Ort, insbesondere den lokalen Handel, hart getroffen. Sie hat aber auch dazu geführt, dass Geschäfte, Restaurants und Gaststätte neue Wege gefunden haben, ihre Kundschaft zu versorgen.

Der Super Tipp bietet in der Krise allen Unternehmen und Nachbarschaftshilfen kostenlos die Möglichkeit, ihre Angebote einem breiten Publikum bekannt zu machen.

Einfach die Seite https://marktplatz.supertipp-online.de/ aufrufen und den eigenen Eintrag hinzufügen. Kosten entstehen nicht.

Weitere Informationen gibt es zudem hier.

15.45 Uhr: Corona-Paxen und Entnahmestellen feiertags geschlossen

Für die bevorstehenden Feiertage macht der Kreis darauf aufmerksam, dass die Corona-Praxen und Probeentnahmestellen über die Feiertage geschlossen sind.

Der ärztliche Bereitschaftsdienst ist unter der Rufnummer 116 117 erreichbar.

Das Info-Telefon des Kreises ist von Karfreitag bis Ostermontag täglich von 10 bis 14 Uhr besetzt: 02104 993535.

15.40 Uhr: Fünf weitere Corona-Todesfälle im Kreis Mettmann

Das Kreisgesundheitsamt hat darüber informiert, dass fünf Erkrankte infolge ihrer Coronavirus-Infektion verstorben sind. Drei Todesfälle gibt es in Wülfrath, einen in Mettmann sowie einen in Ratingen. Damit zählt der Kreis Mettmann derzeit insgesamt 22 Corona-Tote.

15.30 Uhr: Kreisverwaltung meldet tagesaktuelle Zahlen

Das Kreisgesundheitsamt für den heutigen Donnerstag 425 Erkrankte und 165 Verdachtsfälle.

Erkrankte gibt es in Erkrath (31), in Haan (7), in Heiligenhaus (17), in Hilden (50), in Langenfeld (64), in Mettmann (56), in Monheim (33), in Ratingen (75), in Velbert (59) und in Wülfrath (33).

Hinweis: Die deutliche Steigerung bei der Zahl der Erkrankten in Mettmann ist auf den Eingang der Testergebnisse der Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft zurückzuführen. 33 Bewohner wurden positiv getestet.

Die gute Nachricht: Inzwischen sind 328 Personen als genesen aus der Überwachung entlassen.

10.00 Uhr: NRW-Gesundheitsministerium gibt Fallzahlen-Update

Am heutigen Donnerstagmorgen hat das Gesundheitsministerium des Landes NRW die aktuelle Anzahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen veröffentlicht. Insgesamt registriert das Ministerium 23.315 bestätigte Coronavirus-Fälle in NRW und damit einen Anstieg von 646 Fällen im Vergleich zum Vortag.

Die Anzahl der Corona-Todesfälle in NRW ist nach Informationen des Gesundheitsministeriums auf 445 gestiegen.

Allerdings gibt es auch gute Nachrichten: Mittlerweile gelten 10.491 NRW-Bürger als genesen, das sind 855 mehr als am Mittwoch.

8.00 Uhr: RKI veröffentlicht aktuelle Corona-Fallzahlen

Das Robert-Koch-Institut hat seine aktuellen Corona-Fallzahlen veröffentlicht. Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen ist bundesweit auf 108.202 und damit um 4.974 bestätigte Fälle im Vergleich zu Mittwoch gestiegen.

Darüber hinaus meldet das RKI für NRW einen Anstieg um 1.032 Fälle. Insgesamt gibt es in Nordrhein-Westfalen somit 21.961 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus.

Die Zahlen des Gesundheitsministeriums des Landes NRW sowie des Kreises Mettmann folgen im Laufe des Tages.

Mittwoch, 08. April

15.46 Uhr: Henkel spendet Desinfektionsmittel

Dominic Wulf und Arne Köster haben die Kanister in Empfang genommen. Foto: Kreis ME

Die Firma Henkel in Düsseldorf hat dem Rettungsdienst des Kreises Mettmann 600 Liter Händedesinfektionsmittel gespendet. Am Dienstag kamen die Gebinde bei der Bevölkerungsschutzabteilung des Kreises an.

Dort wurden sie von Arne Köster (rechts im Bild; Foto: Kreis ME), ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes, und Dominic Wulf, Mitarbeiter der Abteilung Bevölkerungsschutz, hocherfreut und dankbar in Empfang genommen wurden.

Der Großteil der Kanister wurde bereits am heutigen Mittwoch an sämtliche Rettungswachen im Kreis ausgeliefert.

14.45 Uhr: Neue Corona-Stellen in Hilden und Ratingen laufen 

Die am 1. April in Hilden und Ratingen eingerichteten Corona-Praxen laufen nach Angaben der Kreisverwaltung reibungslos. Von Montag bis Freitag werden dort in sogenannten Drive-ins Proben entnommen, die anschließend auf eine Coronavirus-Infektion getestet werden. “Zurzeit werden in den beiden Corona-Praxen täglich insgesamt etwa 60 Patienten untersucht”, so die Kreisverwaltung.

Insgesamt wurden im Kreis Mettmann täglich etwa 180 Untersuchungen durchgeführt. Die Kapazität könne jedoch laut Kreisverwaltung – auch dank der sich einstellenden Routine in den zwei zusätzlichen Corona-Praxen – auf rund 250 Tests täglich ausgeweitet werden.

Einfach zum Drive-in fahren, um sich untersuchen zu lassen, funktioniert jedoch nicht: Die Corona-Praxen arbeiten wie sonst der Hausarzt oder eine Notfallpraxis. Patienten müssen sich telefonisch voranmelden (Hilden: 02103/9661-500, Ratingen: 02102/7112-500), können die Teststandorte dann jedoch direkt anfahren.

Informiert werden Patienten nach Abgabe einer Probe vom Kreisgesundheitsamt oder Hausarzt. “Positive Testergebnisse liegen erfahrungsgemäß in der Regel nach 48 Stunden vor, negative Ergebnisse lassen auch schon einmal einen Tag länger auf sich warten”, informiert die Kreisverwaltung.

14.40 Uhr: Aktuelle Corona-Zahlen der Kreisverwaltung

Darüber hinaus meldet das Kreisgesundheitsamt für den heutigen Mittwoch 389 Erkrankte und 183 Verdachtsfälle als tagesaktuellen Stand.

Erkrankte gibt es in Erkrath (30), in Haan (10), in Heiligenhaus (16), in Hilden (45), in Langenfeld (60), in Mettmann (27), in Monheim (35), in Ratingen (77), in Velbert (58) und in Wülfrath (31).

Eine gute Nachricht: Inzwischen sind 307 Personen als genesen aus der Überwachung entlassen.

14.30 Uhr: Drei weitere Corona-Todesfälle im Kreis Mettmann

Das Kreisgesundheitsamt hat über drei weitere Todesfälle infolge von Coronavirus-Infektionen informiert. Verstorben sind Erkrankte aus Monheim, Velbert sowie Wülfrath.

Insgesamt gibt es im Kreisgebiet damit 17 Todesfälle infolge von Cocif-19-Erkankungen.

10.00 Uhr: NRW-Gesundheitsministerium aktualisiert Fallzahlen

Am heutigen Mittwochmorgen hat das Gesundheitsministerium des Landes NRW die Anzahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen aktualisiert. Insgesamt registriert das Ministerium nun 22.669 bestätigte Coronavirus-Fälle in NRW und damit einen Anstieg von 1.087 Fällen im Vergleich zum Vortag.

Die Anzahl der Corona-Todesfälle in NRW ist nach Informationen des Gesundheitsministeriums auf 408 gestiegen.

Allerdings gibt es auch positive Nachrichten vonseiten des Ministeriums: Mittlerweile gelten 9.636 NRW-Bürger als genesen.

7.50 Uhr: Robert-Koch-Institut gibt Corona-Update 

Das RKI hat am heutigen Mittwochmorgen seine Corona-Statistik aktualisiert. Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen ist bundesweit auf 103.228 und damit um 4.003 bestätigte Fälle im Vergleich zu Dienstag gestiegen.

Zudem meldet das Robert-Koch-Institut einen Anstieg um 709 Fälle in NRW. Insgesamt gibt es in Nordrhein-Westfalen demnach 20.929 bestätigte Coronavirus-Infektionen.

Die Zahlen des Gesundheitsministeriums des Landes NRW sowie des Kreises Mettmann folgen.

Dienstag, 07. April

15.00 Uhr: Kreis Mettmann veröffentlich Corona-Update

Das Kreisgesundheitsamt hat den tagesaktuellen Stand gemeldet. Demnach gibt es im Kreis Mettmann 365 Erkrankte und 243 Verdachtsfälle.

Erkrankte gibt es in Erkrath (32), in Haan (12), in Heiligenhaus (11), in Hilden (40), in Langenfeld (59), in Mettmann (26), in Monheim (35), in Ratingen (57), in Velbert (60) und in Wülfrath (33).

Informationen der Kreisverwaltung haben insgesamt 278 Personen die Überwachung als genesen entlassen.

11.00 Uhr: NRW-Gesundheitsministerium aktualisiert Corona-Zahlen

Am heutigen Morgen hat das NRW-Gesundheitsministerium seine Coronavirus-Fallzahlen aktualisiert. Insgesamt registriert das Gesundheitsministerium nun 21.582 bestätigte Coronavirus-Fälle in NRW und damit einen Anstieg von 861 Fällen im Vergleich zu Montag.

Besonders betroffen sind weiterhin der Kreis Heinsberg (1.464 Fälle), die Stadt Köln (1.777 Fälle) sowie Aachen samt Städteregion mit 1.275 bestätigten Corona-Fällen.

Die Anzahl der Corona-Todesfälle in NRW ist nach Informationen des Ministeriums auf 347 gestiegen.

10.00 Uhr: RKI veröffentlicht Corona-App zur Analyse der Virusverbreitung

Das Robert-Koch-Institut hat eine App veröffentlicht, die durch Verknüpfung mit einer Smartwatch oder eines Fitnessarmbandes zusätzliche Informationen über das Coronavirus liefern soll. Daten werden dabei pseudonymisiert übertragen.

