Aprather Reitverein bei Dressur-Sommerfestival erfolgreich

339
Die Mannschaft des Reitvereins Wülfrath-Aprath: Viktoria Eulner auf Ronaldinja, Helena Antonia Volmer auf SaVoM, Martin Volmer auf Almelo. Foto: Melanie Brans
Die Mannschaft des Reitvereins Wülfrath-Aprath: Viktoria Eulner auf Ronaldinja, Helena Antonia Volmer auf SaVoM, Martin Volmer auf Almelo. Foto: Melanie Brans

Wülfrath. Am Pfingstwochenende hat das Dressur-Sommerfestival des Aprather Reitvereins stattgefunden – samt sportlicher Erfolge für die Reiterinnen und Reiter aus Wülfrath.

Sowohl in der Mannschaftswertung und in den Einzelwertungen der höheren Klassen als auch in den Nachwuchsprüfungen und -wettbewerben dominierten die Wülfrather das Starterfeld. Alljährlich zu Pfingsten findet auf der Reitanlage der Familie Volmer die Veranstaltung statt: Am Freitag und Samstag genossen die Zuschauer die familiäre Atmosphäre, die der Reitverein an der Hotzepar bot und auch zur großen Grand-Prix-Kür am Pfingstsonntag strömten die Besucher zahlreich auf die Zuschauertribünen.

In der S-Dressur, einer Dressurprüfung der schweren Klasse, hatten die Ausrichter nicht nur eine Einzelwertung sondern auch eine Mannschaftswertung ausgeschrieben. Eine ungewöhnlich hohe Zahl von 31 Teilnehmern machte einen Prüfungsmarathon von über drei Stunden notwendig.
Am Ende stelle der Reitverein Wülfrath-Aprath die Siegermannschaft: Viktoria Eulner belegte auf Ronaldinja den dritten Platz in der Gesamtwertung, Helena Antonia Volmer auf SoVoM und Martin Volmer auf Almelo wurden Siebte und Achter – damit war dem Trio der Mannschaftssieg nicht mehr zu nehmen.

Auch in der M**-Dressur, der zweithöchsten Dressurklasse, waren Martin Volmer (dritter Platz mit Lexington) und Helena Volmer (fünfter Platz mit Habari Gani) erfolgreich. In der M*-Dressur sicherte sich Helena Volmer mit der noch jungen Stute Franzesca den fünften Platz.

Die Jüngsten des Vereins und die Reiter der Einsteigerklassen zeigten in den Wettbewerben ihr Können. Es siegten die Wülfratherinnen Mara Lenz auf Rolex und Maja Eder auf Escape in den Reiterwettbewerben, im Dressurreiter-Wettbewerb Ü-30 blieb der Sieg ebenfalls in Wülfrath und ging an Michaela und Marc Scheffler.

Turnierhöhepunkt war am Sonntag die Grand-Prix-Kür, für die der Reitverein beste Bodenbedingungen bieten konnte, nachdem die Feuerwehr am Samstag den Dressurplatz noch einmal gewässert hatte. Nach der Eröffnung durch die Wülfrather Jagdhornbläser, ließ im Wettbewerb Verena Münker aus Hünxe die Konkurrenz hinter sich. Beste Wülfratherin wurde Helena Volmer mit ihrem erreichten neunten Platz.

Reiterinnen und Reiter aus Wülfrath erwarten nun das nächste Turnierwochenende – die Kreismeisterschaft in Düsseldorf.