Jugendliche pöbeln im Bus – dann attackieren sie einen 20-Jährigen

100
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Symbolbild (Polizei / Jochen Tack)
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Symbolbild (Polizei / Jochen Tack)

Kreis Mettmann. Am Mittwoch, 15. Mai, hat eine Gruppe von acht bis zehn Jugendlichen an der Bushaltestelle Lankwitzer Weg in Monheim am Rhein einen 20 Jahre alten Monheimer attackiert. Der 20-Jährige ist dabei leicht verletzt worden.

Gegen 14 Uhr stieg der 20-Jährige am Monheimer Busbahnhof in einen Bus der Linie 790 ein – gleichzeitig stieg eine Gruppe von etwa acht bis zehn Jugendlichen aus dem Bus aus.

Dabei beleidigten die Jugendlichen andere Fahrgäste, woraufhin der Monheimer die Gruppe ansprach und sie aufforderte, “die Leute in Ruhe zu lassen”. Die Jugendlichen begaben sich daraufhin wieder in den Bus, setzten sich zu dem Monheimer und bedrohten ihn. Als der 20-Jährige um kurz nach 14 Uhr an der Haltestelle “Lankwitzer Weg” ausstieg, folgte ihm die Gruppe bis zur Einfahrt des dortigen Sportplatzes – dann griffen die Jugendlichen ihn an.

Einer der Täter soll dem Monheimer in den Rücken getreten haben, woraufhin dieser zu Boden fiel. Mehrere Jugendliche hätten dann auf den 20-Jährigen eingeschlagen und ihn getreten. Erst als sich Zeugen einmischten, hätten die Täter von ihrem Opfer abgelassen seien in Richtung Brandenburger Allee geflüchtet.

Laut Zeugenaussagen soll es sich bei den Tätern um männliche Jugendliche im Alter zwischen 14 und 17 Jahren gehandelt haben. Die Zeugen sowie das Opfer beschrieben die Jugendlichen als “südländisch”. Der Haupttäter soll etwa 16 oder 17 Jahre alt gewesen sein. Er hatte etwas hellere Haare sowie einen Oberlippen- und Kinnbart. Er sprach Deutsch mit Akzent.

Obwohl die Jugendlichen auch gegen den Kopf und die Rippen des Monheimers traten, zog dieser sich nur leichte Verletzungen zu, die ambulant in einem Krankenhaus behandelt worden.

Eine Fahndung nach den Tätern führte bislang nicht zum Erfolg. Die, wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelnde, Kriminalpolizei erhofft sich nun neue Erkenntnisse durch weitere Zeugenhinweise erhofft. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Monheim unter der Rufnummer 02173 9594-6350 entgegen.

Kommentare