“Die Corona-Datenspende-App benötigt zudem die Postleitzahl des Nutzers”, so das RKI. “Alle Daten werden wissenschaftlich aufbereitet und fließen im Anschluss in eine Karte ein”. Diese zeige dann die regionale Verbreitung potenziell Infizierter bis hinunter auf die Ebene der Postleitzahl.

Sofern die Stichprobe groß genug ausfällt, könne man durch Auswertung des Daten Rückschlüsse auf das Infektionsgeschehen ziehen.

Weitere Informationen zu der freiwillig nutzbaren App gibt es unter www.corona-datenspende.de.

8.00 Uhr: Robert-Koch-Institut meldet aktuelle Zahlen

Das RKI hat am heutigen Morgen die Übersicht der Fallzahlen aktualisiert. Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen ist bundesweit auf 99.225 und damit um 3.834 Fälle im Vergleich zu Montag gestiegen.

Zudem meldet das Robert-Koch-Institut einen Anstieg um 836 Fälle in NRW. Insgesamt gibt es in Nordrhein-Westfalen demnach 20.220 bestätigte Coronavirus-Infektionen.

Die Zahlen des NRW-Gesundheitsministeriums und des Kreises Mettmann folgen im Laufe des Tages.

Montag, 06. April

15.20 Uhr: 250 Patienten als geheilt entlassen

Mittlerweile haben nach Informationen der Kreisverwaltung 250 Personen die Überwachung als genesen entlassen.

Darüber hinaus meldet das Kreisgesundheitsamt als tagesaktuellen Stand 351 Erkrankte und 266 Verdachtsfälle.

Erkrankte gibt es in Erkrath (34), in Haan (16), in Heiligenhaus (11), in Hilden (28), in Langenfeld (58), in Mettmann (28), in Monheim (30), in Ratingen (55), in Velbert (59) und in Wülfrath (32).

15.15 Uhr: Vierzehnter Corona-Todesfall im Kreisgebiet

Am heutigen Montag meldet der Kreis Mettmann den vierzehnten Corona-Todesfall im Kreis Mettmann.

Ein 73-jähriger Wülfrather mit Vorerkrankungen hat die Virusinfektion nicht überlebt, so die Kreisverwaltung.

10.00 Uhr: NRW-Gesundheitsministerium aktualisiert Fallzahlen

Am heutigen Montagmorgen hat das Gesundheitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen die aktuellen Coronavirus-Fallzahlen veröffentlicht. Insgesamt registriert das Ministerium 20.721 bestätigte Covid-19-Fälle in NRW und damit einen Anstieg von 198 Fällen im Vergleich zum Vortag.

Besonders betroffen sind weiterhin der Kreis Heinsberg (1.461 Fälle), die Stadt Köln (1.738 Fälle) sowie Aachen samt Städteregion mit 1.270 bestätigten Corona-Fällen.

Die Zahl der Corona-Todesfälle in NRW ist nach Informationen des Gesundheitsministeriums auf 302 gestiegen.

8.05 Uhr: Robert-Koch-Institut gibt Zahlen-Update

Das RKI hat am heutigen Morgen sein Coronavirus-Dashboard aktualisiert. Die Gesamtzahl der Virusinfektionen ist bundesweit auf 95.391 und damit um 3.677 Fälle im Vergleich zu Sonntag gestiegen.

Für Nordrhein-Westfalen meldet das Robert-Koch-Institut einen Anstieg um 649 Fälle. Insgesamt gibt es in NRW somit 19.384 bestätigte Coronavirus-Infektionen.

Die Zahlen des NRW-Gesundheitsministeriums und des Kreises Mettmann folgen im Laufe des Tages.

Sonntag, 05. April

15.30 Uhr: Kreisgesundheitsamt aktualisiert Corona-Zahlen für den Kreis Mettmann +++ Weiterer Todesfall +++ Über 200 Geheilte

Das Kreisgesundheitsamt meldet den dreizehnten Corona-Todesfall im Kreis Mettmann. Ein 67-jähriger Ratinger ist infolge seiner Covid-19-Erkrankungen verstorben.

Zudem hat die Kreisverwaltung am Sonntagnachmittag die tagesaktuellen Zahlen veröffentlicht. Im Kreis Mettmann gibt es demnach 351 Erkrankte und 297 Verdachtsfälle.

Erkrankte gibt es in Erkrath (33), in Haan (17), in Heiligenhaus (12), in Hilden (28), in Langenfeld (56), in Mettmann (29), in Monheim (28), in Ratingen (51), in Velbert (68) und in Wülfrath (29).

Die gute Nachricht: Inzwischen sind laut Kreisgesundheitsamt 221 Personen als genesen aus der Überwachung entlassen.

11.30 Uhr: Gesundheitsministerium des Landes NRW gibt Update

Am heutigen Vormittag hat das Gesundheitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen seine Coronavirus-Fallzahlen aktualisiert. Insgesamt registriert das Ministerium 20.523 bestätigte Covid-19-Fälle in NRW und damit einen Anstieg von 1.118 Fällen im Vergleich zum Vortag.

Besonders betroffen sind weiterhin der Kreis Heinsberg (1.461 Fälle), die Stadt Köln (1.738 Fälle) sowie Aachen samt Städteregion mit 1.259 bestätigten Corona-Fällen.

Die Zahl der Corona-Todesfälle in NRW ist nach Informationen des Gesundheitsministeriums auf 292 gestiegen.

8.45 Uhr: RKI veröffentlicht neue Zahlen: über 90.000 Fälle bundesweit

Das Robert-Koch-Institut hat am heutigen Sonntagmorgen die aktuellen Corona-Zahlen veröffentlicht. Die Gesamtzahl der Virusinfektionen ist bundesweit auf 91.714 und damit um 5.936 Fälle im Vergleich zu Samstag gestiegen.

Für NRW meldet das Robert-Koch-Institut einen Anstieg um 850 Fälle. Insgesamt gibt es in Nordrhein-Westfalen somit 18.735 bestätigte Infektionen.

Die Zahlen des NRW-Gesundheitsministeriums und des Kreises Mettmann folgen im Laufe des Tages.

Samstag, 04. April

14.45 Uhr: Das Kreisgesundheitsamt meldet die aktuelle Coronavirus-Lage im Kreis Mettmann

Als Sachstand für den heutigen Samstag meldet das Kreisgesundheitsamt 353 Corona-Erkrankungsfälle und 301 Verdachtsfälle.

Erkrankte gibt es in den folgenden Städten im Kreis Mettmann: in Erkrath (33), in Haan (17), in Heiligenhaus (12), in Hilden (25), in Mettmann (29), in Langenfeld (58), in Monheim (30), in Ratingen (52), in Velbert (72) sowie in Wülfrath (25).

Der Anstieg der Erkranktenzahlen ist im Vergleich zu den Vortagen deutlich höher: “Der hohe Anstieg der Erkrankten im Vergleich zu den vergangenen Tagen hängt vermutlich mit der Eröffnung der zwei neuen Probeentnahmestellen zusammen”, erklärt die Kreisverwaltung hierzu.

Statt etwa 60 Proben pro Tag würden nun, nach Erhöhung der Kapazitäten, etwa 200 Proben täglich entnommen.

Nach wie vor gilt, dass davon ausgegangen werden muss, dass diese Zahlen nicht den tatsächlichen Sachstand widerspiegelt, da zum Einen laufend neue Fälle gemeldet werden und zum Anderen mit hoher Wahrscheinlichkeit zahlreiche unentdeckte Infizierte und eine entsprechende Zahl von Verdachtsfällen eine schwer zu schätzende Dunkelziffer bilden.

14.30 Uhr: Zwei weitere Corona-Todesfälle im Kreis Mettmann

Das Kreisgesundheitsamt informiert über zwei weitere Todesfälle infolge von Covid-19: Ein 82-jähriger Monheimer und eine 78-jährige Langenfelderin sind an den Folgen der Virus-Erkrankung verstorben.

11.30 Uhr: NRW-Gesundheitsministerium veröffentlicht aktuelle Infiziertenzahlen

Am heutigen Samstagvormittag hat das Gesundheitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen seine Corona-Fallzahlen aktualisiert. Insgesamt registriert das Ministerium 19.405 bestätigte Covid-19-Fälle in NRW und damit ein Plus von 871 Fällen im Vergleich zum Vortag.

Die Zahl der Corona-Todesfälle in Nordrhein-Westfalen ist nach Informationen des Gesundheitsministeriums auf 250 gestiegen.

10.10 Uhr: Robert-Koch-Institut meldet über 85.000 Fälle bundesweit

Das Robert-Koch-Institut hat am heutigen Samstagmorgen die aktuelle Datenlage zu den bestätigten Coronavirus-Infektionen veröffentlicht. Die Gesamtzahl der Infizierten ist bundesweit auf 85.778 und damit um 6.082 Fälle im Vergleich zu Freitag gestiegen.

Für NRW meldet das RKI einen Anstieg um 1.279 Fälle. Insgesamt gibt es in Nordrhein-Westfalen demnach 17.885 bestätigte Infektionen.

Die Zahlen des NRW-Gesundheitsministeriums und des Kreises Mettmann folgen im Laufe des Tages.

Freitag, 03. April

15.10 Uhr: Aktuelle Fallzahlen im Kreis Mettmann

Die Kreisverwaltung hat über die tagesaktuellen Coronavirus-Fallzahlen im Kreis Mettmann informiert: 330 Erkrankte und 312 Verdachtsfälle.

Erkrankte gibt es in Erkrath (28), in Haan (18), in Heiligenhaus (8), in Hilden (22), in Langenfeld (58), in Mettmann (30), in Monheim (30), in Ratingen (48), in Velbert (69) und in Wülfrath (19).

Die positive Nachricht: Inzwischen sind 189 Personen als genesen aus der Überwachung entlassen.

15.00 Uhr: Zehnter Corona-Todesfall im Kreis Mettmann

Das Kreisgesundheitsamt hat am heutigen Freitag den zehnten Todesfall gemeldet. Eine 76-Jährige aus Erkrath ist infolge der Covd-19-Erkrankung verstorben.

10.00 Uhr: NRW-Ministerium veröffentlicht Corona-Fallzahlen

Das Gesundheitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen hat am heutigen Freitagmorgen die aktuellen Coronavirus-Fallzahlen veröffentlicht. In NRW gibt es demnach insgesamt 18.534 bestätigte Erkrankungen sowie 220 Todesfälle.

