Landesmeisterschaft im Hallenboccia ausgespielt

167
Hallen-Boccia: Die Bälle müssen international zugelassen sein und haben verschiedene Härtegrade. Foto: Hans Stauff
Hallen-Boccia: Die Bälle müssen international zugelassen sein und haben verschiedene Härtegrade. Foto: Hans Stauff

Mettmann. Am Wochenende hat die Endrunde der Landesmeisterschaft NRW im Hallenboccia stattgefunden, aus der die RGS Bönen I siegreich hervorgegangen ist.

Insgesamt zwölf Mannschaften gingen in das Rennen um den Titel des Landesmeisters. Gleichzeitig stand auch die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft in Berlin an, die im September in der Olympia Halle in Berlin ausgetragen werden.

Die Ausgangslage zu Beginn der Spiele war für Mettmann I schwierig. Im Verlaufe der Spiele wurde die Leistungsdichte – sieben Mannschaften kämpften mit annähernden Punktegleichständen um den Titel – in dieser Klasse deutlich und so wechselte die Spitze nach jedem Durchgang.

Sieger und neuer Landesmeister würde die RGS Bönen I, vor Gelsenkirchen I und Stolberg. Auch die Siege der Mettmanner gegen Bönen und Gelsenkirchen nutzten nichts mehr: Mettmann I hatte in diesem Jahr das Nachsehen.

Am nächsten Wochenende finden dann die letzten Spieler in der Oberliga Süd statt, hierzu müssen die Mettmanner Mannschaften II und III in Gelsenkirchen antreten. Beide Mannschaften liegen noch aussichtsreich mit einem zweiten beziehungsweise dritten Platz im Rennen. Die Mettmanner hoffen auf gute Leistungen am kommenden Spieltag, um den Aufstieg in die höchste Spielklasse zu schaffen.