Corona-Solidarität in Ratingen: Immer mehr Freiwillige bieten Hilfe an

98
Besonders auf Nachbarschaftshilfe kommt es an in diesen Tagen. Foto: pixabay
Besonders auf Nachbarschaftshilfe kommt es an in diesen Tagen. Foto: pixabay

Ratingen. In Ratingen befindet sich ein Netzwerk für Corona-Hilfsangebote im Aufbau. 

-Anzeige-

In diesen Tagen wird nachbarschaftliche Hilfe großgeschrieben. “Die Jungen helfen den Alten” ist der Grundsatz, der besonders jetzt beherzigt werden muss, ruft die Freiwilligenbörse Ratingen auf.

Die Informationen, die bei den Ratinger Sozialverbänden eingehen, bestätigen, dass dieses Hilfesystem bereits gelebt wird. Jedoch gibt es auch alte Menschen und Menschen mit Behinderungen, die auf eine derartige nachbarschaftliche Hilfe nicht zurückgreifen können. Für sie muss besonders gesorgt werden.

Es gibt gute Nachrichten in Corona-Zeiten: Bei der “Miteinander.Freiwilligenbörse Ratingen e.V.” melden sich seit Anfang dieser Woche vermehrt Freiwillige, die gern ihre Hilfe einbringen möchten. Auch melden sich dort Organisationen, die Hilfen anbieten.

Alle Hilfeangebote werden dort zusammengeführt – es wird ein Corona-Hilfenetzwerk gebildet. Nach einer Mitteilung der Stadt Ratingen wurde beim Sozialamt eine Hotline eingerichtet, die Anrufe von Bürgerinnen und Bürgern annimmt, die sich in Versorgungsschwierigkeiten befinden, die durch familiäre oder nachbarschaftliche Hilfe nicht behoben werden können.  „Jetzt ist es wichtig, die freiwilligen Hilfeanbieter und die Hilfesuchenden zusammenzubringen. Wir sind dabei, dieses Netzwerk zusammen und mit Hilfe der Stadt aufzubauen,“ sagt Dorit Schäfer, die Vorsitzende der Ratinger Freiwilligenbörse.

Kontakt über:

  • Stadt Ratingen: amt50@ratingen.de, Hotline 02102-5505085, www.ratingen.de
  • Freiwilligenbörse Ratingen: info@freiwilligenboerse-ratingen.de, 02102 7116 854 – www.freiwilligenboerse-ratingen.de
  • Deutsches Rotes Kreuz Ratingen (Fahrdienst für Einkaufs- und Arztfahrten) –               fahrdienst@drk-ratingen.de; 0210225151, www.drk-ratingen.de
  • Allgemeine Informationen bei Erhard Raßloff: helfen@drk-ratingen.de; 0177 7110030

So können Sie unser Angebot unterstützen

Lokaler Journalismus findet immer mehr seinen Raum auch im Internet. Wir möchten gerne unsere Informationen vom Geschehen vor Ort auch weiterhin für alle Interessenten zur Verfügung stellen. Barrierefrei, das heißt ohne Bezahlschranke.

Wir freuen uns aber sehr, wenn Sie unser Online-Angebot unterstützen möchten. Mit einem Beitrag speziell für diesen Artikel. Oder mit regelmäßigen Überweisungen. Entscheiden Sie selbst über die Höhe Ihres Beitrags!

Jetzt Unterstützer werden