Besonders betroffen ist weiterhin der Kreis Heinsberg mit 1.406 Fällen sowie die Stadt Köln mit 1.657 bestätigten Erkrankungen; danach folgt Aachen samt Städteregion mit 1.133 Fällen.

8.10 Uhr: RKI aktualisiert Datenlage

Das Robert-Koch-Institut hat am heutigen Freitag die aktuellen Zahlen der bestätigten Coronavirus-Infektionen veröffentlicht. Die Gesamtzahl der Infizierten ist bundesweit auf 79.696 und damit um 6.174 Fälle im Vergleich zu Donnerstag gestiegen.

Für NRW meldet das RKI einen Anstieg um 1.179 Fälle. Insgesamt gibt es in Nordrhein-Westfalen somit 16.606 bestätigte Infektionen.

Die Zahlen des NRW-Gesundheitsministeriums und des Kreises Mettmann folgen im Laufe des Tages.

Donnerstag, 02. April

15.35 Uhr: Kreisverwaltung meldet tagesaktuelle Corona-Statistik

Die Kreisverwaltung meldet für den Donnerstag 324 Erkrankte und 375 Verdachtsfälle.

Erkrankte gibt es in Erkrath (28), in Haan (18), in Heiligenhaus (7), in Hilden (17), in Langenfeld (51), in Mettmann (33), in Monheim (28), in Ratingen (51), in Velbert (75) und in Wülfrath (16).

Die gute Nachricht: Inzwischen sind 151 Personen als genesen aus der Überwachung entlassen.

15.30 Uhr: Zwei weitere Todesfälle

Das Kreisgesundheitsamt hat über zwei weitere Corona-Todesfälle im Kreis Mettmann informiert. Infolge von Covid-19-Erkrankungen verstorben sind eine 78-jährige Hildenerin mit Vorerkrankung sowie eine 98-jährige Velberterin. Damit zählt der Kreis Mettmann bis jetzt insgesamt neun Corona-Tote.

10.00 Uhr: NRW-Ministerium meldet gestiegene Zahlen

Das Gesundheitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen meldet 17.254 bestätigte Coronavirus-Infektionen und 197 Todesfälle in NRW.

8.10 Uhr: Robert-Koch-Institut meldet aktuelle Lage

Das Robert-Koch-Institut hat am heutigen Donnerstag die aktuellen Corona-Fallzahlen veröffentlicht. Die Gesamtzahl der Infizierten ist bundesweit auf 73.522 und damit um 6.156 Fälle im Vergleich zum Vortag gestiegen.

Für Nordrhein-Westfalen meldet das RKI einen Anstieg um 1.067 Fälle. Insgesamt gibt es in NRW demnach 15.427 bestätigte Infektionen.

Mittwoch, 01. April

15.35 Uhr: Termine in den neuen Corona-Praxen in Hilden und Ratingen

Untersuchungen und Tests in den Corona-Praxen sind nur nach vorheriger Terminvergabe möglich, darauf weist die Kreisverwaltung hin.

Die Corona-Praxen sind für die Untersuchung von Menschen mit corona-typischen Krankheitszeichen – insbesondere Fieber und Atembeschwerden – gedacht. Termine können werktags von 9 bis 16 Uhr telefonisch vereinbart werden:
      • Corona-Praxis Hilden: 02103 9661-500
      • Corona-Praxis Ratingen: 02102 7112-500

Für einen Test-Termin benötigen Patienten eine Überweisung ihres Hausarztes. Er entscheidet, ob ein Test gemacht werden soll und schickt die Überweisung direkt an den Kreis. Die Terminvereinbarung erfolgt dann telefonisch.

15.30 Uhr: Tagesaktuelle Corona-Zahlen für den Kreis Mettmann

Das Kreisgesundheitsamt meldet am Mittwoch 326 Erkrankte und 466 Verdachtsfälle. Erkrankte gibt es in Erkrath (29), in Haan (20), in Heiligenhaus (7), in Hilden (19), in Langenfeld (46), in Mettmann (38), in Monheim (22), in Ratingen (58), in Velbert (71) und in Wülfrath (16).

Die gute Nachricht: Die Zahl der als geheilt aus der Überwachung Entlassenen steigt auf insgesamt 118.

Nach wie vor gilt, dass davon ausgegangen werden muss, dass die Zahl der Erkrankungs- und Verdachtsfälle nicht den tatsächlichen Sachstand widerspiegelt, da zum einen laufend neue Fälle gemeldet werden und zum anderen mit hoher Wahrscheinlichkeit zahlreiche unentdeckte Infizierte und eine entsprechende Zahl von Verdachtsfällen eine schwer zu schätzende Dunkelziffer bilden.

15.25 Uhr: Kreis Mettmann meldet siebten Todesfall

Am heutigen Mittwoch hat der Kreis Mettmann den siebten Todesfall gemeldet. Ein 86-jähriger Hildener ist an den Folgen der Corona-Infektion verstorben.

10.45 Uhr: Gesundheitsministerium: Über 15.000 bestätigte Fälle in NRW

Das NRW-Gesundheitsministerium hat am heutigen Mittwochmorgen die aktuellen Fallzahlen veröffentlicht. Nach Angaben des Ministeriums gibt es insgesamt 15.251 bestätigte Coronavirus-Fälle; ein Anstieg von 350 gegenüber dem Vortag.

8.15 Uhr: Aktuelle Fallzahlen des RKI

Das Robert-Koch-Institut hat am heutigen Mittwochmorgen die aktuellen Fallzahlen zur Coronavirus-Lage veröffentlicht. Die Gesamtzahl der Infizierten ist bundesweit auf 67.366 gestiegen; ein Plus von 5.543 gegenüber dem Vortag.

Für Nordrhein-Westfalen meldet das RKI einen Anstieg um 1.126 Fälle. Insgesamt gibt es in NRW demnach 14.351 bestätigte Infektionen.

Dienstag, 31. März

15.30 Uhr: Aktuelle Coronavirus-Zahlen für den Kreis Mettmann

Die Kreisverwaltung meldet am heutigen Dienstagnachmittag als tagesaktuellen Stand 327 Erkrankte und 445 Verdachtsfälle. Zudem weist die Kreisverwaltung darauf hin, dass aufgrund der Einrichtung zweier zusätzlicher Corona-Praxen mit steigenden Zahlen zu rechnen sei.

Erkrankte gibt es in Erkrath (30), in Haan (22), in Heiligenhaus (6), in Hilden (20), in Langenfeld (51), in Mettmann (40), in Monheim (26), in Ratingen (52), in Velbert (64) und in Wülfrath (16).

Positiv dagegen: Das Kreisgesundheitsamt meldet, dass inzwischen 86 Personen als geheilt aus der Überwachung entlassen werden konnten.

15.25 Uhr: Kreisgesundheitsamt meldet sechsten Todesfall

Das Kreisgesundheitsamt hat mitgeteilt, dass ein 77-Jähriger aus Velbert infolge der Covid-19-Erkrankung verstorben ist. Laut Kreisverwaltung litt die Frau an nicht näher benannten Vorerkrankungen.

10.00 Uhr: NRW-Gesundheitsministerium gibt Lage-Update

Das NRW-Gesundheitsministerium hat am heutigen Dienstagmorgen die Fallzahlen angepasst. Nach Angaben des Ministeriums gibt es in Nordrhein-Westfalen insgesamt 14.901 bestätigte Coronavirus-Infektionen und damit einen Anstieg von 682 gegenüber dem Vortag.

Die tagesaktuellen Coronavirus-Infektionen für den Kreis Mettmann veröffentlicht die Kreisverwaltung voraussichtlich am Nachmittag.

8.15 Uhr: Aktuelle Daten des RKI

Das Robert-Koch-Institut hat am heutigen Dienstagmorgen die aktuellen Fallzahlen zur Coronavirus-Lage veröffentlicht. Die Gesamtzahl der Infizierten ist bundesweit auf 61.913 gestiegen; ein Plus von 4.615 gegenüber dem Vortag.

Für Nordrhein-Westfalen verzeichnet das RKI einen Anstieg um 1.047 Fälle. Insgesamt gibt es in NRW demnach 13.225 bestätigte Infektionen.

Montag, 30. März

16.00 Uhr: Das Kreisgesundheitsamt hat die aktuellen Coronavirus-Zahlen aktualisiert

Die gute Nachricht zuerst: Das Kreisgesundheitsamt meldet, dass inzwischen 52 Personen als geheilt aus der Überwachung entlassen werden konnten.

Die Zahl der Coronavirus-Erkrankten im Kreis Mettmann steigt dennoch, allerdings nur um zwei Fälle im Vergleich zum Vortag. Die Kreisverwaltung meldet am heutigen Montagnachmittag als tagesaktuellen Stand 322 Erkrankte und 505 Verdachtsfälle.

Erkrankte gibt es in Erkrath (32), in Haan (22), in Heiligenhaus (5), in Hilden (19), in Langenfeld (52), in Mettmann (40), in Monheim (24), in Ratingen (50), in Velbert (65) und in Wülfrath (13).

10.00 Uhr: NRW-Gesundheitsministerium veröffentlicht Update

Das Gesundheitsministerium des Landes NRW hat um 10 Uhr am heutigen Montagmorgen die Datenlage aktualisiert. Nach Angaben des Ministeriums gibt es in Nordrhein-Westfalen insgesamt 14.219 bestätigte Coronavirus-Infektionen.

Die tagesaktuellen Infizierten-Zahlen für den Kreis Mettmann veröffentlicht die Kreisverwaltung voraussichtlich am Nachmittag.

9.00 Uhr: RKI meldet aktuelle Fallzahlen

Das Robert-Koch-Institut hat am Morgen die aktuellen Fallzahlen zur Coronavirus-Lage veröffentlicht. Die Gesamtzahl der Infizierten ist um 4.751 auf bundesweit 57.298 gestiegen.

Für Nordrhein-Westfalen verzeichnet das das RKI einen Anstieg um 778 Fälle. Insgesamt gibt es in NRW demnach 12.178 bestätigte Covid-19-Infektionen.

Sonntag, 29. März

16.18 Uhr: Coronavirus-Infektionen im Kreis Mettmann steigen auf 320

Das Kreisgesundheitsamt meldet für den heutigen Sonntag einen weiteren Anstieg bei den Erkrankungsfällen. Im Kreis Mettmann gibt es insgesamz 320 Corona-Erkrankungsfälle und 511 Verdachtsfälle.

