„Hämon und Antigone“ – Uraufführung eines Stücks von Johannes Demmer

232
Bringen
Bringen "Hämon und Antigone" auf die Bühne: Ulrike Altegoer (Kostüme), Nils Findling (Marketing), Martina B. Mann (Regie) mit den Darstellern Nikolay Weller (Söldner) und Diana Margolina (Ismene). Foto: Mathias Kehren

Velbert. Am Samstag, 22. Juni, ab 18.30 Uhr und am Sonntag, 23. Juni, ab 15 Uhr findet die Uraufführung des Schauspiels „Hämon und Antigone“ des Velberter Autors Johannes Demmer im Historischen Bürgerhaus Langenberg statt.

Der Velberter Autor Johannes Demmer hat in seinem Schauspiel die Darsteller aus der Tragödie des antiken griechischen Dichters Sophokles in die Moderne geholt. “Der Schwerpunkt des Stücks ist eine Liebesgeschichte – die aber glücklich endet”, erklärt Regisseurin Martina B. Mann. Sie selbst ist Schauspielerin, hat aber ihren Schwerpunkt vor rund vier Jahren auf Inszenierungen gelegt. Für die Aufführung hat sie acht Schauspieler engagiert, die das Demmer-Stück auf die Bühne bringen. Im Gegensatz zur Urfassung werden sie dies zeitlos tun: das Bühnenbild und die Kostüme stellen ein Stück antikes Griechenland dar, passen aber auch in die heutige Zeit. Auch die zentralen Themen der Handlung, die Liebe, das Recht auf Selbstbestimmung und der Vater-Sohn-Konflikt zwischen Kreon und Hämon, sind heute so aktuell wie damals.

Zum Inhalt des Stücks: Das Schauspiel greift die Ausgangssituation des griechischen „Antigone“ -Stoffs auf. Der frühere Herrscher Ödipus hat vier Kinder, die Söhne Eteokles und Polyneikes und die Töchter Ismene und Antigone. Die Söhne hatten nach dem Tod des Vaters beschlossen, sich nach jeweils sieben Jahren in der Herrschaft abzuwechseln.

Doch Eteokles hielt sich nicht an die Vereinbarung. In dem daraus folgenden Bürgerkrieg finden beide Brüder den Tod. Der neue Herrscher Kreon ordnet an, dass Eteokles bestattet werden soll, nicht aber Polyneikes, da dieser den Bürgerkrieg begonnen habe. Für Antigone und ihren Verlobten Hämon, den Sohn Kreons, ist Kreons Bestattungsverbot eine Verletzung der Würde des Menschen und, mehr noch, eine Verletzung der Schöpfungsordnung selbst. Antigone und Hämon fühlen sich verantwortlich, zu heilen, was Kreon zerstört hat, und die Harmonie der Welt wieder herzustellen.

Karten zum Preis von 15 Euro gibt es bei der Buchhandlung Kape, Hauptstraße 58, in Velbert-Langenberg und über Neanderticket. Schüler, Studenten und Rentner haben freien Eintritt.

Kommentare