Sitzung im KHG geplant: Hauptausschuss soll Kompetenzen des Rates übernehmen

37
Die Stadtverwaltung informiert. Foto: André Volkmann
Die Stadtverwaltung informiert. Foto: André Volkmann

Mettmann. Aufgrund der aktuellen Situation könnte der Rat seine Befugnisse vorübergehend auf den Haupt- und Finanzausschuss (HFA) übertragen.

-Anzeige-
blank

Durch die Übertragung der Befugnisse könnte in dem so erleichterten Verfahren der Hauptausschuss anstelle des Rates Beschlüsse fassen. Üblicherweise hätte der Stadtrat die Entscheidungen zu treffen, nachdem der Haupt- und Finanzausschuss getagt hat.

Dass der Hauptausschuss die Ratskompetenzen übernimmt, wird möglich durch das neue Epidemiegesetz des Landes Nordrhein-Westfalen. Sollte die Mehrheit zustande kommen, wird der Haupt- und Finanzausschuss stellvertretend für den Rat am 28. April – eine Woche später als die ursprünglich angesetzte Ratssitzung – tagen, um ausschließlich haushaltsrelevante Tagesordnungspunkte zu beschließen. Ziel ist es, den bestehenden Haushaltsplanentwurf für das Jahr 2020 zu verabschieden.

Möglich ist die Übertragung bei entsprechendem Mehrheitsbeschluss der Ratsmitglieder. Hierzu ist eine Zweidrittelmehrheit der Ratsmitglieder erforderlich, die die Stadtverwaltung bis Montag, 20. April, einholen will.

Die geplante Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses wird dann in der Aula des Konrad-Heresbach-Gymnasiums stattfinden, um die bestehenden Hygiene- und Abstandsregeln einhalten zu können.

So können Sie unser Angebot unterstützen

Lokaler Journalismus findet immer mehr seinen Raum auch im Internet. Wir möchten gerne unsere Informationen vom Geschehen vor Ort auch weiterhin für alle Interessenten zur Verfügung stellen. Barrierefrei, das heißt ohne Bezahlschranke.

Wir freuen uns aber sehr, wenn Sie unser Online-Angebot unterstützen möchten. Mit einem Beitrag speziell für diesen Artikel. Oder mit regelmäßigen Überweisungen. Entscheiden Sie selbst über die Höhe Ihres Beitrags!

Jetzt Unterstützer werden