Erkrankte gibt es in Erkrath (32), in Haan (23), in Heiligenhaus (3), in Hilden (19), in Langenfeld (49), in Mettmann (39), in Monheim (24), in Ratingen (53), in Velbert (65) und in Wülfrath (13).

Positive Nachrichten gibt es dennoch: “Inzwischen konnten 36 Personen als geheilt aus der Überwachung entlassen werden”, so die Kreisverwaltung.

16.10 Uhr: Fünfter Todesfall im Kreis Mettmann

Die Kreisverwaltung hat über den fünften Corona-Todesfall im Kreis Mettmann informiert. Infolge der Covid-19-Erkrankung verstorben ist eine 84-Jährige mit beeinträchtigtem Immunsystem aus Velbert.

11.30 Uhr: Gesundheitsministerium des Landes NRW meldet Fallzahlen

Das Gesundheitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen hat am heutigen Sonntagmittag die Fallstatistik aktualisiert. In NRW hat das Ministerium 13.630 bestätigte Fälle registriert.

8.45 Uhr: RKI meldet über 50.000 Fälle bundesweit

Das Robert-Koch-Institut hat am heutigen Sonntagmorgen seine Fallzahlen aktualisiert. Bundesweit verzeichnet das RKI 52.547 Fälle. Das sind 3.965 bestätigte Fälle mehr als am Samstag.

In Nordrhein-Westfalen verzeichnet das Robert-Koch-Institut 11.400 Fälle, ein Anstieg von 793 gegenüber dem Vortag.

Die Zahlen des NRW-Gesundheitsministeriums und des Kreises Mettmann folgen im Laufe des Tages.

Samstag, 28. März

16.05 Uhr: Das Kreisgesundheitsamt meldet den aktuellen Sachstand

Die Kreisverwaltung meldet den tagesaktuellen Stand: Im Kreis Mettmann gibt es demnach insgesamt 305 Corona-Erkrankungsfälle sowie 513 Verdachtsfälle.

Erkrankte gibt es in Erkrath (33), in Haan (23), in Heiligenhaus (3), in Hilden (21), in Langenfeld (48), in Mettmann (32), in Monheim (17), in Ratingen (52), in Velbert (63) und in Wülfrath (13).

16.00: Vierter Corona-Todesfall im Kreis Mettmann

Die Kreisverwaltung meldet den vierten Todesfall infolge einer Coronavirus-Infektion. Ein 76-Jähriger aus Hilden, der an einer langjährigen Atemwegserkrankung gelitten hat, ist an den Folgen der Virus-Erkrankung gestorben.

11.30 Uhr: Neue Corona-Zahlen des NRW-Gesundheitsministeriums

Das NRW-Gesundheitsministerium hat am heutigen Samstagmittag sein Datenlage aktualisiert. Das Ministerium verzeichnet für das Land Nordrhein-Westfalen insgesamt 12.744 bestätigte Covid-19-Fälle.

10.10 Uhr: Das Robert-Koch-Institut meldet über 48.000 Fälle bundesweit

Das Robert-Koch-Institut hat die von den Gesundheitsämter übermittelten Zahlen für den heutigen Samstag zusammengefasst. Demnach gibt es bundesweit 48.582 bestätigte Coronavirus-Infektionen; ein Plus von 6.294 gegenüber dem Vortag.

In Nordrhein-Westfalen sind laut RKI 10.607 Fälle zu verzeichnen. Das entspricht einem Anstieg von 1.372 im Vergleich zum Vortag.

Freitag, 27. März

16.00 Uhr: Erhöhte Kapazitäten für Tests und Diagnosen

Die Kreisverwaltung teilt mit, dass in Hilden und Ratingen zusätzlich Kapazitäten eingerichtet werden. Weitere Informationen dazu hier.

15.10 Uhr: Kreisgesundheitsamt meldet 284 Erkrankungen

Nach aktuellen Informationen des Kreisgesundheitsamtes gibt es im Kreis Mettmann insgesamt 284 Corona-Erkrankungsfälle sowie 528 Verdachtsfälle.

Erkrankte gibt es in Erkrath (32), in Haan (24), in Heiligenhaus (3), in Hilden (18), in Langenfeld (43), in Mettmann (28), in Monheim (19), in Ratingen (45), in Velbert (60) und in Wülfrath (12).

10.45 Uhr: NRW-Gesundheitsministerium gibt Update

Auch das Gesundheitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen hat seine Corona-Fallzahlen aktualisiert. Das Ministerium meldet am heutigen Freitagmorgen 11.523 bestätigte Fälle in NRW. Im Vergleich zum Vortag ist das ein Anstieg von 1.056 Covid-19-Fällen.

9.00 Uhr: Das Robert-Koch-Institut hat seine Fallstatistik aktualisiert

Bundesweit ist die Anzahl der bestätigten Coronavirs-Erkrankungen nach Angaben des RKI vom heutigen Freitag ab 42.288 gestiegen. Die Gesamtzahl ist damit um 5.780 Fälle im Vergleich zum Vortag angestiegen.

In Nordrhein-Westfalen bestätigt das Robert-Koch-Institut 9.235 Fälle, ein Anstieg von 1.311.

Die Zahlen des NRW-Gesundheitsministeriums und des Kreises Mettmann folgen im Laufe des Tages.

Donnerstag, 26. März

15.45 Uhr: Kreisgesundheitsamt meldet aktuelle Zahlen

Für den heutigen Donnerstag meldet das Kreisgesundheitsamt 271 Corona-Erkrankungsfälle und 454 Verdachtsfälle.

Erkrankte gibt es in Erkrath (35), Haan (26), Heiligenhaus (3), Hilden (17), Langenfeld (37), Mettmann (26), Monheim (19), Ratingen (43), Velbert (53) und Wülfrath (12).

15.40 Uhr: Dritter Todesfall im Kreis Mettmann

Die Kreisverwaltung hat mitgeteilt, dass der dritte Todesfall im Kreis Mettmann zu verzeichnen ist. Ein 63-Jähriger aus Ratingen ist infolge der Covid-19-Erkankung verstorben.

10.00 Uhr: Covid-19-Statistik des NRW-Gesundheitsministeriums 

Mittlerweile hat auch das Gesundheitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen die Zahl der bestätigten Fälle aktualisiert. Das Ministerium meldet einen Anstieg von 1.046‬ Fällen im Vergleich zum Vortag. Insgesamt gibt es damit 10.467 Infektionen in NRW.

9.40 Uhr: Das Robert-Koch-Institut informiert über die aktuellen Fallzahlen

Das Robert-Koch-Institut hat seine Statistik der bestätigten Covid-19-Fälle aktualisiert. Laut RKI gibt es in Deutschland insgesamt 36.508 Coronavirus-Fälle und damit 4.954 mehr als am gestrigen Mittwoch.

Für Nordrhein-Westfalen wurden dem Robert-Koch-Institut bislang 7.924 bestätigte Fälle elektronisch übermittelt. Im Vergleich zum Vortag ist das ein Plus von 727.

Die Zahlen des NRW-Gesundheitsministeriums und des Kreises Mettmann folgen im Laufe des Tages.

Mittwoch, 25. März

15.40 Uhr: Kreisgesundheitsamt meldet aktuellen Sachstand

Für den heutigen Mittwoch meldet das Kreisgesundheitsamt als Sachstand 248 Erkrankungen und 362 Verdachtsfälle. 

Erkrankte gibt es in Erkrath (35), Haan (26), Heiligenhaus (3), Hilden (14), Langenfeld (35), Mettmann (22), Monheim (18), Ratingen (40), Velbert (46) und Wülfrath (9).

12.00 Uhr: Fallzahlen des NRW-Gesundheitsministeriums

Das Gesundheitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen listet 9.421 bestätigte Fälle in NRW.

8.15 Uhr: Das Robert-Koch-Institut hat die Covid-19-Fallzahlen aktualisiert

Nach Angaben des RKI gibt es bundesweit 31.554 bestätigte Fälle und damit ein Plus von 4.118 im Vergleich zum Vortag. Für Nordrhein-Westfalen meldet das Robert-Koch-Institut 879 neue Fälle und damit insgesamt 7.197.

Die Statistiken des NRW-Gesundheitsministeriums und der Kreisverwaltung stehen noch aus.

Dienstag, 24. März

15.30 Uhr: Zweiter Todesfall im Kreis Mettmann

Im Kreis Mettmann ist ein Mann infolge seiner Covid-19-Erkrankung verstorben. Das hat die Kreisverwaltung am heutigen Dienstag mitgeteilt. Mehr dazu hier.

15.00 Uhr: Kreis Mettmann meldet gestiegene Fallzahlen

Für den heutigen Dienstag meldet das Kreisgesundheitsamt 232 Coronavirus-Erkrankungsfälle und 361 Verdachtsfälle.

Erkrankungen gibt es in den Städten Erkrath (35), Haan (24), Heiligenhaus (3), Hilden (13), Langenfeld (32), Mettmann (18), Monheim (19), Ratingen (37), Velbert (44) und Wülfrath (7).

Nach wie vor gilt, dass davon ausgegangen werden muss, dass diese Zahlen nicht den tatsächlichen Sachstand widerspiegeln, da zum Einen laufend neue Fälle gemeldet werden und zum Anderen mit hoher Wahrscheinlichkeit zahlreiche unentdeckte Infizierte und eine entsprechende Zahl von Verdachtsfällen eine schwer zu schätzende Dunkelziffer bilden.

10.55 Uhr: NRW-Gesundheitsministerium gibt Update

Pünktlich um 10.45 Uhr hat das Gesundheitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen die aktuellen Fallzahlen veröffentlicht. Demnach gibt es in NRW insgesamt 8.745 bestätigte Covid-19-Fälle. Im Vergleich zum Vortag ist das ein Plus von 743.

9.00 Uhr: RKI gibt Update zu Fallzahlen

Bereits um 8 Uhr am heutigen Dienstagmorgen hat das Robert-Koch-Institut seine Übersicht mit den aktuellen Fallzahlen aktualisiert. Bundesweit sind dem RKI 27.436 bestätigte Fälle gemeldet worden, ein Plus von 4.764 gegenüber dem Vortag.

