Pina Bauschs “Die sieben Todsünden” läuft wieder an – mit hochkarätiger Besetzung

530
„Die sieben Todsünden“: Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch nimmt im März 2020 den zweiteiligen Brecht/Weill-Abend wieder auf. Foto: Oliver Look
„Die sieben Todsünden“: Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch nimmt im März 2020 den zweiteiligen Brecht/Weill-Abend wieder auf. Foto: Oliver Look

Wuppertal. Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch nimmt im März 2020 den zweiteiligen Brecht/Weill-Abend von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“ wieder auf – dann mit hochkarätiger Besetzung. Der Kartenvorverkauf läuft.

-Anzeige-
blank

Der Brecht/Weill Abend, in Wuppertal zu sehen mit dem Sinfonieorchester Wuppertal und Sängern der Wuppertaler Oper unter der musikalischen Leitung von Jan Michael Horstmann und mit Gesangsolisten, wird danach auf Einladung des Théâtre de la Ville im wiedereröffneten Théâtre du Châtelet zusammen mit dem Ensemble Intercontemporain gezeigt werden.

Der zweiteilige Tanzabend mit „Die sieben Todsünden“ nach Bertolt Brechts Ballettlibretto, uraufgeführt 1933 in einer Choreographie von George Balanchine am Théâtre des Champs-Elysées, und „Fürchtet euch nicht“ zu einer von Pina Bausch zusammengestellten Collage der bekanntesten Songs aus Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny, Happy End, der Dreigroschenoper und dem Berliner Requiem zählt zu den Meilensteinen des Werks von Pina Bausch.

Für die Wiederaufnahme 2020 konnte Intendantin Bettina-Wagner Bergelt hochkarätige Gesangssolisten und Schauspieler aus dem In- und Ausland nach Wuppertal holen: Ute Lemper, Meret Becker, Melissa Madden Gray, Johanna Wokalek, Erika Skrotzki und Steffen Laube.

Die Aufführungen im Opernhaus Wuppertal, Kurt-Drees Straße 4, finden statt am: 7., 8., 10., 13., 15., 15. März – jeweils ab 19.30 Uhr bzw. sonn- und feiertags ab 18 Uhr.

Eintrittskarten sind im Vorverkauf zu Preisen zwischen 15 und 50 Euro erhältlich unter der Rufnummer 0202 563 7666 oder online unter pina-bausch.de.

So können Sie unser Angebot unterstützen

Lokaler Journalismus findet immer mehr seinen Raum auch im Internet. Wir möchten gerne unsere Informationen vom Geschehen vor Ort auch weiterhin für alle Interessenten zur Verfügung stellen. Barrierefrei, das heißt ohne Bezahlschranke.

Wir freuen uns aber sehr, wenn Sie unser Online-Angebot unterstützen möchten. Mit einem Beitrag speziell für diesen Artikel. Oder mit regelmäßigen Überweisungen. Entscheiden Sie selbst über die Höhe Ihres Beitrags!

Jetzt Unterstützer werden