Max Frischs „Biografie: Ein Spiel“ im Essener Grillo-Theater

77
Jens Winterstein und Silvia Weiskopf stehen für
Jens Winterstein und Silvia Weiskopf stehen für "Biografie: Ein Spiel" auf der Bühne. Foto: Birgit Hupfeld

Essen. Max Frischs theatrale Versuchsanordnung „Biografie: Ein Spiel“, wird am Freitag, 20. Dezember, ab 19.30 Uhr erstmals wieder über die Bühne des Essener Grillo-Theaters gehen.

Hannes Kürmann, seines Zeichens Professor für Verhaltensforschung, bekommt die einmalige Chance, die folgenschwerste Fehlentscheidung seines Lebens zu revidieren: die Ehe mit seiner Frau Antoinette. Und das funktioniert so: Zwei „Spielleiter“ lassen ihn die zentralen Momente seiner Biografie erneut erleben und geben ihm die Möglichkeit, diese nachträglich zu verändern.

Kürmann setzt direkt bei der ersten Begegnung mit seiner damals zukünftigen Gattin an: Die hätte um jeden Preis vermieden werden müssen und die erste gemeinsame Nacht sowieso. Doch die Korrektur seiner Vita fällt ihm schwerer als gedacht. Immer wieder fällt er in alte Verhaltensmuster und emotionale Verstrickungen zurück, scheitert und versucht es erneut: „Ich weigere mich zu glauben, dass unsere Biografie, meine oder ihre, oder irgendeine, nicht anders ausgehen könnte“, ist Kürmann überzeugt. Doch hat er wirklich die Wahl?

In der Inszenierung von Thomas Ladwig sind Stefan Migge und Silvia Weiskopf als Spielleiter sowie Jens Winterstein als Hannes Kürmann zu erleben. Eine weitere Aufführung findet am 16. Januar 2020 statt.

Eintrittskarten gibt es Karten unter der Rufnummer 0201 81 22 200 oder online unter www.schauspiel-essen.de.