Helios: Systemische Reinigung garantiert hohen Hygienestandard

570
Güler Magdanz (r., Objektleiterin für Reinigung am Helios-Klinikum Niederberg) mit einem Teil ihres Teams. Foto: Helios
Güler Magdanz (r., Objektleiterin für Reinigung am Helios-Klinikum Niederberg) mit einem Teil ihres Teams. Foto: Helios

Velbert. Über 50 Mitarbeiter der Krankenhausreinigung im Helios-Klinikum Niederberg sind täglich im Einsatz, denn nirgendwo sind Sauberkeit und Hygiene so wichtig wie in Krankenhäusern. Hier müssen Patienten, Besucher und Mitarbeiter wirksam vor Infektionsgefahren geschützt werden.

-Anzeige-
blank

Das Reinigungsteam des Helios-Klinikum Niederberg kümmert sich täglich, also 365 Tage im Jahr, sieben Tage die Woche, um die Sauberkeit der Patientenzimmer und anderer Räumlichkeiten wie Behandlungsräume, Ambulanzen, Treppenhäuser, Eingangsbereiche sowie Flure und Aufenthaltsräume und sanitäre Anlagen für Patienten und Mitarbeiter. Die Reinigungsteams arbeiten in drei Schichten nach einem speziellen Plansystem, welche chronologisch alle Bereiche des Klinikums abdeckt.

„Wir haben im Hinblick auf Hygiene und Sauberkeit einen sehr hohen Anspruch. In den Kliniken von Helios wird dabei nach verbindlichen Konzernregeln im Hinblick auf Hygiene und Reinigung gearbeitet. Diese fußen auf den evidenzbasierten Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (RKI)“, erklärt Güler Magdanz, Objektleiterin für Reinigung im Helios-Klinikum Niederberg.

Seit Ende des Jahres 2018 erfolgt die Reinigung auf Basis des Hygiene- und Reinigungssystems “HYSYST-HealthCare”. Dahinter verbirgt sich ein Flächenreinigungs- und Desinfektionssystem, das einen standardisierten Ablauf der Reinigung in allen Patientenzimmern und Patientenbädern mit entsprechenden Reinigungs- und Desinfektionsmitteln vorsieht.

Die Reinigungskräfte gehen hierbei systematisch vor. Die Sanitärbereiche (Waschbecken, Toilette, Duschtasse, etc.) werden nach der Reinigung mit blau-grünen Hygienekennzeichen versehen, so dass jeder sehen kann, was gereinigt wurde. Insbesondere Türklinken, Lichtschalter, Telefonhörer und Abflüsse sind potenzielle Keimträger, welche die Reinigungsfachkräfte täglich hygienisch aufbereiten. Dasselbe gilt für alle Flächen im Patientenzimmer und im Patientenbad.

„Auch die Reinigungstücher mit unterschiedlichen Farben sind ein Teil des Systems: Blau für Tische, Fensterbänke, Inventar, Türgriffe und Lichtschalter in den Patientenzimmern, Rot für die Toilette, Gelb für Türgriffe, Lichtschalter, Schränke, Oberflächen, Waschbecken und Dusche im Badezimmer“, erklärt Frau Magdanz.

Der konforme Einsatz des Systems wird zudem laufend durch die hauseigenen Führungskräfte und halbjährlich durch die Firma “HYSYST” überwacht und schriftlich niedergelegt.

„Wir, von der Reinigung, haben mit vielen Vorurteilen zu kämpfen. Leider ist unser Klinikum ein altes Gebäude und viele Patienten und Angehörige denken, dass es hier deshalb nicht so hygienisch und sauber ist, wie das bei einem Neubau der Fall ist“, fügt Objektleiterin Magdanz hinzu. Dieses Vorurteil widerlegt aber die Abteilung für Krankenhaushygiene mit sogenannten „Abklatsch-Keim-Proben“. Die Ergebnisse der Proben werden ins Labor geschickt und dort auf krankmachende Bakterien untersucht. Bei 99% der Proben sind nach der Reinigung keine Bakterien nachweisbar.

So können Sie unser Angebot unterstützen

Lokaler Journalismus findet immer mehr seinen Raum auch im Internet. Wir möchten gerne unsere Informationen vom Geschehen vor Ort auch weiterhin für alle Interessenten zur Verfügung stellen. Barrierefrei, das heißt ohne Bezahlschranke.

Wir freuen uns aber sehr, wenn Sie unser Online-Angebot unterstützen möchten. Mit einem Beitrag speziell für diesen Artikel. Oder mit regelmäßigen Überweisungen. Entscheiden Sie selbst über die Höhe Ihres Beitrags!

Jetzt Unterstützer werden