Auto steht in Flammen – Polizei vermutet Brandstiftung

120
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Symbolbild (Polizei / Jochen Tack)
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Symbolbild (Polizei / Jochen Tack)

Kreis Mettmann. In der Nacht zu Dienstag hat an der Wupperstraße im Langenfelder Stadtteil Richrath ein Auto gebrannt. Die Polizei geht bei ihren Ermittlungen zur Brandursache von vorsätzlicher Brandstiftung aus und bittet um Zeugenhinweise.

Gegen 0.20 Uhr sei ein Anwohner der Wupperstraße durch einen lauten Knall aus der Nachbarschaft aus dem Schlaf gerissen worden. Als der Mann nachschaute, woher das Geräusch kam, sah er, dass ein an der Wupperstraße abgestellter VW Golf brannte und gerade ein Reifen geplatzt war, teilt die Polizei mit. 

Der 26-jährige Langenfelder handelte umgehend: Er bekämpfte bis zum Eintreffen der Löschkräfte den Brand mit einem Feuerlöscher. Ein weiterer Zeuge, ein 35-jähriger Langenfelder, rief die Feuerwehr.

Nach ersten Erkenntnissen geht die Polizei bei der Brandursache von vorsätzlicher Brandstiftung aus: Der 35-Jährige gab an, er habe kurz vor dem Brand einen Mann gesehen, der sich auf verdächtige Weise “an dem Auto zu schaffen machte” und dann davonlief. Kurz danach sei das Feuer ausgebrochen.

Zu dem Verdächtigen liegt keine Personenbeschreibung vor, außer dass es sich um einen Mann mit einem hellen T-Shirt gehandelt haben soll.

Der VW Golf wurde im Frontbereich schwer beschädigt. Die Polizei geht von einem wirtschaftlichen Totalschaden aus.

Die Ermittler bitten um weitere sachdienliche Hinweise und fragen: Wer hat in der Nacht zu Dienstag etwas Verdächtiges an der Wupperstraße beobachtet? Wer kann Angaben zu dem mutmaßlichen Brandstifter machen?

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Langenfeld unter der Rufnummer 02173 288-6310.

Kommentare