Reisetipp: Die Dominikanische Republik – mehr als nur Punta Cana

430
Dominikanische Republik: Der Strand Playa Macao unweit von Punta Cana ist noch ein etwas wenig besuchter Bereich und vor allem bei Surfern beliebt. Foto: Georg Lindner
Dominikanische Republik: Der Strand Playa Macao unweit von Punta Cana ist noch ein etwas wenig besuchter Bereich und vor allem bei Surfern beliebt. Foto: Georg Lindner

Als eines der Hauptreiseziele von Europäern wie auch Nordamerikanern hat sich in den vergangenen Jahrzehnten die Dominikanische Republik etabliert. Hier in der Karibik erwarten die Urlauber während der europäischen Wintermonaten Wassertemperaturen von über 25 Grad. Der Tourismus spielt sich dabei überwiegend an der Ostseite der Insel im Gebiet Punta Cana in der Provinz Altagracia statt.

Teilweise riesige Hotelareale erwarten hier die Gäste, die vielfach hoteleigene Wasserparks und mehrere Pools sowie eigene Strandbereiche exklusiv nutzen können. Typisch ist die all-inclusive-Verpflegung, weshalb so mancher Urlauber kaum seine Hotelanlage verlässt. Zumindest tagsüber sollten die Urlauber aber auch mal die Region entdecken, mit einem für einen Tag gemieteten Taxi kommt man z.B. auch gut in der Region herum. Auf eigene Faust allein zu reisen empfiehlt sich weniger, auch das Fahren mit dem Mietauto ist ein Abenteuer.

Wo in Europa sanfte Bremsschwellen die Geschwindigkeiten verlangsamen erwarten die Autofahrer in der Dominikanischen Republik massive Betonschwellen, die vom übrigen Straßenbelag kaum zu unterscheiden sind. Entsprechend häufig sieht man Fahrzeuge mit Schäden herumstehen. Wer unbedingt mit dem Mietauto unterwegs sein will, sollte äußerst vorsichtig fahren.

Die Dominikanische Republik teilt sich die Insel Hispaniola mit dem Nachbarstaat Haiti im Westen, wobei aufgrund der hohen Kriminalität hierher kaum Ausflüge zu empfehlen sind. Auch für das Reisen im Hinterland der „Dom Rep“ sollten wohl eher Gruppenfahrten gewählt werden, wenngleich das Sicherheitsrisiko schon geringer ist wie in Haiti. Weitere etablierte Zentren des Tourismus sind Samana und Bayahibe.

In den letzten Jahren wurden auch die Gebiete etwas nördlich von Punta Cana touristisch ausgebaut, wobei die Hotels hier in Uvero Alto etwas luxuriöser ausfallen. Allen Hotels ist eines gemeinsam – viel wärmer und angenehmer kann man die Wintermonate kaum verbringen. Durch den Flughafen Punta Cana sind die Transferzeiten zudem sehr übersichtlich. (Fotos: Georg Lindner)

Etliche Hotels der Region und Informationen zu den Stränden gibt es unter www.strandbewertung.de.