In Nordrhein-Westfalen gibt es laut RKI einen Einstieg in Höhe von 703 Fällen auf insgesamt 6.318 bestätigte Coronavirus-Infektionen.

Die Zahlen des NRW-Gesundheitsministeriums sowie der Kreisverwaltung stehen noch aus.

Montag, 23. März

15.00 Uhr: Kreis Mettmann meldet aktuelle Coronavirus-Zahlen

Die Kreisverwaltung meldet am  Montagnachmittag 202 Erkrankungen und 301 Verdachtsfälle.

Erkrankte gibt es in Erkrath (26), Haan (26), Heiligenhaus (4), Hilden (10), Langenfeld (30), Mettmann (18), Monheim (20), Ratingen (27), Velbert (38) und Wülfrath (3).

10.45 Uhr: NRW-Gesundheitsministerium aktualisiert Corona-Zahlen

Das NRW-Gesundheitsministerium hat die aktuellen Fallzahlen für das Land Nordrhein-Westfalen veröffentlich. Demnach gibt es insgesamt 8.011 bestätigte Fälle.

9.00 Uhr: RKI veröffentlicht aktuelle Fallzahlen +++ Bundesweit über 22.000 Erkrankungen

Das Robert-Koch-Institut hat die Covid-19-Fallzahlen veröffentlicht. Demnach gibt es bundesweit 22.672 bestätigte Erkrankungen, in Nordrhein-Westfalen 5.615 und damit 2.070 mehr als am Vortag.

Die Zahlen des NRW-Gesundheitsministeriums sowie des Kreises Mettmann stehen noch aus.

Sonntag, 22. März

15.00 Uhr: Update der Kreisverwaltung: 197 Erkrankungen +++ 249 Verdachtsfälle

Die Kreisverwaltung meldet am heutigen Sonntagnachmittag 197 Erkrankungen und 249 Verdachtsfälle.

Erkrankte gibt es in Erkrath (25), Haan (27), Heiligenhaus (5), Hilden (11), Langenfeld (31), Mettmann (14), Monheim (19), Ratingen (25), Velbert (36) und Wülfrath (4).

Zu den Datenlage informiert die Kreisverwaltung weiterhin: “Es muss davon ausgegangen werden, dass diese Zahlen nicht den tatsächlichen Sachstand widerspiegeln, da zum Einen noch nicht alle gemeldeten Fälle statistisch erfasst sind und zum Anderen mit hoher Wahrscheinlichkeit zahlreiche unentdeckte Infizierte und eine entsprechende Zahl von Verdachtsfällen eine schwer zu schätzende Dunkelziffer bilden.”

10.00 Uhr: RKI und NRW-Gesundheitsministerium melden neue Zahlen

Am 22. März um 0 Uhr hat das Robert-Koch-Institut die aktuellen Covid-19-Fallzahlen veröffentlicht. Demnach gibt es in NRW insgesamt 3.545 bestätigte Fälle und damit nur drei mehr als am Vortag. Das RKI verarbeitet pseudonymisierte Daten, die von 400 Gesundheitsämtern einmal täglich elektronisch übermittelt werden.

Das NRW-Gesundheitsministerium meldet am 22. März um 11 Uhr als aktuellen Stand 7.361 Fälle in Nordrhein-Westfalen. Aufgrund der Meldewege können in der Statistik unter anderem bereits Infektionszahlen erfasst sein, bevor diese das RKI in Berlin erreicht haben.

Die aktuellen Zahlen für den Kreis Mettmann stehen noch aus.

Samstag, 21. März

15.25 Uhr: 179 Erkrankungen, 228 Verdachtsfälle +++ “Im Minutentakt weitere positive Befunde”

Die Kreisverwaltung meldet am heutigen Samstagnachmittag 179 Erkrankungen und 228 Verdachtsfälle.

Erkrankte gibt es in Erkrath (22), Haan (24), Heiligenhaus (6), Hilden (10), Langenfeld (28), Mettmann (12), Monheim (19), Ratingen (25), Velbert (30) und Wülfrath (3).

Nach Aussagen der Kreisverwaltung in den sozialen Medien werden sich die Daten noch am heutigen Nachmittag weiter erhöhen, da “im Minutentakt weitere positive Befunde eingehen”.

11.50 Uhr: Im Kreis Mettmann gibt es den ersten Corona-Todesfall

Nach Informationen der Kreisverwaltung Mettmann sowie der Stadt Solingen ist am Freitagabend ein 84-jähriger aus Haan infolge der Coronavirusinfektion verstorben. Mehr dazu hier.

Freitag, 20. März

16.10 Uhr: 154 Erkrankte, 191 Verdachtsfälle +++ Dunkelziffer schwer zu schätzen

Am heutigen Freitag meldet das Kreisgesundheitsamt als aktuellen Stand 154 Corona-Erkrankungsfälle und 191 Verdachtsfälle. Erkrankte gibt es in Erkrath (18), Haan (17), Heiligenhaus (6), Hilden (8), Langenfeld (23), Mettmann (10), Monheim (18), Ratingen (25), Velbert (27) und Wülfrath (3).
Die Kreisverwaltung informiert zudem: Es muss davon ausgegangen werden, dass diese Zahlen nicht den tatsächlichen Sachstand widerspiegeln, da einerseits noch nicht alle gemeldeten Fälle statistisch erfasst sind und andererseits mit hoher Wahrscheinlichkeit zahlreiche unentdeckte Infizierte und eine entsprechende Zahl von Verdachtsfällen eine schwer zu schätzende Dunkelziffer bilden.
Umso eindringlicher appelliert Landrat Thomas Hendele: “Bleiben Sie zu Hause! Treffen Sie sich nicht in Gruppen – schon gar nicht auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen! Wenn Sie es nicht freiwillig tun, bleibt als Konsequenz nur die Ausgangssperre.”

Donnerstag, 19. März

15.10 Uhr: 101 Erkrankte, 213 Verdachtsfälle +++ Erste Quarantäne-Entlassungen

Am heutigen Donnerstag meldet das Kreisgesundheitsamt als aktuellen Sachstand 101 Corona-Erkrankungsfälle und 213 Verdachtsfälle.

Die Covid-19-Erkrankten verteilen sich wie folgt auf die Städte Erkrath (14), Haan (10), Heiligenhaus (4), Hilden (5), in Mettmann (3), Langenfeld (17), Monheim (9), Ratingen (15), Velbert (22) sowie Wülfrath (2).

Zudem gibt es erfreuliche Nachrichten seitens des Kreisgesundheitsamtes: Ab sofort werden voraussichtlich täglich Personen, die die Krankheit überstanden haben, aus der Quarantäne entlassen werden können. Die ersten drei sind bereits entlassen.

Mittwoch, 18. März

15.00 Uhr: Kreisgesundheitsamt meldet 87 Erkrankte und 167 Verdachtsfälle

Am heutigen Mittwochnachmittag meldet das Kreisgesundheitsamt erneut gestiegene Zahlen. Es gibt 87 Corona-Erkrankungsfälle im Kreis Mettmann sowie insgesamt 167 Verdachtsfälle. Alle kreisangehörigen Städte sind betroffen.

Die Covid-19-Fälle verteilen sich auf die Städte Erkrath (15), Haan (9), Heiligenhaus (4), Hilden (5), Langenfeld (16), Mettmann (3), Monheim (6), Ratingen (14), Velbert (14) und Wülfrath (1).

9.30 Uhr: Landrat Thomas Hendele in Quarantäne

Landrat Thomas Hendele befindet sich zurzeit in häuslicher Quarantäne, da er Kontakt zu einer Person hatte, die am Wochenende positiv auf Covid-19 getestet wurde. Das teilt die Kreisverwaltung mit. Mehr dazu hier.

Dienstag, 17. März

14.15 Uhr: Updates des Kreisgesundheitsamtes +++ 62 Erkrankte, 128 Verdachtsfälle

Am heutigen Dienstagmittag meldet das Kreisgesundheitsamt als aktuellen Sachstand 62 Corona-Erkrankungsfälle und 128 Verdachtsfälle. Alle kreisangehörigen Städte sind betroffen.

Die 62 Covid-19-Fälle verteilen sich auf die Städte Erkrath (13), Haan (7), Heiligenhaus (2), Hilden (2), Mettmann (2), Langenfeld (12), Monheim (4), Ratingen (10), Velbert (9) und Wülfrath (1).

11.15 Uhr: Robert-Koch-Institut passt Risikobewertung an +++ Einschätzung als “hoch”

Die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland wird derzeit insgesamt als hoch eingeschätzt, so das RKI. Das Institut informiert weiter: Diese Gefährdung variiert jedoch von Region zu Region. Die Wahrscheinlichkeit für schwere Krankheitsverläufe nimmt mit zunehmendem Alter und bestehenden Vorerkrankungen zu.

Die Belastung des Gesundheitswesens hängt maßgeblich von der regionalen Verbreitung der Infektion, den vorhandenen Kapazitäten und den eingeleiteten Gegenmaßnahmen (Isolierung, Quarantäne, soziale Distanzierung) ab und kann örtlich sehr hoch sein. Diese Einschätzung kann sich kurzfristig durch neue Erkenntnisse ändern.

Montag, 16. März

18.25 Uhr: Zahlen steigen weiter +++ 44 Erkrankte, 100 Verdachtsfälle

Für den Montag meldet das Kreisgesundheitsamt als aktuellen Sachstand 44 Erkrankungsfälle und 100 Verdachtsfälle.

Erkrankte gibt es in Erkrath (13), Haan (5), Heiligenhaus (1), Hilden (1), Langenfeld (9), Mettmann (2), Monheim (4), Ratingen (3), Velbert (5) und Wülfrath (1).

18.00 Uhr: Kreisverwaltung schließt für den Publikumsverkehr

Um eine weitere Verbreitung des Coronavirus zu vermeiden, bittet Landrat Thomas Hendele die Bürgerinnen und Bürger des Kreises, auch die Kontakte zu den Dienststellen der Kreisverwaltung auf dringend notwendige Angelegenheiten zu beschränken.

“Vereinbaren Sie bitte entweder online oder telefonisch einen Termin”, bittet der Landrat. Informationen zu den Ansprechpartner und Online-Services gibt es unter www.kreis-mettmann.de.

