Rekordbeteiligung und Top-Zeiten beim Laminat-Depot-Lauf

219
Beim Laminat-Depot-Lauf gingen 666 Teilnehmer an den Start. Foto: privat
Beim Laminat-Depot-Lauf gingen 666 Teilnehmer an den Start. Foto: privat

Velbert. Bei der zweiten Auflage des Laminat-Depot-Laufs starteten von der BLF-Arena 666 Sportlerinnen und Sportler auf vier unterschiedliche Strecken. Trotz harter Konkurrenz – zeitgleich fanden gleich zwei renommierte Läufe statt – konnte der Laminat-Depot-Lauf bei der Beteiligung ein dickes Plus verbuchen. „Im Vergleich zum Vorjahr hatten wir 150 Läufer mehr dabei“, berichtet Laminat-Depot-Geschäftsführer Kevin Peter. „Wir sind von der großartigen Resonanz einfach nur begeistert.“

Während im Vorjahr Temperaturen jenseits der 30 Grad für eine schweißtreibende Hitzeschlacht gesorgt hatten, freuten sich die Teilnehmer diesmal über laufsportfreundlichere Bedingungen. Bei 20 Grad und einem lockeren Wolken-Sonne-Mix waren dementsprechend gute Zeiten möglich. Aufs Siegerpodest schafften es in erster Linie Sportler aus der Nachbarstadt Essen.

Im Hauptlauf über zehn Kilometer triumphierte Ahmad Aljafal vom Ayyo Team Essen in 33:44 Minuten, bei den Damen setzte sich die Essenerin Silke Barteck in 45:49 Minuten durch. Im Volkslauf über 5,45 Kilometer lief Malte Hoffmann vom Ayyo Team Essen in 18:42 ins Ziel, bei den Damen setzte sich Kristin Roes vom Team Essen in 22:43 Minuten durch.

Die beste Stimmung gab es allerdings schon am frühen Morgen: Bereits um 9.30 Uhr hatten die Bambinis ihren großen Auftritt über 400 Meter, gefolgt vom Kinderlauf über 800 Meter. Alle Kinder freuten sich neben einer Medaille auch über ein kleines Überraschungspräsent. „Für uns ist der familiäre Aspekt enorm wichtig. Neben tollen Zeiten wollen wir den Teilnehmern und Gästen einfach einen schönen Sonntag bieten“, betont Kevin Peter. Extra dafür hatten sich auch viele Partner und Sponsoren mit Info-Ständen, Mitmachaktionen und Kinderprogramm präsentiert.

Der ganz große Sieger war natürlich auch in diesem Jahr der Hospizverein Niederberg, der bis zum kommenden Jahr in Velbert ein neues Zentrum für Hospiz- und Palliativmedizin baut. Alle Einnahmen aus den Startgeldern gehen zu 100 Prozent an den Verein, darüber hinaus konnten die Läufer auf die Auszahlung ihres Zeiterfassungs-Chips verzichten und auch dieses Geld spenden.

Im vergangenen Jahr kamen so insgesamt 12.000 Euro zusammen. Gut möglich, dass diese großartige Summe noch einmal getoppt wird. „Wir werden die Spende in den kommenden Tagen offiziell bekannt geben“, verspricht Kevin Peter. Was jetzt allerdings schon fest steht: Der Laminat-Depot-Lauf wird auch 2020 wieder stattfinden. „Bei dem Feedback können wir gar nicht anders“, so Peter.

Kommentare