Tolerante “Tags”: Graffiti-Projekt gegen Rassismus

146
Mit ihrem kreativen Einsatz setzen die Jugendliche bunte Zeichen gegen Rassismus. Foto: Stadt Wülfrath
Mit ihrem kreativen Einsatz setzen die Jugendliche bunte Zeichen gegen Rassismus. Foto: Stadt Wülfrath

Wülfrath. Die Abteilung Kinder- und Jugendförderung des Jugendamtes der Stadt Wülfrath hat in Kooperation mit dem Kreisintegrationsdienst des Kreises Mettmann das Projekt „Graffiti meets Grundgesetz“ durchgeführt.

Im Rahmen des Projekts haben die Jugendlichen ihre „tags“ an die Wand des Kinder- und Jugendhauses gesprüht. „Tag“ (engl.) bedeutet entweder Stichwort, Markierung, Kennzeichen, Symbol oder – wie hier – im Graffiti-Jargon: Signatur; territoriale Markierung.
Das Projekt „Tags for tolerance“ wird finanziert durch Projektmittel des von der Landesregierung initiierten Förderprogrammes „NRWeltoffen“.

Im Rahmen des Projekts bereiteten zwei Künstler von der Vereinigung „Artletics“ aus Velbert mit den Jugendlichen zum Thema „Grundgesetz“ die Bilder vor, die sie an die Wand des Kinder- und Jugendhauses sprayen wollten. Zuvor beschäftigten sich die jungen Menschen intensiv mit den Artikeln des Grundgesetzes. Zu einigen gestalteten sie jetzt ihre Bilder und “sprayten” sie am vergangenen Samstag auf die KJH-Wand; dort ist jetzt bunte Gesamtheit der Bilder zu sehen.

Bürgermeisterin Dr. Claudia Panke war am Samstag auch vor Ort und begrüßte das Projekt. „Toleranz macht unser aller Zusammenleben leichter und ist unerlässlich für eine friedliche Welt. Was die Jugendlichen hier auf die Wand bringen, spiegelt diesen Grundgedanken farbig wieder.“

Kommentare