Und noch eine Bitte formuliert Hendele: “Bitte suchen Sie sich auf unserer Internetseite nach Möglichkeit die Durchwahl Ihres Ansprechpartners heraus und rufen Sie nicht die zentrale Rufnummer des Kreises an. Sie helfen damit, die Mitarbeiter unserer Telefonzentrale zu entlasten, die trotz erheblicher Personalaufstockung mit den Anrufen auf der Corona-Servicenummer des Kreises zurzeit extrem überlastet sind.

Sonntag, 15. März

18.09 Uhr: Zahl der Krankheits- und Verdachtsfälle gestiegen +++ 39 Erkrankungen +++ 91 Verdachtsfälle

Am Sonntagabend hat das Kreisgesundheitsamt über den aktuellen Sachstand informiert und 39 Covid-19-Erkrankungsfälle gemeldet: Erkrath (12), Haan (5), Heiligenhaus (1), Hilden (1), Langenfeld (6), Mettmann (2), Monheim (4), Ratingen (3), Velbert (4) und Wülfrath (1).

Verdachtsfälle gibt es insgesamt 91, verteilt auf die Städte: Erkrath (14), Haan (12), Heiligenhaus (6), Hilden (8), Langenfeld (6), Mettmann (7), Monheim (8), Ratingen (21), Velbert (7) und Wülfrath (2).

Samstag, 14. März

19.45 Uhr: Zahl der Krankheits- und Verdachtsfälle steigt weiter +++ Landrat: Medizinische und labortechnische Kapazitäten vorrangig für Erkrankte nutzen

Das Kreisgesundheitsamt meldet am Samstagabend 31 Corona-Erkrankungsfälle: Erkrath (11), Langenfeld (6), Haan (4), Ratingen (3), Mettmann (2), Monheim (2), Hilden (1), Velbert (1) und Wülfrath (1).

Die Zahl der Verdachtsfälle hat sich auf 68 erhöht, verteilt auf die folgenden Städte: Erkrath (13), Haan (10), Heiligenhaus (3), Hilden (6), Langenfeld (4), Mettmann (2), Monheim (9), Ratingen (15), Velbert (5) und Wülfrath (1).

Mit zunehmender Ausbreitung des Coronavirus im Kreis Mettmann wird auch der Ansturm auf Hotlines, Arztpraxen, Krankenhäuser und Labore größer. Immer mehr Menschen sind direkt oder indirekt betroffen, haben Fragen oder wollen sich untersuchen lassen.

“Es handelt sich um eine Pandemie”, so Landrat Thomas Hendele. Letztlich sei jeder Mensch – ob erkrankt oder nicht – vom Corona-Virus und den Begleitumständen betroffen und daher auch praktisch mehr oder weniger besorgt. “Natürlich können wir die Besorgnis und die Fragen jedes Einzelnen sehr gut nachvollziehen”, so Hendele weiter. “Und natürlich würden wir uns am liebsten um jeden Einzelnen kümmern. Das können wir aber gerade nicht in jedem Fall. Wichtig ist jetzt, dass alle beratenden, ärztlichen/medizinischen und labortechnischen Kapazitäten denen vorbehalten werden, die ernsthaft erkrankt sind.”

Das Kreisgesundheitsamt appeliert: Wer glaubt, sich angesteckt zu haben, aber lediglich leichte Krankheitssymptome hat oder auch ohne Symptome aus einem Risikogebiet nach Hause zurückkehrt, hilft der Gemeinschaft im Moment am meisten, wenn er sich freiwillig in häusliche Quarantäne begibt und dies telefonisch mit dem Hausarzt abstimmt.

Die Hotline des Kreises (02104 993535) ist auch weiterhin Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr sowie am Wochenende von 10 bis 14 Uhr geschaltet. Der Kreis appelliert jedoch dringend an alle Bürgerinnen und Bürger, vor einem Anruf zunächst zu überlegen, ob sich ihre Fragen womöglich auch über andere Quellen, wie die Internetseiten des Robert-Koch-Instituts, der Ministerien für Gesundheit oder Schule sowie der Landes- und Bundesregierung beantworten lassen.

Freitag, 13. März

19.17 Uhr: Aktuell 20 Erkrankungen +++62 Verdachtsfälle

Kreisgesundheitsamt hat am Freitagabend den aktuellen Sachstand mitgeteilt: Aktuell gibt es 20 Corona-Erkrankungsfälle: Erkrath (9), Haan (3) und Langenfeld (3), Mettmann (2), Ratingen (2) und Wülfrath (1).

Die Zahl der Verdachtsfälle hat sich gegenüber der Meldung vom Mittag von 43 auf nunmehr 62 erhöht, verteilt auf die Städte Erkrath (13), Haan (9), Heiligenhaus (3), Hilden (5), Langenfeld (6), Mettmann (2), Monheim (6), Ratingen (14), Velbert (3) und Wülfrath (1).

Das Service-Telefon des Kreises, Rufnummer: 02104 993535, ist am Samstag und Sonntag jeweils von 10 bis 14 Uhr besetzt und steht für Fragen und als Clearing-Stelle bei einem Corono-Verdacht zur Verfügung. Es gibt dort keine medizinischen Beratungen, informiert die Kreisverwaltung.

15.00 Uhr: Schulen und Kindergärten bleiben ab Montag geschlossen

Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen bleiben nach einer Entscheidung der Landesregierung ab Montag, 16. März, geschlossen. Die Maßnahme dauert vorerst an bis zum Ende der Osterferien am 19. April.

13.25 Uhr: Zwei neue Erkrankungen +++ 43 Verdachtsfälle

Die aktuelle Lage im Kreis Mettmann stellt sich nach Informationen der Kreisverwaltung wie folgt dar: Es sind zwei neue Erkrankte zu vermelden. In Erkrath gibt es nach wie vor neun Erkrankungen. Ebenfalls gleich geblieben sind die Zahlen in Haan (3), Mettmann (1) und Wülfrath (1).

In Langenfeld hat sich die Zahl der Erkrankten auf drei und in Ratingen auf zwei erhöht. Somit beläuft sich die Gesamtzahl der Erkrankten derzeit auf 19.
Verdachtsfälle gibt es aktuell 43, verteilt auf die Städte Erkrath (12), Ratingen (8), Haan (5), Hilden (4), Monheim (4), Langenfeld (3), Mettmann (3), Heiligenhaus (2) und Velbert (2).
Die Betroffenen wurden zu Hause abgesondert, so der Kreis. Das Testergebnis des Schülers aus Erkrath ist negativ. Das Ergebnis der Kontaktperson vom Kopernikus-Gymnasium in Ratingen steht noch aus.

Donnerstag, 12. März

19.00 Uhr: 17 Erkrankte +++ 34 Verdachtsfälle 

Das Kreisgesundheitsamt meldet wie bereits mittags 17 Corona-Erkrankungsfälle: Erkrath (9), Haan (3), Langenfeld (2) sowie in Mettmann (1), Ratingen (1) und Wülfrath (1).

Die Zahl der Verdachtsfälle hat sich gegenüber der Meldung vom Mittag um 17 Fälle auf nunmehr 34 erhöht, verteilt auf die Städte Erkrath (12), Ratingen (6), Haan (3), Hilden (3)  Langenfeld (3), Mettmann (3), Monheim (2) und Velbert (2).

Wie schon am Mittag berichtet, handelt es sich bei einem Verdachtsfall in Erkrath um einen Schüler des Gymnasiums Hochdahl. Dieser hatte Kontakt mit einem Erkrankten. Er zeigt bislang keine Symptome. Als Vorsichtsmaßnahme hat die Stadt das Gymnasium bis einschließlich Freitag geschlossen. Sollte das Testergebnis negativ sein, kann die Schule am Montag wieder öffnen.

Vorsorglich geschlossen bleibt bis zum Ende der Woche auch das Kopernikus-Gymnasium in Ratingen. Auch hier gab es einen Kontakt zu einem Erkrankten, die Kontaktperson ist aber bislang ohne Symptome. Bei negativem Testergebnis soll die Schule am Montag wieder öffnen.

13.11 Uhr: Fünf neue Erkrankungen +++ 17 Verdachtsfälle +++ Gymnasium Hochdahl geschlossen

Die Kreisverwaltung infomiert über die aktuelle Lage: Es gibt fünf neue Erkrankte im Kreis Mettmann. In Erkrath sind nach wie vor neun Patienten erkrankt. Ebenfalls gleich geblieben sind die Zahlen in Langenfeld (2) und Mettmann (1).

Hinzugekommen sind drei Erkrankungsfälle in Haan, einer in Ratingen und einer in Wülfrath. Somit beläuft sich die Gesamtzahl der Erkrankten derzeit auf 17.

Hinzu kommen 17 Verdachtsfälle, verteilt aufdie Städte Erkrath (8), Ratingen (3),  Hilden (2), Mettmann (2), Langenfeld (1) und Monheim (1). Die Betroffenen wurden zu Hause abgesondert.

Bei einem Verdachtsfall in Erkrath handelt es sich um einen Schüler des Gymnasiums Hochdahl, teil der Kreis mit. Dieser hatte Kontakt mit einem Erkrankten. Er zeigt bislang keine Symptome. Als Vorsichtsmaßnahme hat die Stadt das Gymnasium bis einschließlich Freitag geschlossen. Sollte das Testergebnis negativ sein, kann die Schule am Montag wieder öffnen.

Mittwoch, 11. März

18.30 Uhr: Zwölf Verdachtsfälle +++ Weiterhin zwölf Erkrankte

Das Kreisgesundheitsamt informierte am Mittwochabend  über den aktuellen Sachstand: Die Anzahl der Corona-Erkrankungsfälle liegt weiterhin bei zwölf. Die Zahl der Verdachtsfälle liegt ebenfalls bei zwölf.

Aktueller Status: Zwölf Erkrankte, neun davon in Erkrath, zwei in Langenfeld und einer in Mettmann.

Zudem gibt es zwölf Verdachtsfälle, verteilt auf die Städte Erkrath (3), Haan (3), Hilden (2), Mettmann (1), Wülfrath (1) und Ratingen (2).

15.00 Uhr: Vier neue Erkrankungen +++ 11 Verdachtsfälle

Die aktuelle Coronavirus-Lage im Kreis Mettmann stellt sich nach Informationen der Kreisverwaltung wie folgt dar: Es gibt vier neue Erkrankte. Zu den acht Erkrankten in Erkrath kommt ein weiterer hinzu. Zudem gibt es zwei Erkrankte in Langenfeld und einen in Mettmann.

