Weihnachtsmarkt in Heiligenhaus eröffnet

1386
Mit dem traditionellen Stollenanschnitt durch Bürgermeister Michael Beck ist der Heiligenhauser Weihnachtsmarkt gestartet. Foto: Mathias Kehren
Mit dem traditionellen Stollenanschnitt durch Bürgermeister Michael Beck ist der Heiligenhauser Weihnachtsmarkt gestartet. Foto: Mathias Kehren

Heiligenhaus. Am Donnerstagabend ist der Heiligenhauser Weihnachtsmarkt eröffnet worden. Vor dem Rathaus locken die Büdchen mit Glühwein, Reibekuchen und allerlei Selbstgemachtem, im Innenhof ist der Kinder-Weihnachtswald mit kunstvollen Holzfiguren aufgebaut. Noch bis Sonntag wird in Heiligenhaus gefeiert.

“So ein kleiner Markt – und so brechend voll”, merkte eine Besucherin am Rande des Heiligenhauser Weihnachtsmarkts an. Und tatsächlich drängten sich schon bei der offiziellen Eröffnung viele Besucher in den Gängen zwischen den rund 20 Büdchen vor dem Rathaus. Dazu sang der Kinderchor der Musik- und Kunstschule Heiligenhaus Weihnachtslieder auf der Bühne.

Bei frostigen drei Grad fanden bei der Eröffnung insbesondere die Heißgetränke reißenden Absatz: Mit Glühwein und Jägerpunsch versuchte so mancher Besucher Wärme von außen und von innen in den Körper zu bringen.

Nach dem Kinderchor übernahmen die Bläser der Musikschule den Bühnenpart und begleiteten Bürgermeister Michael Beck bei der Eröffnung. Höhepunkt hier war die Verteilung des Riesenchriststollens aus dem Erzgebirge. Diese wird traditionelle vom Bürgermeister selbst, unterstützt von einigen Helfern, vorgenommen.

Im Rathaus-Innenhof ist der Kinder-Weihnachtswald aufgebaut. Dutzende von Tannenbäumen bilden hier den Rahmen für die sehenswerte Holzkunst von Pius Mühl. Der Neffe von Markt-Mitorganisator Hannes Johannsen hat wieder die Kettensäge an den Baumstämmen spielen lassen. Herausgekommen sind lebensecht wirkende, detailreiche Holzfiguren: Füchse, Adler, Eulen und viele andere kunstvolle Wildtiere aus Holz, sind zwischen den Bäumen des Weihnachtsgeldes zu bestaunen.

Die Öffnungszeiten des Markts sind Freitag von 16 bis 22 Uhr, Samstag von 11 bis 22 Uhr, und Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Mehr zum Programm ist nachzulesen in unserem Vorbericht.