Unfall: Kehrmaschine trifft auf Auto

117
Bei der Kollision zwischen einer Straßenkehrmaschine und einem Auto entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von 28.000 Euro. Foto: Polizei
Bei der Kollision zwischen einer Straßenkehrmaschine und einem Auto entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von 28.000 Euro. Foto: Polizei

Kreis Mettmann. Zu einer folgenschweren Kollision im Straßenverkehr ist es am Donnerstagmorgen auf der innerörtlichen Alleestraße (B 228) in Haan gekommen.

Gegen 08.35 Uhr befuhr der 28-jährige Fahrer einer Straßenkehrmaschine mit seinem Sonderkraftfahrzeug die Alleestraße in Richtung Landstraße. Dabei war er mit eingeschaltetem Arbeitsgerät, mit etwa 15 km/h Fahrtgeschwindigkeit, unmittelbar am rechten Fahrbahnrand unterwegs, um dort insbesondere auch den Rinnstein der Bundesstraße zu reinigen. Dabei näherte sich von hinten der schwarze PKW Audi A6 eines 53-jährigen Haaners, der in gleicher Fahrtrichtung wie die Kehrmaschine unterwegs war.

Als die Kehrmaschine in Höhe der Einmündung Wiesenstraße nur kurz besonders weit nach rechts in den Einmündungsbereich fuhr, wollte der Audi-Fahrer die sich ihm dabei bietende Gelegenheit nutzen, um die Kehrmaschine zu überholen. Im Zuge dieses Überholvorganges kam es etwa zehn Meter hinter der Einmündung zu einer seitlichen Kollision der beiden Fahrzeuge, als der 28-jährige Kehrmaschinenfahrer aus Solingen seine Kehrmaschine in Richtung Fahrbahnmitte lenkte, um an einem PKW vorbeizufahren, der ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand parkte.

Obwohl die Kehrmaschine noch abgebremst wurde, als dessen Fahrer den Überholer erst spät bemerkte, wurde beinahe die komplette Beifahrerseite des Audis von der Kehrmaschine zerstört. Hierbei zog sich der 53-jährige Audi-Fahrer nur leichte Verletzungen an einer Hand zu und wollte sich deshalb später eigenständig in ambulante ärztliche Behandlung begeben.

Der Fahrer der Kehrmaschine blieb nach eigenen Angaben unverletzt. An dem nicht mehr fahrbereiten Audi und an der Kehrmaschine entstand zusammen ein polizeilich geschätzter Gesamtsachschaden in Höhe von 28.000 Euro. Der PKW wurde abgeschleppt. Die Feuerwehr streute ausgelaufene Betriebsstoffe der Unfallfahrzeuge ab.