Somit beläuft sich die Gesamtzahl der Erkrankten derzeit auf zwölf.

“Die Zahl der Verdachtsfälle ist im ständigen Fluss”, so der Kreis Mettmann. Es gibt immer wieder negative Labortests, dafür kommen neue Verdachtsfälle hinzu. Derzeit gibt es elf begründete Verdachtsfälle, verteilt auf die Städte: Erkrath (3), Haan (3), Ratingen (2), Hilden (1), Mettmann (1) und Wülfrath (1).

Die Betroffenen wurden zuhause abgesondert, informiert der Kreis. Weitere Maßnahmen seien zunächst nicht erforderlich. Bei den Verdachtsfällen stehen die Testergebnisse noch aus.

Dienstag, 10. März

18.57 Uhr: Krisenstab gibt Empfehlungen zu Veranstaltungen

Ämter erhalten derzeit vermehrt Anfragen hinsichtlich der Durchführung oder Absage geplanter Veranstaltungen. Für Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern hat das Landesgesundheitsministerium per Erlass geregelt, dass derartige Veranstaltungen abgesagt werden bzw. z.B. bei sportlichen Großveranstaltungen eine Durchführung nur ohne Zuschauerbeteiligung in Betracht kommt.

Bei Veranstaltungen mit weniger als 1.000 erwarteten Besuchern ist wie bisher eine individuelle Einschätzung erforderlich, ob und welche Infektionsschutzmaßnahmen zu ergreifen sind, so die Kreisverwaltung.

Vor dem Hintergrund dieses Erlasses und in Abstimmung mit dem Kreisgesundheitsamt hat der Krisenstab des Kreises am heutigen Dienstag den Städten für geplante Veranstaltungen mit weniger als 1.000 Teilnehmern eine Reihe von Hinweisen und Empfehlungen an die Hand gegeben:

Die Entscheidung, ob eine Veranstaltung ohne Weiteres oder unter Auflagen durchgeführt werden kann, verschoben oder abgesagt werden soll, sollte unter Heranziehung der Kriterien des Robert-Koch-Instituts (RKI) vor Ort in Absprache mit dem Veranstalter getroffen werden. Entscheidend seien die Zusammensetzung der Teilnehmer, Art und Typ der Veranstaltung sowie Möglichkeiten der Kontrolle im Falle eines Krankheitsausbruches, so der Kreis Mettmann.

Nach Empfehlung des Kreisgesundheitsamtes sollte eine Veranstaltung bereits dann nicht ohne Weiteres, sondern allenfalls nur unter Auflagen durchgeführt werden, wenn bereits einer dieser ein höheres Risiko begründenden Faktoren zutrifft.

18.26 Uhr: Acht Erkrankungen in Erkrath +++ 14 Verdachtsfälle

Am Dienstagabend meldet das Kreisgesundheitsamt als aktuellen Sachstand acht Corona-Erkrankungsfälle in Erkrath. Die Zahl der Verdachtsfälle hat sich gegenüber der Meldung vom Mittag um einen Fall auf nunmehr 14 erhöht.

Derzeit gibt es laut Kreisverwaltung insgesamt 14 begründete Verdachtsfälle, verteilt auf die Städte Mettmann (1), Velbert (1), Wülfrath (1), Ratingen (2), Langenfeld (3), Haan (3) und Erkrath (3).

13.08 Uhr: Zwei neue Erkrankungen in Erkrath +++ 13 Verdachtsfälle

Die Kreisverwaltung informiert über zwei neue Erkrankungen in Erkrath. Zwei Verdachtsfälle haben sich damit bestätigt. Insgesamt gibt es in Erkrath nun acht Covid-19-Fälle.

Bei den Verdachtsfällen bleibt die Lage laut Kreisverwaltung dynamisch. Es gibt zwar weiterhin immer wieder zusätzliche Fälle, jedoch gibt es auch immer wieder negative Labortests.

Derzeit gibt es insgesamt 13 begründete Verdachtsfälle, verteilt auf die Städte Mettmann (1), Ratingen (2), Langenfeld (4), Haan (2) und Erkrath (4).

Die Betroffenen wurden zuhause abgesondert, so die Kreisverwaltung. Weitere Maßnahmen seien daher zunächst nicht erforderlich. Bei den Verdachtsfällen stehen die Testergebnisse noch aus.

Montag, 9. März

18.45 Uhr: Aktuell 17 Verdachtsfälle in Erkrath, Heiligenhaus, Langenfeld, Mettmann und Ratingen

Die Zahl der Corona-Erkrankungen ist am Montag konstant bei sechs Fällen in Erkrath geblieben. Das teilt die Kreisverwaltung in einem Update zur Lage mit.

Zu den mittags gemeldeten elf Verdachtsfällen sind bis zum Abend noch sechs weitere hinzugekommen.

Daraus ergibt sich der folgende Status: Sechs Erkrankte in Erkrath sowie insgesamt 17 Verdachtsfälle, verteilt auf die Städte Erkrath (6), Ratingen (2), Mettmann 2(), Heiligenhaus (2), Langenfeld (4) und Velbert(1).

13.30 Uhr: Keine neuen Erkrankungen +++ Elf Verdachtsfälle

Im Kreis Mettmann gibt es derzeit laut Kreisverwaltung keine weiteren Erkrankten. Es bleibt demnach bei den sechs Covid-19-Fällen in Erkrath.

Bei den Verdachtsfällen ist die Lage dynamisch: Es gibt zwar weiterhin immer wieder zusätzliche Fälle, jedoch kann man immer wieder Personen mit negativen Testergebnissen melden.

Derzeit gibt es elf begründete Verdachtsfälle: Einen in Velbert, einen in Ratingen, einen in Mettmann, einen in Langenfeld, zwei in Heiligenhaus und fünf in Erkrath. Die Betroffenen wurden zuhause abgesondert. Weiteren Maßnahmen sind zunächst nicht erforderlich. Bei den Verdachtsfällen stehen die Testergebnisse noch aus.

Sonntag, 8. März

17.30 Uhr: Fünf Verdachtsfälle negativ +++ Ein weiterer Verdacht in Heiligenhaus

Die Kreisverwaltung bezeichnet die Lage als “nach wie vor sehr dynamisch”. Immer wieder gibt es auch gute Nachrichten: Das Kreisgesundheitsamt gibt ein weiteres Update und meldet, dass sich bei fünf Personen der Krankheitsverdacht nicht bestätigt hat. Bei zwei Langenfeldern, zwei Erkrathern und einem Ratinger zeigte das Testergebnis keinen Befund, informiert der Kreis Mettmann.

Dafür hat Heiligenhaus einen weiteren Verdachtsfall zu verzeichnen, teilt die Kreisverwaltung mit.

Aktueller Status also: Sechs Erkrankte in Erkrath sowie acht Verdachtsfälle, verteilt auf Erkrath (3), Ratingen (2), Mettmann (1) und Heiligenhaus (2).

15.38 Uhr: Fünf neue Verdachtsfälle in Erkrath, Mettmann und Heiligenhaus

Am Sonntag wurden nach Informationen des Kreises Mettmann keine neuen Erkrankungen festgestellt. Die Zahl der Verdachtsfälle hat sich um fünf erhöht, teilt die Kreisverwaltung mit. Die Fälle betreffen die Städte Erkrath (3), Mettmann (1) und Heiligenhaus (1).

Laut Kreis ist der aktueller Status also: Sechs Erkrankte in Erkrath sowie insgesamt zwölf Verdachtsfälle, verteilt auf Erkrath (5), Langenfeld (2), Ratingen (3), Mettmann (1) und  Heiligenhaus (1).

Samstag, 7. März

19.03 Uhr: Verdacht in Heiligenhaus hat sich nicht bestätigt

“Der Heiligenhauser Verdachtsfall hat sich nicht bestätigt”, teilt die Kreisverwaltung mit. Das Testergebnis ist negativ ausgefallen.

Damit ergibt sich der folgende aktuelle Status: Sechs Erkrankte in Erkrath sowie insgesamt sieben Verdachtsfälle, verteilt auf Erkrath (2), Langenfeld (2) und Ratingen (3).

15.44 Uhr: Insgesamt nun sechs Erkrankungsfälle in Erkrath +++ Verdachtsfall in Heiligenhaus

Vier Erkrather, die Kontakt zu einer bereits erkrankten Person hatten, sind jetzt positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Das teilt die Kreisverwaltung am Samstagnachmittag mit. Damit seien in Erkrath nun insgesamt sechs Erkrankungsfälle registriert.
Weitere Erkrankungsfälle sind im Kreis Mettmann bislang nicht zu verzeichnen.
Verdachtsfälle gibt es zurzeit in Erkrath (2), Langenfeld (2), Ratingen (3) und Heiligenhaus (1).
Für die Erkrankten, Verdachtsfälle (auch zunächst negativ getestete) und Personen, die Kontakt zu Erkrankten hatten, gilt gleichermaßen, dass sie für 14 Tage unter häuslicher Absonderung und Beobachtung stehen, heißt vonseiten der Kreisverwaltung.

Freitag, 6. März

19.25 Uhr: Testergebnisse in Ratingen und Velbert negativ +++ Helen-Keller-Schule in Ratingen am Montag wieder geöffnet

Die beiden gestern gemeldeten Corona-Verdachtsfälle in Ratingen und Velbert haben sich nach Angaben der Kreisverwaltung nicht bestätigt: Beide Testergebnisse sind negativ.

Das bedeutet, dass die vorsorglich am heutigen Freitag geschlossene Helen-Keller-Schule in Ratingen am Montag wieder geöffnet ist, so der Kreis Mettmann.

13.22 Uhr: Keine neuen Erkrankungen ++ Verdacht in Ratingen nicht bestätigt

Die aktuelle Lage im Kreis Mettmann stellt sich nach Informationen der Kreisverwaltung wie folgt dar: Der erste am Mittwoch gemeldete Verdachtsfall in Ratingen hat sich nicht bestätigt. Es gibt daher keine weiteren Erkrankten. Es bleibt bei den zwei bestätigten Fällen in Erkrath.

