Reisetipp: Der Bodensee – das „Schwäbische Meer“ (Teil I)

185
Schaffhausen Rheinfall: Der Rheinfall bei Schaffhausen ist einer der größten Wasserfälle Europas. Eigentlich ja etwas vom Bodensee entfernt sollte bei einer Reise in die Region ein Besuch dieses imposanten Naturschauspiels nicht fehlen.

Ganz im Süden Deutschlands, umgeben von den drei Staaten Deutschland, Schweiz und Österreich, breitet sich Deutschlands größter See, der Bodensee aus. Das „Schwäbische Meer“ besteht aus den Teilen Obersee und dem Untersee sowie dem Ausläufer Überlinger See und ist mit über 500  km² flächenmäßig der drittgrößte See Mitteleuropas und dank des milden Klimas auch als Obstanbauregion europaweit bekannt.

Daneben spielt vor allem der Tourismus hier eine große Rolle, insbesondere auch bei Radlern, die auf dem gut ausgebauten und beschilderten 260 km langen Bodenseeradweg hier Erholung suchen. Und das immer mit Blick auf den See oder die Berge. Hauptzufluss des Bodensees ist der Alpenrhein, der nahe Bregenz in den Bodensee fließt. Der Abfluss des Untersees geht in den Hochrhein über, ehe nicht weit entfernt der Rheinfall bei Schaffhausen dann eine weitere Sehenswürdigkeit im Umfeld des Bodensees bietet.

Aufgrund der Größe des Bodensees und der Vielzahl an kulturellen und anderen Sehenswürdigkeiten stellen wir den Bodensee in zwei Abschnitten vor. Heute der westliche Teil mit Schwerpunkt Konstanz, im nächsten Reisetipp dann den östlichen Teil des Bodensees mit dem Schwerpunkt Lindau.

Auf dem Weg zum Rheinfall kommt man noch an einer besonderen Stadt vorbei: Büsingen am Hochrhein liegt am rechten Ufer des Rheins im Landkreis Konstanz, ist aber komplett von der Schweiz umgeben und damit die einzige Exklave Deutschlands, da komplett von fremden Staatsgebiet umgeben. Zentrum des westlichen Bereiches am Bodensee ist ganz klar Konstanz.

Bereits die Römer siedelten hier am Treffpunkt von Obersee und Untersee an der strategisch wichtigen Stelle. Mit über 80.000 Einwohnern ist Konstanz heute die größte Stadt am Bodensee und direkte Grenzstadt zur Schweiz. Als Universitätsstadt ist die Bevölkerung eher jung, das reichhaltige Kulturleben auch danach ausgerichtet.

Da Konstanz die großen Kriege nahezu unbeschadet überstand sind sehr viele Bauten aus dem Mittelalter noch vorhanden. Zwischen Meersburg und Konstanz-Staad verkehrt auch eine Fähre – von Meersburg aus führt die Fährlinie ca. 6 km über den Bodensee. Mit dem Pkw entlang des Seeufers beträgt die Strecke zwischen den beiden Fährhäfen etwas mehr als 60 km.Wer also mit dem Auto anreist kann hier etwas abkürzen – wann kommt man schon auf eine Fähre? Fotos: Georg Lindner