Handgranate, Pistolen und Maschinengewehr: Vermeintlich bewaffnetes Trio löst Polizeieinsatz aus

125
Diese
Diese "Anscheinswaffen" haben die Polizeibeamten sichergestellt. Foto: Polizei

Kreis Mettmann. Am Dienstagnachmittag haben in Langenfeld drei junge Männer im Alter von 18 und 19 Jahren einen Polizeieinsatz in einem Waldstück nahe des Golfplatzes am Katzberg ausgelöst, weil sie in Tarnkleidung und mit Softair-Gewehren im Wald posiert hatten.

Gegen 16.30 Uhr meldete sich ein Jogger bei der Polizei. Der Mann berichtete, er habe auf seiner Laufrunde, entlang eines Feldweges in der Nähe des Golfplatzes am Katzberg, drei junge und mit Sturmgewehren bewaffnete Männer in militärischen Tarnanzügen durch einen Wald laufen sehen.

Eine Fahndung der Polizei führte zum Erfolg: In unmittelbarer Nähe zum Golfplatz konnten die eingesetzten Polizeibeamten das beschriebene Trio auf der Straße “Am Katzberg” antreffen und feststellen, dass es sich bei den mitgeführten Gewehren um Soft-Air-Pistolen beziehungsweise um täuschend echt aussehende Anscheinswaffen handelte. Außerdem führte einer der Drei eine aus Holz gebaute Attrappe einer Handgranate mit sich. Bei der weiteren Durchsuchung der drei jungen Männer stellten die Beamten zudem ein verbotenes Butterfly-Messer sicher.

Bei ihrer ersten Befragung vor Ort gaben die drei Männer aus Burscheid, Leverkusen und Langenfeld an, im Wald lediglich für private Zwecke Fotos mit ihren Waffen gemacht zu haben. Sie wurden zunächst vorläufig festgenommen und zur Polizeiwache nach Langenfeld gebracht. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen durften sie diese wieder verlassen.

Ihre täuschend echt aussehenden Soft-Air-Pistolen und “Anscheinswaffen” blieben jedoch sichergestellt. Strafverfahren wegen Straftaten gegen das Waffengesetz und Störung des öffentlichen Friedens wurden eingeleitet. Die Ermittlungen dazu dauern an.

An dieser Stelle weist die Polizei eindringlich darauf hin, dass das offen sichtbare Tragen von täuschend echt aussehenden “Anscheinswaffen” im öffentlichen Raum nicht nur zur Verunsicherung der Bevölkerung führen kann, sondern auch eine Ordnungswidrigkeit, unter Umständen sogar eine Straftat darstellt.