Darüber hinaus gibt es zehn begründete Verdachtsfälle (einen in Velbert, drei in Ratingen und sechs in Erkrath, die sich überwiegend aus den Kontakten zu den Erkrankten ergeben). Die Betroffenen wurden zuhause abgesondert. Weiteren Maßnahmen sind zunächst nicht erforderlich. Bei allen Verdachtsfällen stehen die Testergebnisse noch aus.

Auch am Wochenende ist die Hotline des Kreises von 10 bis 14 Uhr besetzt: 02104 993535.

11.50 Uhr: Düsseldorfer Landtag gibt Hinweise für Besucher +++ Wochenend-Öffnungen für unangemeldete Besucher erst wieder im April

Der Besuch von angemeldeten Gruppen im Landtag Nordrhein-Westfalen ist nach heutigem Stand weiterhin möglich, heißt es vonseiten des Landtags. Auch die Plenarsitzungen in der kommenden Woche und Ausschusssitzungen in den folgenden Wochen sind voraussichtlich wie gewohnt öffentlich.

Allerdings ist das Parlament an den weiteren Wochenenden im März nicht wie üblich für unangemeldete Besucherinnen und Besucher geöffnet. Aktuell ist geplant, die beliebten Wochenendöffnungen im April wieder anzubieten. Die aktuellen Termine sind hier abrufbar.

Besucherinnen und Besucher werden am Empfang des Landtags über die im Gebäude zu beachtenden Hygiene-Empfehlungen informiert. Jede Besucherin und jeder Besucher soll sich 40 Sekunden lang die Hände desinfizieren.

Sollte sich eine erkennbar erkrankte Person in der Gruppe befinden, ist von einem Besuch des Landtags abzusehen. Ebenso ist von einem Besuch des Landtags abzusehen, wenn Kontakt zu erkrankten Personen bestand.

Donnerstag, 5. März

17.45 Uhr: Diagnosestelle zur Untersuchung von Verdachtsfällen ist betriebsbereit +++ Info-Hotline erreichbar

Mit maßgeblicher Unterstützung des Evangelischen Krankenhauses in Mettmann und des DRK sowie unter Beteiligung der Kassenärztlichen Vereinigung und des Malteser Hilfsdienstes konnte jetzt in Mettmann eine zentrale Diagnosestelle für Corona-Verdachtsfälle eingerichtet werden.

Die Diagnosestelle befindet sich auf dem Gelände des Evangelischen Krankenhauses (EVK) in Mettmann und wird personell von ärztlichem und Hygienepersonal des EVK betrieben. Zur Verfügung gestellt wurde der als Untersuchungsstelle dienende Container vom DRK.

EVK-Geschäftsführer Bernd Huckels ist es besonders wichtig, dass vor dem Hintergrund des Schutzes des Personals und der Patienten im Krankenhaus eine strikte räumliche Trennung von Krankenhausbetrieb und Diagnosestelle gewährleistet ist. Dies wird dadurch sichergestellt, dass die mobile Untersuchungseinheit neben dem Krankenhaus-Altbau positioniert ist.

Unter Mitwirkung des EVK Mettmann, des DRK, der Malteser und der Kassenärztlichen Vereinigung wurde eine Diagnosestelle eingerichtet. Foto: Kreis ME
Unter Mitwirkung des EVK Mettmann, des DRK, der Malteser und der Kassenärztlichen Vereinigung wurde eine Diagnosestelle eingerichtet. Foto: Kreis ME

Kreisgesundheitsamtsleiter Dr. Rudolf Lange stellt klar: “Die Diagnosestelle ist nicht für unangemeldete Laufkundschaft gedacht. Personen, die befürchten, möglicherweise mit dem Virus infiziert zu sein, melden sich bitte in jedem Fall zunächst bei der Service-Hotline des Kreises (02104 993535). Dort wird mittels entsprechender Abfragen geklärt, ob ein hinreichender Verdacht besteht und eine weitere Untersuchung angezeigt ist. Gegebenenfalls erhält der Patient dann vom Kreisgesundheitsamt einen Termin für die Untersuchung in der Diagnosestelle.”

Die Service-Hotline des Kreises ist werktags von 8.00 bis 20.00 Uhr, am Wochenende von 10 bis 14 Uhr besetzt.

Für Personen, die die Diagnosestelle nicht aufsuchen können, ist ein Besuchsdienst vorgesehen. Den Fahrdienst übernimmt der Malteser Hilfsdienst, mit an Bord sind Ärzte der kassenärztlichen Vereinigung.

“Wir können es allen Beteiligten und insbesondere dem EVK nicht hoch genug anrechnen, dass wir in großartiger Gemeinschaftsleistung diese Diagnosestelle in so kurzer Zeit bereitstellen konnten”, lobt Landrat Thomas Hendele.

17.33 Uhr: Kreisverwaltung gibt Update zur Lage

In Erkrath gibt es, wie berichtet, einen weiteren bestätigten Erkrankungsfall; in Ratingen und Velbert neue Verdachtsfälle. Bei der Erkrankten in Erkrath handelt es sich um eine Frau, die auf einer Großveranstaltung in Berlin Kontakt mit einem Erkrankten hatte. Die Frau (ohne familiären Anhang) wurde zuhause abgesondert und steht unter Beobachtung.

Bei dem Verdachtsfall in Velbert handelt es sich um einen Mann, der Kontakt zum einem Erkrankten in Heinsberg hatte. Er und seine Familie (Frau und zwei Kinder) wurden zuhause abgesondert.

In Ratingen ist eine Schülerin der Helen-Keller-Schule betroffen, so die Kreisverwaltung. Auf Empfehlung des Gesundheitsamtes wird der Kreis die Förderschule am morgigen Freitag vorsorglich zunächst für einen Tag schließen. Noch ist der Krankheitsverdacht nicht bestätigt.

Bei dem schon vorher bekanntgemachten Verdachtsfall in Ratingen (Person ohne Familienanhang im Haushalt), steht das Ergebnis der Probenuntersuchung noch aus.

13.28 Uhr: Ein neuer Verdachtsfall in Erkrath

Nach dem am gestrigen Mittwoch, 4. März, bestätigten Corona-Erkrankungsfall in Erkrath und einem neuen Verdachtsfall in Ratingen berichtet die Kreisverwaltung von einem neuen Verdachtsfall in Erkrath.

Es handelt sich nach Informationen vom Kreis Mettmann um eine Frau, die auf einer Großveranstaltung in Berlin Kontakt mit einem Erkrankten hatte. Die Frau – ohne familiären Anhang – wurde zuhause abgesondert und steht unter Beobachtung.

Sowohl bei dem Fall in Ratingen (Person ohne Familienanhang im Haushalt), als bei auch dem neuen Fall steht das Ergebnis der Probenuntersuchung noch aus.

Mittwoch, 4. März

19.22 Uhr: Verdacht in Erkrath und Haan nicht bestätigt

“Der am Dienstagabend bekannt gewordene Corona-Erkrankungsverdacht in einer Haaner Familie hat sich nicht bestätigt”, meldet die Kreisverwaltung. Die aufgrund des Verdachts vorsorglich geschlossene Gemeinschaftsgrundschule sowie auch die Kindertagesstätte Hasenhaus in Haan-Gruiten können daher wieder öffnen.

Auch in Erkrath gibt es laut Kreis eine gute Nachricht: Während einer der beiden Verdachtsfälle sich am heutigen Mittwochvormittag bestätigt hat – die Erkrankte und ihre Familie bleiben für 14 Tage zu Hause abgesondert –, gibt es für den zweiten gemeldeten Fall einer jungen Frau, die aus Mailand gekommen war und bei ihrer Familie in Erkrath zu Besuch ist, Entwarnung.

15.11 Uhr: Ein bestätigter Fall in Erkrath +++ Entwarnung in Langenfeld

Nach den gestern gemeldeten vier Corona-Verdachtsfällen hat die Kreisverwaltung Informationen zur aktuellen Lage veröffentlicht.

Die positive Nachricht: Der Verdachtsfall in Langenfeld hat sich nicht bestätigt.

Der Verdachtsfall in Erkrath hingegen schon. Betroffen ist die Frau aus Erkrath, die klinische Symptome aufweist und über eine Veranstaltung in Düsseldorf Kontakt zu einer im Kreis Heinsberg bereits positiv getesteten Person hatte. Die Familie (Ehemann und zwei Kinder) bleibt nun für 14 Tage zu Hause abgesondert.

Darüber hinaus gibt es zurzeit drei noch unbestätigte Verdachtsfälle, informiert die Kreisverwaltung, nämlich den bereits gemeldeten Fall einer jungen Frau, die in Erkrath bei ihrer Familie zu Besuch ist, den gestern Abend gemeldeten Fall in Haan (Familie mit zwei Kindern) sowie einen heute neu hinzugekommenen Fall (ohne Familienanhang im Haushalt) in Ratingen.

Gesundheitsämter geben Hygiene-Tipps

Um die Gefahr für eine Ansteckung gering zu halten, sollten jene Hygienemaßnahmen befolgt werden, die auch für andere Erkrankungswellen gelten.

Das empfehlen die Gesundheitsämter und das Robert-Koch-Institut:

  • regelmäßiges Händewaschen
  • die richtige “Nies- und Husten-Etikette” einhalten, also in die Armbeuge und nicht in die Hand husten oder niesen; besser noch in ein Papiertaschentuch
  • nicht ins Gesicht fassen
  • Abstand zu Erkrankten halten (1 bis 2 Meter)
  • Patienten mit Atemwegserkrankungen sollten nach Möglichkeit zu Hause bleiben, so das Robert-Koch-Institut

Auch das Gesundheitsministerium des Landes NRW hat ein Bürgertelefon eingerichtet, das unter der Rufnummer 0211 855 47 74 zu erreichen ist.

So können Sie unser Angebot unterstützen

Lokaler Journalismus findet immer mehr seinen Raum auch im Internet. Wir möchten gerne unsere Informationen vom Geschehen vor Ort auch weiterhin für alle Interessenten zur Verfügung stellen. Barrierefrei, das heißt ohne Bezahlschranke.

Wir freuen uns aber sehr, wenn Sie unser Online-Angebot unterstützen möchten. Mit einem Beitrag speziell für diesen Artikel. Oder mit regelmäßigen Überweisungen. Entscheiden Sie selbst über die Höhe Ihres Beitrags!

Jetzt Unterstützer werden