Beyer: Geldsegen für die Alte Kirche und ihre Orgel

66
Peter Beyer hat sich für die Alte Kirche am Offersplatz eingesetzt. Fotorechte: Peter Beyer
Peter Beyer hat sich für die Alte Kirche am Offersplatz eingesetzt. Fotorechte: Peter Beyer

Velbert. Die Alte Kirche am Offersplatz in Velbert und deren Orgel können mit Hilfe einer Förderung aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm saniert werden. Das berichtet Bundestagsabgeordneter Peter Beyer, der sich für den Erhalt des Baudenkmals stark gemacht hat.

-Anzeige-
blank

“Mit 170.000 Euro aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm wird die Sanierung der alten Kirche Velbert gefördert. Das hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages beschlossen”, freut sich der Bundestagsabgeordnete Peter Beyer.

Eindringende Nässe, Schimmelbefall und morsche Balken – die Zeichen der Zeit nagen an der 250 Jahre alten Kirche am Offersplatz. Und auch die denkmalgeschützte barocke Ibach-Orgel im Gotteshaus befindet sich in keinem guten Zustand, so der Befund des Gutachters im Jahr 2019. Um das historische Kleinod zu erhalten sei eine kostenaufwendige Restaurierung dringend nötig, berichtete der Baubeauftragte der Gemeinde, Siegfried Wieseke, dem Bundespolitiker Beyer Anfang dieses Jahres und bat um Unterstützung.

Nachdem das Gutachten und ein Kosten- und Finanzierungsplan der Gemeinde vorlag, wandte sich der Bundestagsabgeordnete an seine Kollegin, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Monika Grütters, und machte sich für die Velberter stark. “Ein Einsatz, der sich gelohnt hat”, so der Abgeordnete. Denn durch die Kofinanzierung des Bundes könne das Baudenkmal nun für die Nachwelt erhalten werden. Denkmalschutz und Denkmalpflege seien zwar in erster Linie Aufgaben der Länder, der Erhalt wichtiger Kulturdenkmäler sei aber von je her auch ein Schwerpunkt der Kulturpolitik des Bundes, so Beyer.

Hintergrund Denkmalschutz-Sonderprogramme:

Seit 2007 hat der Bund jährlich je ein Denkmalschutz-Sonderprogramm aufgelegt, durch die der Bund dringende Sanierungsarbeiten kleinerer Kulturdenkmäler ermöglicht. Hier investierte der Bund über neun Jahre 280 Millionen Euro. Im selben Jahr hat der Bund darüber hinaus ein 400 Millionen Euro umfassendes Sonderinvestitionsprogramm zum Erhalt des kulturellen Erbes aufgelegt – das größte Denkmalschutzprogramm in der Geschichte der Bundesrepublik. Die Maßnahmen erstrecken sich über das gesamte Bundesgebiet und leisten damit einen bedeutenden Beitrag zum Erhalt der Kulturlandschaft.

Die Bundesmittel aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm, die in Velbert zum Tragen kommen, werden durch Kofinanzierungen in mindestens gleicher Höhe von Ländern, Kommunen, Eigentümern und engagierten Projektträgern ergänzt. Die Sanierungskosten der Alten Kirche und ihrer Orgel belaufen sich auf insgesamt 340.836 Euro. Der Haushaltsauschuss des Deutschen Bundestages hatte in diesem Jahr 30 Millionen Euro für das zehnte Denkmalschutz-Sonderprogramm etatisiert, von dem Velbert, diesmal mit 170.000 Euro, erneut profitiert. Auch das Schloss Hardenberg und der Nevigeser Dom haben erhebliche Mittel zur Sanierung aus diesem Programm in den vergangenen neun Jahren erhalten.

So können Sie unser Angebot unterstützen

Lokaler Journalismus findet immer mehr seinen Raum auch im Internet. Wir möchten gerne unsere Informationen vom Geschehen vor Ort auch weiterhin für alle Interessenten zur Verfügung stellen. Barrierefrei, das heißt ohne Bezahlschranke.

Wir freuen uns aber sehr, wenn Sie unser Online-Angebot unterstützen möchten. Mit einem Beitrag speziell für diesen Artikel. Oder mit regelmäßigen Überweisungen. Entscheiden Sie selbst über die Höhe Ihres Beitrags!

Jetzt Unterstützer werden