Auf nasser Fahrbahn in den Gegenverkehr geschleudert

107
Der Opel Corsa schleuderte in die Böschung. Foto: Polizei
Der Opel Corsa schleuderte in die Böschung. Foto: Polizei

Mettmann. Am heutigen Donnerstagmorgen ist eine 33-Jährige aus Ratingen mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und mit einem entgegenkommenden Auto kollidiert.

Der Unfall ereignete sich nach Angaben der Polizei gegen 7 Uhr – mitten im Berufsverkehr. Eine 33-jährige Frau aus Ratingen war mit ihrem Ford Fiesta auf der Düsseldorfer Straße (B7) in Mettmann, aus Richtung Düsseldorf kommend, in Fahrtrichtung Südring unterwegs. Kurz vor dem Ortseigang nach Mettmann verlor sie in einer langgezogenen Rechtskurve die Kontrolle über ihr Fahrzeug, schleuderte in den Gegenverkehr und kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden weißen Opel Corsa einer 28-jährigen Hochdahlerin, die in Richtung Landeshauptstadt unterwegs war. In Folge des schweren Zusammenstoßes schleuderte der Opel nach rechts von der Fahrbahn und kam in der Böschung zwischen Fahrbahn und Gehweg zum Stillstand.

Der schwer beschädigte Ford Fiesta. Foto: Polizei
Der schwer beschädigte Ford Fiesta. Foto: Polizei

Bei dem Unfall wurden beide Fahrerinnen verletzt. Die 33-jährige Ratingerin wurde mit einem Rettungswagen in ein örtliches Krankenhaus gebracht, das sie nach ambulanter ärztlicher Behandlung wieder verlassen konnte. Ein zweiter Rettungswagen brachte die 28-jährige Hochdahlerin in ein Düsseldorfer Krankenhaus, in dem sie stationär aufgenommen wurde.
Die Polizei schätzt die Höhe des Gesamtschadens auf mindestens 5.000 Euro.

Die B7 zwischen Düsseldorf und Mettmann wurde für 90 Minuten komplett gesperrt. Hierdurch kam es zu erheblichen Verkehrsstörungen im morgendlichen Berufsverkehr. Warnmeldungen über den Rundfunk hat die Polizei veranlasst.

Kommentare