14. Schweinelauf des Lions-Club: Laufen für den guten Zweck

1053
An Christi Himmelfahrt fand in Wülfrath der mittlerweile 14. Schweinelauf statt. Foto: André Volkmann
An Christi Himmelfahrt fand in Wülfrath der mittlerweile 14. Schweinelauf statt. Foto: André Volkmann

Wülfrath. Am Donnerstag, Christi Himmelfahrt, hat der 14. Wülfrather Schweinelauf stattgefunden. Organisiert worden ist die Veranstaltung, die unter dem Motto “Laufen für Kinder” stand, vom Lions Club Wülfrath-Mettmann.

Mit gefühlten 15 Grad und teilweise leichtem Nieselregel waren die Wetterverhältnisse am Donnerstag alles andere als ideal, um beim mittlerweile 14. Schweinelauf den bisherigen Teilnehmerrekord zu knacken. 563 Sportlerinnen und Sportler gingen – walkend oder laufend – über die kurze Distanz (5,3 km) sowie eine lange Distanz (12,4 km) an die Startlinie. An den Ferkelläufen nahmen zusätzlich knapp 70 Kinder teil. Die Teilnehmerzahl des 14. Schweinelaufs lag damit etwa auf dem Niveau der Vorjahre, bestätigt Dieter Dersch, Präsident des Lions Club Wülfrath-Mettmann.
Die “Lions” haben das traditionelle Lauf-Event veranstaltet und unter das karitative Motto “Laufen für Kinder” gestellt: “Wir laufen für den guten Zweck”, sagt Dersch. Die Einnahmen sollen in diesem Jahr der Jugend des Deutschen Roten Kreuzes, der Hilfsorganisation Medea sowie Bedürftigen aus dem Bereich Mettmann und Wülfrath zugutekommen.  

Was die Veranstalter auf die Beine gestellt haben, erfüllt auch Dr. Claudia Panke, Bürgermeisterin der Stadt Wülfrath, mit Stolz: “Der Schweinelauf ist eine wunderbare Veranstaltung mit toller Stimmung und toller Atmosphäre.” Dazu beitragen würde auch die Sportanlage am Erbacher Berg, die den Läuferinnen und Läufern als Start- und Zielpunkt dient. Die Bürgermeisterin sieht in der Laufveranstaltung ein Familien-Event für Groß und Klein. Den Lions-Club lobt Panke zudem für die “hervorragende Organisation” und die “super Betreuung” der Athleten. 

Um 10.30 Uhr starteten die Walker über die 12,4 Kilometer lange Strecke. Ihnen folgten die Teilnehmenden über die kurze Distanz. Dem Hauptlauf stellten sich dann all jene, die den Schweinelauf in seiner vollen Ausprägung bewältigen wollen. Drei Anstiege mussten die Athleten über die lange Distanz erklimmen, immerhin zwei stellten die Kurzstreckenläufer vor Herausforderungen. Der Name sei beim Schweinelauf Programm, sagt Dieter Dersch – auch wenn der Ursprung für den Namen der Veranstaltung nicht in seiner “schweinisch schwierigen” Strecke liege.
Ihre unternommenen Anstrengungen waren den Zieleinläufern anzusehen – sogar bei den moderaten Temperaturen um 15 Grad stand vielen der Schweiß auf der Stirn. “Die Läufer müssen ihren inneren Schweinehund besiegen”, scherzt Dersch.

Sieger über 5,4 Kilometer ist bei den Männern Sascha Lange von den “Rockmonsters” geworden – er überquerte nach 20 Minuten und 30 Sekunden die Ziellinie. Sekunden später folgten Marvin Jesinghaus (RSV) und Marc Blume von der Katernberger Elite. Bei den Damen gewann Katharina Härle (Zeit: 00:26:54) vor Andrea Sehnke und Nicole Mumm.

Bei den männlichen Walkern standen Thomas Hoffmann, Ronald Peter und Herbert Schramm auf dem Siegertreppchen, das Podest der Damen betraten dagegen Ulla Warnecke Wilma Unterstell und Monika Bodde. Besonders geehrt worden ist Christa Kohl als älteste Teilnehmerin in der Altersklasse W80. 

Im Hauptlauf über die Laufdistanz von 12,4 Kilometern dauerte es 47 Minuten und 44 Sekunden bis Marc Walter von der LG Wuppertal als Erster das Ziel erreichte. Exakt zehn Sekunden länger benötigte der Zweiplatzierte Jochen Ziemann – Dritter wurde Thorsten Arkenau mit einer Zeit von 00:50:01. Die Top-5 der Damen schaffte es im Hauptlauf in unter einer Stunde ins Ziel. Es gewann Silke Barteck mit einer Streckenzeit von 00:57:04, dann folgten Marie-Christine Alferi und Ute Spicker. Die “Ferkel” traten zum Abschluss des 14. Schweinelaufs über 400 und 800 Meter an – kräftig angefeuert von ihren Eltern, die teilweise bereits selbst die Laufschuhe geschnürt hatten. 

Ohne die Unterstützung der ehrenamtlichen Helfer und Sponsoren, darunter die Kreissparkasse Düsseldorf, Lhoist, die Stadtwerke Wülfrath, die Commerzbank, Der Laufladen Bunert sowie der Hörgeräteakustiker und Optiker Männing und Finanzdienstleister Michael Pintarelli, sei der Wülfrather Schweinelauf nicht zu stemmen, erklärt “Ober-Löwe” Dieter Dersch. Sein Dank gilt auch dem Polizeisportverein Mettmann 2005 e.V., dessen Radsportler die Läufer auf den Strecken eskortierten – bis zur letzten Zieleinläuferin. 

Der nächste Schweinelauf findet am 21. Mai 2020 statt. Informationen gibt es auf www.schweinelauf.de.

Kommentare