74-Jährige bespuckt und beleidigt: Polizei sucht Pick-up-Fahrer

128
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Symbolbild (Polizei)
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Symbolbild (Polizei)

Kreis Mettmann. Am Freitag hat ein bislang unbekannter Autofahrer eine 74-jährige Langenfelderin auf dem Kreisverkehr an der Richrather Straße und Kirschstraße in Richrath genötigt, beleidigt und ins Gesicht gespuckt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise.

Gegen 12.20 Uhr fuhr die 74-Jährige mit ihrem Ford Fiesta vom Parkplatz eines Supermarktes an der Kaiserstraße in Richtung Berghausener Straße. Auf Höhe der dortigen evangelischen Kirche bemerkte sie, dass ihr ein großer Wagen auffuhr.

Die Dame setzte ihre Fahrt fort und fuhr in den Kreisverkehr an der Ecke Richrather Straße und Kirschstraße. Plötzlich scherte der Geländewagen aus und fuhr entgegen der erlaubten Fahrtrichtung in den Kreisverkehr ein, beschreibt die Polizei den Tathergang. Der Fahrer stoppte, stieg aus und ging auf den Ford der 74-Jährigen zu. Dann öffnete die Fahrertür des Fiestas, schrie die Frau an, beleidigte und bedrohte sie und spuckte ihr ins Gesicht. Anschließend stieg der Mann wieder in sein Auto und fuhr in Richtung Kirschstraße davon.

Die Polizei hat die folgenden Beschreibung zu dem Fahrer und dem gesuchten Wagen mitgeteilt:

  • 1,70 Meter bis 1,75 Meter groß
  • etwa 40 bis 45 Jahre alt
  • sehr schlank
  • “südosteuropäisches Erscheinungsbild”
  • hatte einen Bart und dunkle, kurze Haare
  • sprach Deutsch mit Akzent
  • bei dem Auto soll es sich um einen auffällig großen, grünen Geländewagen / Pick-up mit Mettmanner Kennzeichen gehandelt haben

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren gegen den noch unbekannten Fahrer des Geländewagens eingeleitet. Die Ermittler bitten nun um sachdienliche Hinweise und fragen: Wer hat den Vorfall auf dem Kreisverkehr beobachtet und kann Angaben machen zu dem auffälligen Wagen und seinem Fahrer?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Langenfeld jederzeit unter der Rufnummer 02173 288-6310 entgegen.