Sparkasse HRV begrüßt zehn neue Bankkaufleute

128
Ausbildungsleiterin Jessica Plante (vorn links) mit (1. Reihe) Laura Lo Bue, Pia Krautz (2. Reihe) Franziska Storch, Lisa Stawiarski, Anna Zoschke (3. Reihe) Maike Frede, Luana Leucci (4. Reihe) Aysun Bayramoglu, George Timm, Alina Leverkus Foto: Sparkasse
Ausbildungsleiterin Jessica Plante (vorn links) mit (1. Reihe) Laura Lo Bue, Pia Krautz (2. Reihe) Franziska Storch, Lisa Stawiarski, Anna Zoschke (3. Reihe) Maike Frede, Luana Leucci (4. Reihe) Aysun Bayramoglu, George Timm, Alina Leverkus Foto: Sparkasse

Velbert. Zehn ausgebildete Nachwuchskräfte auf einen Schlag – das ist schon
etwas Besonderes: Neun junge Frauen und ein junger Mann haben nach
zweieinhalbjähriger Ausbildungszeit ihre Prüfungen erfolgreich bestanden
und sind jetzt Bankkaufleute. Für diesen Erfolg gab es Glückwünsche von
Jörg Buschmann, dem Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse HRV – und einen
festen Arbeitsvertrag.

In den vergangenen zweieinhalb Jahren lag der Schwerpunkt für die jungen
Leute auf der Kundenberatung in der Filiale. Sie lernten während der
Ausbildung aber auch andere Bereiche der Sparkasse kennen, zum Beispiel die
Baufinanzierung und das Vermögens-Center. Ein wichtiger Bestandteil ihrer
Ausbildungszeit war außerdem die Aha!-Filiale in Velbert-Mitte, wo jeder
von ihnen einige Wochen verbracht hat. In dieser Filiale läuft fast alles
digital per Smartphone und Tablet. Letzteres hatten alle „Neuen“ bereits an
ihrem ersten Tag in der Sparkasse bekommen und in mehreren Workshops
gelernt, wie man damit umgeht. Das iPad spielte allerdings auch außerhalb
der Aha!-Filiale eine wichtige Rolle. Auch viele theoretische
Ausbildungsinhalte wurden auf diesem Weg vermittelt, und die Kommunikation
mit der Ausbildungsleitung lief zum Teil ebenfalls auf digitalem Weg. Heute
gehört das Tablet ganz selbstverständlich zum Arbeitsalltag der jungen
Bankkaufleute, die der erste Jahrgang waren, der eine (nahezu) papierlose
Ausbildung absolviert hat.

Zum Ausbildungskonzept der Sparkasse gehört aber nicht nur das Fachwissen,
sondern auch die persönliche Weiterentwicklung: Wie ihre Vorgänger haben
die zehn jungen Menschen deshalb an sozialen Projekten teilgenommen und sich
zum Beispiel 2018 am Ratinger „Aktionstag der Wirtschaft“ beteiligt, bei
dem Unternehmen gemeinnützige Projekte unterstützten. Für die Sparkasse ist
es wichtig, dass die „Azubis“ auch untereinander ein gutes Team bilden;
dazu trugen auch zwei Theaterworkshops bei, bei denen die Auszubildenden
sich selbst und ihre Mit-Azubis besser kennen lernten.

Die kleine Feierstunde zum Abschluss der Ausbildungszeit war für alle eine
gute Gelegenheit, die vergangenen zweieinhalb Jahre noch einmal Revue
passieren zu lassen. Dabei berichteten die jungen Leute über ihre guten
Erfahrungen mit der Betreuung, über die Vielseitigkeit der Ausbildung und
über viele schöne gemeinsame Erlebnisse.

Jetzt beginnt für die „Ex-Azubis“ das „richtige“ Angestelltenleben: Alle
zehn werden nun in verschiedenen Filialen der Sparkasse als Kundenberater
arbeiten. Jörg Buschmann freut sich über die Verstärkung aus den eigenen
Reihen und wünscht den Nachwuchskräften alles Gute für ihren weiteren Weg
in der Sparkasse.