Rheinbahn verkauft wieder nostalgische Haltestellenschilder

223
Zeigen zwei der demontierten Schilder: Hans Männel, Vorsitzender des Vereins „Linie D“, Bürgermeister Thomas Dinkelmann, Helmuth Höhn von der Unternehmensentwicklung der Rheinbahn. Foto: Rheinbahn
Zeigen zwei der demontierten Schilder: Hans Männel, Vorsitzender des Vereins „Linie D“, Bürgermeister Thomas Dinkelmann, Helmuth Höhn von der Unternehmensentwicklung der Rheinbahn. Foto: Rheinbahn

Mettmann. Auch in Mettmann hat die Rheinbahn in den vergangenen Wochen die Bushaltestellenschilder ausgetauscht: Die alten Schilder verkauft sie am Samstag, 9. November, von 11 bis 13 Uhr in einer Halle in Mettmann auf dem Betriebsgelände an der Seibelstraße 5.

Dort besteht für alle Bürgerinnen und Bürger die Chance, sich mit einem der rund 150 ausgemusterten Schilder ein ganz besonderes Andenken zu sichern.

Die Rheinbahn verkauft die Haltestellenschilder zum Materialpreis von 20 Euro pro Stück. Den Erlös spendet sie später für ein soziales Projekt. Unterstützung beim Verkauf vor Ort bekommt sie von den ehrenamtlich tätigen Mitgliedern des Vereins „Linie D“ (Arbeitsgemeinschaft historischer Nahverkehr Düsseldorf e. V.).

Reservierungen sind nicht möglich. Wer es auf ein bestimmtes Schild abgesehen hat, sollte möglichst früh da sein und sich auch über den Transport Gedanken machen, denn eines der Metallschilder wiegt rund 20 Kilogramm und ist naturgemäß sperrig.

Zu diesem Anlass übergaben Helmuth Höhn von der Unternehmensentwicklung der Rheinbahn und Hans Männel, Vorsitzender des Vereins „Linie D“, am Dienstag, 5. November, das ausgediente Schild der Haltestelle „Rathaus“ an Bürgermeister Thomas Dinkelmann.