Neanderland Biennale startet in ihr erstes Wochenende

255
Erst Dinner, dann Spektakel:
Erst Dinner, dann Spektakel: "Bankal Balkan" am 29. Juni. Foto: Niko Radamel

Kreis Mettmann. Am 29. Juni startet die Neanderland Biennale 2019, das große Theaterfestival im Kreis Mettmann. Das Festivalmotto lautet diesmal “Theater hoch 10”: Alle zehn Städte des Kreises sind dabei, zehn Theater ganz unterschiedlichen Formats wurden ausgewählt und versprechen bis zum 14. Juli mit insgesamt 40 Veranstaltungen “Spaß hoch 10”.

Wie immer bei der Neanderland Biennale wird der Großteil der Stücke unter freiem Himmel präsentiert. Und wie immer verbinden sich bei dem Theaterfestival packende Inszenierungen mit guter Unterhaltung.
Die Ensembles kommen aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz, auch Akteure aus der Amateurszene im Neanderland sind eingebunden.

Hier die Veranstaltungen für das erste Festival-Wochenende: Eröffnet wird die BIENNALE am Samstag, 29. Juni, um 19 Uhr wieder mit dem beliebten Bürgerdinner – diesmal in Erkrath, Markthalle, Bavierplatz: Essen und Getränke bringen die Besucher selbst mit, dazu gibt es Unterhaltung zum Lachen, Staunen und Genießen satt.
Mit “Bankal Balkan” der französischen Bazarnäum Production wird den Zuschauern im Anschluss an das Dinner ein buntes Spektakel aus Musik, Akrobatik, Clownerie und Jonglage geboten.

Am Sonntag, 30. Juni, nimmt das NN-Theater aus Köln Johanna Spyris Heidi-Erzählung als Ausgangspunkt, um ab 16 Uhr in Wülfrath auf dem Kirchplatz große und kleine Zuschauer mit viel Sinn für Humor, Fantasie und Tragik verzaubern. Es ist ein neuer Blick auf die altbekannte Geschichte mit dem Almöhi, dem Ziegenpeter, der gelähmten Klara und dem strengen Fräulein Rottenmeier. Drei Schauspieler schlüpfen hier in sämtliche Rollen der Vorlage – auch in die der Ziegen.

Am selben Abend nimmt Andreas L. Maier angeregt von Enzensbergers epischem Gedicht “Der Untergang der Titanic” sein Publikum ab 20 Uhr in Hilden im QQTec, Forststraße 73, mit auf eine Lese- und Hörreise an die Schiffsbar und erweckt die verhängnisvolle Schiffspassage zum Leben. Dabei wird die mondäne Atmosphäre des seinerzeit luxuriösesten Passagierschiffs ebenso spürbar wie die Hoffnung nach einem besseren Leben in den Unterdecks und das unerschütterliche Vertrauen in die Macht der Technik und der Natur. Eine Reise für Ohr und Herz.

Selbst zu Akteuren werden ab Sonntag, 30. Juni, die Mitspieler in Langenfeld im theatralen Escape Game “Das Wetterlabor” von Looters e.V. aus Düsseldorf. Hier müssen in Teamarbeit Zahlencodes geknackt, Puzzleteile gefunden oder Lösungswörter aufgedeckt werden. Für das Wetterlabor gibt es insgesamt 28 buchbare Termine. Es findet im Schaustall Langenfeld, Winkelsweg 38, statt.

Neue Biennale-Aktion: “Gemeinsam ins Theater”

Die Theaterinszenierungen laden Menschen ein, die gerne ins Theater gehen und Theater einmal neu erleben möchten. Aber auch wer mit Theater bisher wenig Berührung hatte oder zwar gerne, aber nicht allein ins Theater gehen will, wird mit der Neanderland Biennale “abgeholt”. Neu in diesem Jahr ist nämlich die Aktion “Gemeinsam ins Theater”: Dabei registriert man sich online oder telefonisch für die jeweilige Veranstaltung und ist damit zum zwanglosen Kennenlernen der anderen Aktionsteilnehmer eingeladen, um anschließend in Gemeinschaft das Theatererlebnis zu genießen und sich am Ende in lockerem Rahmen über das Erlebte auszutauschen.

Für viele Veranstaltungen wird kein fester Eintrittspreis erhoben. Stattdessen gilt “Betaal, wat de häs” – das heißt, man zahlt nach der Veranstaltung, was sie einem wert ist. Für die kostenpflichtigen Veranstaltungen sind Karten im Vorverkauf erhältlich – entweder online auf der genannten Homepage oder bei einer der im Programm aufgeführten Vorverkaufsstellen.

Alle Infos zum Programm der Neanderland Biennale gibt es unter www.neanderland-biennale.de. Das gedruckte Programmheft liegt an zahlreichen Stellen in der Region aus; auf Wunsch (Tel. 02104/991190 oder Mail an kulturamt@kreis-mettmann.de) kommt das Programm auch per Post.