Der Kreis Mettmann ehrte herausragende Sportler

303
Der Kreis Mettmann zollte Anerkennung für erfolgreiche Team- und Einzelsportler. Foto: Kreis ME
Der Kreis Mettmann zollte Anerkennung für erfolgreiche Team- und Einzelsportler. Foto: Kreis ME

Kreis Mettmann. Um dem Stellenwert des Sports im Kreis Mettmann und den herausragenden Leistungen einzelner Sportler und Mannschaften Rechnung zu tragen, hat der Kreis Mettmann auch in diesem Jahr zahlreiche Sportler geehrt.

Landrat Thomas Hendele überreichte den erfolgreichen Sportlern am Donnerstagabend (23. Mai) im Lokschuppen in Erkrath-Hochdahl in Gegenwart zahlreicher geladener Gäste aus Sport, Politik und Verwaltung Urkunden und Präsente.
Unter den Geehrten fanden sich Deutsche und Europameister und erfolgreiche Weltmeisterschaftsteilnehmer. Aus den kreisangehörigen Städten und den Stadtsportverbänden eingereichten Nominierungen hatte eine Jury sechs Einzelsportler, vier Teams und drei Ehrenamtler ausgewählt. Außerdem wurde ein Preis für ein Lebenswerk verliehen.

Für ihre Leistungen als Einzelsportler geehrt wurden bei den Damen die Heiligenhauserin Fabienne Kardum (Tanzschule Heigl, Heiligenhaus) für den 2. Platz bei der Dance4Fans Europameisterschaft im Mai 2018 in Neunkirchen, bei den Herren Aleixo Platini Menga aus Monheim (Bayer Leverkusen) für den 6. Platz bei der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft in Nürnberg und die Teilnahme an der Leichtathletik-Europameisterschaft in Berlin.

In der Kategorie Junioren wurden Laura Panneck aus Dinslaken (Sportkegler Langenfeld) für den Gewinn der U18-Weltmeisterschaft und Gabriel Miric aus Solingen (Boxring Hilden) für den 3. Platz bei der Deutschen Juniorenmeisterschaft im April 2018 auf Rügen ausgezeichnet.
Bei den Senioren gingen die Urkunden an Hannelore Heid-Dauner aus Köln (Kyudoverein Neandertal) für den Gewinn der Deutschen Sempai-Meisterschaft im Juni 2018 in Karlsruhe und an Frank Viering aus Hilden (Hildener A.T.) für den 2. Platz bei der Deutschen Meisterschaft im Cross-Duathlon im September 2018 in Östringen.

Für herausragende Leistungen als Team geehrt wurden die Power Dancers von mettmann sport für den Gewinn der österreichischen Showtanz-Europameisterschaft im Juni 2018 in Spittal, die Damenmannschaft der SG Langenfeld Devils für den 2. Platz bei der Deutschen Meisterschaft im Inline-Hockey, die 1. Herrenmannschaft der BGS Hardenberg-Pötter aus Velbert für den Gewinn der Deutschen Bahnengolf-Meisterschaft in Mainz sowie Lara Grothe und Leon Hertel von der Sportkeglervereinigung Heiligenhaus für den Gewinn der Deutschen Jugendmeisterschaft im Mixed im Juni 2018 in Nordhorn.

Für ihr ehrenamtliches Engagement wurden Jürgen Boes (TSV Gruiten), Arnold Koppelkamm (TSV Hochdahl) und Margarete Meyke (BSG Langenfeld) ausgezeichnet.
Jürgen Boes (60) ist seit 1966 Mitglied im TSV Gruiten. Neben seiner eigenen erfolgreichen Laufbahn als Handballspieler betreute Boes bis 2008 die Handball-Jugendmannschaften des TSV Gruiten bzw. der HSG Hochdahl. Anschließend war er noch bis 2011 als Trainer der Jugend- und Frauenmannschaften der HSG Hochdahl aktiv. Von 2010 bis 2018 war er 1. Vorsitzender des TSV Gruiten und führte den Verein mit Weitblick und dem Bemühen um die Vernetzung der Haaner Vereinslandschaft. In den vergangenen Jahren hat der TSV zahlreiche Flüchtlinge aufgenommen und erfolgreich in das Vereinsleben integriert, was maßgeblich auf die Initiative von Jürgen Boes zurückgeht.

Arnold Koppelkamm (84) war über 32 Jahre als ehrenamtlicher Trainer und Betreuer tätig – zunächst von 1986 bis 1993 beim Lauftreff des TSV Hochdahl, danach bis 2018 als Leiter des Sportabzeichentreffs Erkrath-Hochdahl. Er war der Gründungsmotor des Sportabzeichentreffs und er machte eine Erfolgsgeschichte daraus: Von 31 Sportabzeichenabsolventen im ersten Jahr steigerte sich der Treff auf jährlich an die 150 Teilnehmer. Koppelkamms Ausdauer und seiner Bereitschaft zur Förderung des Breitensports ist es zu verdanken, dass in den vergangenen 24 Jahren rund 1.500 Sportabzeichen an die Erkrather Bürger verliehen werden konnten.

Als ihre Mutter sie zum Sporthelferlehrgang des Landessportbundes in Radevormwald schickte, war Margarete Meyke gerade einmal 11 Jahre alt. Seitdem absolvierte sie unzählige Aus- und Fortbildungen, begleitete Ferienfreizeiten und Sportfeste zahlreicher Verbände, ist seit 1995 als Übungsleiterin in verschiedenen Sportvereinen, bei der evangelischen Kirchengemeinde Reusrath und bei der Behindertensportgemeinschaft (BSG) Langenfeld aktiv und kooperiert dabei mit praktisch allen in der Behindertenförderung tätigen Institutionen. 2006 übernahm sie den Vorsitz der BSG. Für ihr unermüdliches Engagement für den Behindertensport erhielt sie 2017 die silberne Ehrennadel der Stadt Langenfeld.

Die Auszeichnung für ein Lebenswerk ging an Werner Beecker aus Haan (LC Wuppertal). Der 86-Jährige blickt auf beispiellose sportliche Karriere zurück, die er erst kürzlich wegen gesundheitlicher Probleme beendete. 67 Jahre lang feierte Beecker unzählige Erfolge insbesondere als Radsportler und Läufer. Er gewann Hunderte von Meistertiteln auf Landes-, Bundes-, und europäischer Ebene. Er errang zwei Vize-Weltmeistertitel, und als Staffel-Läufer stellte er zwei Weltrekorde auf. Je älter er wurde, desto souveräner hängte er die Konkurrenz ab und knackte immer wieder die Rekorde in seiner Altersklasse – national und international.

Attraktive Showeinlagen boten den zur Sportlerehrung zahlreich erschienenen Gästen der Basketball-Freestyler Bavo Delbeke, die Power Dancers von Mettmann-Sport und die “Ropeskipper” von “Freestyle Artists”. Durch den Abend führte Gerd Lüngen.

Bilder von den geehrten Sportlerinnen und Sportlern. Es fehlen Leichtathlet Aleixo Platini Menga und Ehrenamts-Preisträger Jürgen Boes. Letztere wurde vertreten von dem TSV-Vorsitzenden Joachim Ziegert.

Kommentare