Alternative zum “Elterntaxi”: Kampagne lehrt Vorschülern den sicheren Fußweg zur Schule

130
Das Ziel der Kampagne: Zukünftige Erstklässler sollen den sicheren Weg zur Schule üben. Foto: Kreis Mettmann
Das Ziel der Kampagne: Zukünftige Erstklässler sollen den sicheren Weg zur Schule üben. Foto: Kreis Mettmann

Kreis Mettmann/Wülfrath. Am Freitag, 15. März, ist im Kindergarten Düsseler Tor in Wülfrath die Schulwegkampagne “Sicher zur Schule” der Kreisverkehrswacht Mettmann, der Unfallkasse NRW und des Lhoist-Werkes Flandersbach gestartet. Alle zukünftigen Erstklässler im Kreis Mettmann sollen bereits im Kindergarten ihren Schulweg üben – am besten gemeinsam mit den Eltern.

Dazu verteilt die Verkehrswacht in den kommenden Wochen über 4.000 kostenlose Übungs- und Informationsmaterialien an alle Kindergärten und Eltern von Vorschulkindern im Kreis Mettmann. Und: Für die angehenden “Abc-Schützen” gibt es einen Eulen-Reflektor, der für bessere Sichtbarkeit im Straßenverkehr sorgt.

Ralf Schefzig, erster Vorsitzender der Kreisverkehrswacht Mettmann, erklärt die Idee hinter Aktion: “Mit der Kampagne ‘Sicher zur Schule’ sollen auch die Eltern angesprochen und sich ihrer Vorbildfunktion bewusst werden. Die Verkehrssicherheit von Kindern ist eine Aufgabe für Eltern, Erzieherinnen und Erzieher sowie letztlich aller Verkehrsteilnehmer.”

Mit einem Schulwegheft für die Vorschulkinder und einem Elternratgeber wollen die Initiatoren die Grundlagen für die Vorbereitung des Schulwegs bereits im Kindergarten schaffen. Die Kinder sollen unter Anleitung im Kindergarten richtiges Verhalten im Straßenverkehr sowie die Bedeutung der wichtigsten Verkehrsschilder lernen und erfahren, was beim Überqueren der Straße zu beachten ist. Für die Erwachsenen gibt es viele Tipps rund um den Schulweg, von der Auswahl der optimalen Route bis zur richtigen Kleidung bei Dunkelheit.

Zum Start der Kampagne war auch der Schirmherr der Kreisverkehrswacht, Landrat Thomas Hendele, anwesend: “Die Sicherheit unserer jüngsten Bürgerinnen und Bürger liegt mir besonders am Herzen. Deshalb begrüße ich die Kampagne der Kreisverkehrswacht sehr und freue mich über die Unterstützung des Werkes Flandersbach.”

Thomas Perterer, Werksleiter Lhoist Flandersbach und in dieser Funktion auch zuständig für die Sicherheit im Werk ergänzt: “Sicherheit hat bei uns oberste Priorität. Deshalb helfen wir gerne, diesen Stellenwert auch außerhalb des Werkgeländes und gegenüber unseren Jüngsten zu vermitteln. Insbesondere dann, wenn sie, unbegleitet von Erwachsenen, zu Fuß oder mit dem Fahrrad, im Straßenverkehr unterwegs sind. Die Kampagne ‘Sicher zur Schule’ ist ein toller Beitrag der Verkehrswacht für die frühzeitige Verkehrserziehung der Kinder. Hier geht es um Sicherheit und damit letztlich um Lebensqualität in unserer Nachbarschaft. Da sind wir gerne mit dabei!”

An die Eltern appelliert Landrat Thomas Hendele: “Lassen Sie Ihr Kind zu Fuß zur Schule gehen. Das ist gesund, und Ihr Kind lernt durch die eigene Teilnahme am Straßenverkehr frühzeitig, wie man sich verkehrssicher verhält. Das lernt Ihr Kind nicht, wenn es im ‘Elterntaxi’ zur Schule gefahren wird.“