Coronavirus: Immer mehr Unterstützungsangebote in Mettmann

244
In Mettmann helfen Bürgerinnen und Bürger sich untereinander. Foto: pixabay
In Mettmann helfen Bürgerinnen und Bürger sich untereinander. Foto: pixabay

Mettmann. Derzeit ist das alltägliche Leben aufgrund der Eindämmungsmaßnahmen lahmgelegt. In der Kreisstadt wächst Unterstützung untereinander.

-Anzeige-

Von den verhängten Maßnahmen sind derzeit all jene Bürgerinnen und Bürger betroffen, die wegen der aktuellen Coronavirus-Lage nicht raus dürfen oder aus gesundheitlichen Gründen soziale Kontakte weitestgehend einschränken sollten.

Unterstützung kommt nun “aus den eigenen Reihen”. Viele Mettmannerinnen und Mettmanner bieten bereits in den Sozialen Medien, etwa in Facebook-Gruppen, ihre Hilfe an, unterstützen etwa beim Einkauf oder holen Medikamente ab.

Lieferdienste und Einkaufshilfe

Auch Vereine aus der Kreisstadt installieren Unterstützungsangebote: Die Werbegemeinschaft Mettmann-Impulse sammelt auf ihrer Webseite die Daten von örtlichen Einzelhändlern, die Lieferdienste anbieten.

Der AWO-Treff bietet ab heute, 17. März, einen Essensservice an. Küchenleiter Heiko Falkenstein kocht – auf Voranmeldung jeweils am Vortag – ein frisches Mittagessen, das dann im AWO-Treff abgeholt werden kann. Die Kosten betragen 4,10 Euro. Informationen gibt es unter der Rufnummer 02104 70753.

Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der städtischen Jugendförderung im Mehrgenerationenhaus haben sich Gedanken darüber gemacht, wie sie Menschen, die der Risikogruppe angehören sowie Alleinerziehende unterstützen können. Der Einkauf wird dann direkt bis an die Haustür gebracht – ohne Aufpreis.
Das Team ist montags bis freitags von 10 bis 17 Uhr erreichbar: 0162 275 48 75.
Marcus Westphal, der vielen Mettmannerinnen und Mettmannern als Herausgeber des you+me Veranstaltungsmagazins bekannt ist, hat ebenfalls spontan einen Lieferservice eingerichtet, nachdem sämtliche Veranstaltungen in den kommenden Wochen abgesagt wurden.

Unter der Rufnummer 02104 12345 können alle Lebensmittel bestellt werden, die im Rewe-Markt erhältlich sind und der Einkauf wird dann vom you+me-Team zusammengestellt und an die Kunden ausgeliefert. Zu zahlen sind die regulären Ladenpreise plus eine einmalige Pauschale von zehn Euro für den Service. “Ursprünglich hatten wir diesen Lebensmittel-Lieferdienst nur für die Senioren ins Leben gerufen, aber jetzt beliefern wir Jung & Alt”, freut sich Marcus Westphal.

Mettmann-Sport

Auch der Verein Mettmann-Sport hilft mit und bietet einen Einkaufsservice. “Unser Einkaufsservice richtet sich an alle Mettmann-Sport-Mitglieder, die in den kommenden Tagen und Wochen aus gesundheitlichen Gründen nicht selbst einkaufen können oder ans Haus gebunden sind”, kündigt Geschäftsführerin Sandra Pietschmann an.

Das Team des Sportvereins nimmt dazu Bestellungen von Lebensmitteln und Hygieneartikeln telefonisch oder per E-Mail entgegen, kauft im lokalen Handel in Mettmann für die Betroffenen ein und bringt die Lebensmittel direkt an die Tür – und dies “ohne persönlichen Kontakt, um Ansteckung zu vermeiden”, so Pietschmann.

Informationen dazu gibt es online unter www.me-sport.de/de/mettmann-sport/coronahilfe.

Evangelische Gemeinde

Die evangelische Kirchengemeinde bietet Bürgerinnen und Bürgern, die sich in Quarantäne befinden oder hochbetagten Menschen, die Sorge haben das Haus zu verlassen, Unterstützung an.

“Wir erledigen Besorgungen des täglichen Bedarfs im Supermarkt und in der Apotheke, gehen mit dem Hund Gassi und bieten einen telefonischen Besuchsdienst an für Menschen, die sich einsam fühlen und auf diesem Wege Kontakt zur Außenwelt suchen”, Melanie Baumann-Simon, die via E-Mail oder telefonisch erreichbar ist (02104 77 03 21; 0163 266 98 15; melanie.baumann-simon@ekir.de).

Nachbarschaftshilfe in Obschwarzbach

Unter Federführung des Bürgerverein Ob- und Niederschwarzbach wurde eine Nachbarschaftshilfe für den Stadtteil organisiert. Hierzu erklärt der neue erste Vorsitzende Daniel Cyrulinski: „Da einige von uns bereits Vorerkrankungen besitzen oder einfach zu den Risikogruppen gehören und vielleicht deshalb den Weg zum Supermarkt oder der Apotheke scheuen, haben wir uns entschieden, eine Obschwarzbacher Nachbarschaftshilfe einzurichten.“

Kontakt zu den Helfenden gibt es telefonisch unter 02058 179 14 03 oder per E-Mail an nachbarschaftshilfe@bv-obschwarzbach.de.

Soziale Medien

Ein Beispiel für nachbarschaftliche Hilfe ist die Facebook-Gruppe Nachbarschaftshilfe in Mettmann. Grundidee war es, eine Plattform zu bieten, auf der sich Bürgerinnen und Bürger vernetzen und austauschen können, die gern ihren Nachbarn und hilfsbedürftigen Menschen helfen möchten.

“Wir möchten denjenigen, die zu den Risikogruppen einer Corona-Infektion gehören, den Gang in den Supermarkt, die Drogerie, zur Post oder zur Apotheke ersparen”, erklären die Initiatorinnen Sabrina Ebertsberger und Claudia Habenicht. “Wir haben die Hoffnung, dass wir neben der analogen Nachbarschaftshilfe, die ja oft ganz automatisch zustande kommt, auch auf digitalem Wege Menschen zusammenbringen können.”

Darüber hinaus wurde mittlerweile eine Telefonzentrale eingerichtet, an die sich Menschen, die Hilfe benötigen, montags bis samstags in der Zeit von 12 bis 14 Uhr wenden können: 02104 798 97 00.

So können Sie unser Angebot unterstützen

Lokaler Journalismus findet immer mehr seinen Raum auch im Internet. Wir möchten gerne unsere Informationen vom Geschehen vor Ort auch weiterhin für alle Interessenten zur Verfügung stellen. Barrierefrei, das heißt ohne Bezahlschranke.

Wir freuen uns aber sehr, wenn Sie unser Online-Angebot unterstützen möchten. Mit einem Beitrag speziell für diesen Artikel. Oder mit regelmäßigen Überweisungen. Entscheiden Sie selbst über die Höhe Ihres Beitrags!

Jetzt Unterstützer werden