Vorbereitungskurse sorgen für sinkende Arbeitslosenquote im Dezember

398
Karl Tymister, Chef der Agentur für Arbeit Mettmann, erklärt die für den Monat Dezember 2018 ungewöhnliche Entwicklung der Arbeitslosenquote. Foto: Arbeitsagentur
Karl Tymister, Chef der Agentur für Arbeit Mettmann, erklärt die für den Monat Dezember 2018 ungewöhnliche Entwicklung der Arbeitslosenquote. Foto: Arbeitsagentur

Kreis Mettmann. Die Arbeitslosenquote im Kreisgebiet sinkt auf 5,4 Prozent: 14.058 Menschen waren im Dezember arbeitslos, 147 weniger als im November.  

-Anzeige-
blank

Der leichte Rückgang im Dezember hat in erste Linie statistische Gründe. „Im Dezember steigt die Arbeitslosigkeit üblicherweise jahreszeitlich bedingt leicht an, aber dieses Mal ist sie im Kreis Mettmann sogar etwas gesunken. Was auf den ersten Blick ungewöhnlich erscheint, ist leicht zu erklären. Ein neues Gesetz bietet ab Januar für langzeitarbeitslose Menschen eine bessere Perspektive durch öffentlich geförderte Arbeit. Das Jobcenter hat zusätzliche Kurse eingerichtet, um diese Menschen auf einen Berufseinstieg vorzubereiten. Da die Teilnehmer an den Kursen nicht in der Arbeitslosenstatistik mitgezählt werden, führt dies zu einem leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit im Dezember. Die tatsächliche Situation lässt sich an der Entwicklung der sogenannten Unterbeschäftigung erkennen, in der neben den Arbeitslosen auch die Kursteilnehmer mitgezählt werden. Die Unterbeschäftigung ist saisontypisch um 52 Personen leicht gestiegen. Das Fazit lautet also: Der Arbeitsmarkt entwickelt sich jahreszeitlich normal“, so Karl Tymister, Chef der Agentur für Arbeit Mettmann.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit

Im Kreis Mettmann sind im Dezember 14.058 Personen arbeitslos gemeldet, das sind 147 weniger als im November und 1.343 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sinkt von 5,5 Prozent im November auf aktuell 5,4 Prozent. (Dezember 2017: 6,0 Prozent).

Entwicklung der Unterbeschäftigung

Eine wichtige, durch die Bundesagentur für Arbeit ausgewiesene Größe ist die Unterbeschäftigung. Sie erfasst zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch die Personen statistisch, die als Teilnehmer von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen oder aus sonstigen Gründen nicht als Arbeitslose gezählt werden. Die gesamte Unterbeschäftigung inklusive der arbeitslos gezählten Menschen umfasst im Dezember 19.365 Personen. Das sind 52 Personen mehr als im November, aber 1.290 Menschen weniger als vor einem Jahr. Die Unterbeschäftigungsquote beträgt aktuell – wie auch im November – 7,3 Prozent. Vor einem Jahr belief sich diese noch auf 7,9 Prozent.

Beschäftigungsentwicklung

Die Beschäftigtendaten werden mit zeitlicher Verzögerung veröffentlicht. Die aktuellsten Daten liegen für Juni 2018 vor. Im Kreis Mettmann waren zu diesem Zeitpunkt 188.222 Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Dies sind 3.309 Menschen oder 1,8 Prozent mehr als vor einem Jahr.

So können Sie unser Angebot unterstützen

Lokaler Journalismus findet immer mehr seinen Raum auch im Internet. Wir möchten gerne unsere Informationen vom Geschehen vor Ort auch weiterhin für alle Interessenten zur Verfügung stellen. Barrierefrei, das heißt ohne Bezahlschranke.

Wir freuen uns aber sehr, wenn Sie unser Online-Angebot unterstützen möchten. Mit einem Beitrag speziell für diesen Artikel. Oder mit regelmäßigen Überweisungen. Entscheiden Sie selbst über die Höhe Ihres Beitrags!

Jetzt Unterstützer werden