57-Jähriger stirbt durch Kohlenmonoxid-Vergiftung – Weitere Verletzte

169
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Symbolbild (Polizei / Jochen Tack)
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Symbolbild (Polizei / Jochen Tack)

Ratingen. Am Donnerstag gegen 19.32 Uhr sind Rettungskräfte und die Polizei zur Kaiserswerther Straße nach Ratingen-Mitte gerufen worden. Ein 57-Jähriger ist leblos in seiner Wohnung aufgefunden worden. In dem Mehrfamilienhaus hat die Feuerwehr eine erhöhte CO-Konzentration festgestellt.

Nach ihrem Eintreffen an der Kaiserswerther Straße, bemerkten die Einsatzkräfte aus den Städten Ratingen und Heiligenhaus laut Feuerwehr bereits im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses, dass die ihre CO-Meßgeräte Alarm schlagen.

Ursache war offenbar eine hohe Konzentration von Kohlenmonoxid in der Raumluft. Die Einsatzkräfte zogen sich zunächst zurück, und forderten Unterstützung an. Anschließend wurde die Gaszufuhr des Mehrfamilienhauses abgesperrt.

Drei Bewohner wurden mit Verdacht auf eine Kohlenmonoxid-Vergiftung in umliegende Krankenhäuser gebracht. Auch fünf Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Feuerwehr wurden durch das Einatmen hoher CO-Konzentrationen leicht verletzt und ambulant versorgt.

Für den 57-jährigen Bewohner einer Wohnung im zweiten Obergeschoss kam jede Hilfe zu spät: die Notärztin konnte nur noch den Tod des Ratingers feststellen.

Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen eingeleitet, um die Ursache für die erhöhte CO-Konzentration zu finden.

Während des Einsatzes war die Kaiserswerther Straße, zwischen Suitbertusstraße und Hauser Ring für mehrere Stunden gesperrt.