Brückenbau in Velbert-Langenberg

690
Die tonnenscheren Brückenteile wurden per Autokran an ihren Platz gehoben. Foto: Mathias Kehren

Velbert. Vier je rund zehn Tonnen schwere Betonfertigteile sind für die Brücke im Kreiersiepen in Velbert-Langenberg angeliefert und von einem Autokran an Ort und Stelle gehoben worden.

Am Montagmorgen, 12. August, herrschte in der historischen Altstadt von Velbert-Langenberg schon früh Hochbetrieb. Um 6 Uhr hatte eine Spezialfirma damit begonnen, einen 250-Tonnen-Autokran auf der Kamperstraße aufzubauen. Dieser stand bereit, als kurz vor acht Uhr der erste von zwei Tiefladern mit Fertigbetonteilen in der Kamperstraße ankam.

Insgesamt vier Betonelemente mit einem Gewicht von je rund zehn Tonnen wurden dann nach und nach an den historischen Hausfassaden vorbei zu ihrem Bestimmungsort über dem Hardenberger Bach gehoben. Sie stellen eingebaut die Unterkonstruktion für die neue Brücke Kreiersiepen dar. 

Die Brücke selbst wird aus Beton gegossen und anschließend gepflastert. Ende November sollen die Bauarbeiten am Kreiersiepen abgeschlossen sein. 

Für die Arbeiten, die von einigen Schaulustigen verfolgt wurden, waren eine Zufahrt der Tiefgarage Froweinplatz und die daneben leigenden Parkplätze an der Kamper Straße gesperrt.