Kerstin Griese besichtigt Straka 3D Lasertechnik

299
Vertriebsleiter Walid Fersi, Personalleiterin Bärbel Schefels, Kerstin Griese MdB und Ratsherr Matthias Gohr bei der Betriebsbesichtigung. Foto: Büro Griese

Velbert. Straka 3D Lasertechnik war ein Etappenziel der diesjährigen Sommertour von Kerstin Griese. In den kürzlich gebauten Fabrikhallen des familiengeführten Unternehmens machte sie sich ein Bild von der digitalisierten Arbeitswelt.

Bärbel Scheffels, Buchhaltungs- und Personalleiterin, erläuterte der Bundestagsabgeordneten, dass das Unternehmen mit Hilfe von 2D- beziehungsweise 3D-Lasermaschinen Werkzeuge und Teile unter anderem für die Automobilindustrie und für Küchen und Schwimmbäder individuell anfertigt, anpasst und nachrüstet. 2012 habe Andreas Scheffels mit nur vier Mitarbeitern die Firma in Wuppertal gegründet. „Heute haben wir über 40 Mitarbeiter“, berichtete Bärbel Scheffels stolz. 2016 fand die große Eröffnungsfeier am neuen Standort in Neviges statt.

Griese erfuhr, dass auch bei Straka Fachkräftemangel besteht. „Wenn ich jemanden neu suche, suche ich lange“, wies Scheffels auf die Problematik hin. „Allerdings schafft das Qualifizierungschancengesetz dabei Abhilfe“, erläutert Griese das im Bundesarbeitsministerium, wo sie Staatssekretärin ist, entwickelte Gesetz. „Der digitale Wandel schreitet voran, wie man auch hier bei Straka sieht. Um diesen aktiv zu gestalten, nehmen wir für Bildung und Qualifizierung viel Geld in die Hand.“ Erfreut zeigte sich Kerstin Griese über die Information, dass Straka auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Behinderungen beschäftigt.