Zwei Fehlalarme beschäftigten die Feuerwehr

116
Foto: Feuerwehr Velbert

Velbert. Ein Rauchmelder und eine Brandmeldeanlage lösten am Montag ohne erkennbaren Grund aus.

“Ein Fehlalarm bedeutet nicht immer, dass sich jemand einen dummen Scherz erlaubt und böswillig die Feuerwehr angerufen hat. Vielmehr führen aufgrund voranschreitender technischer Ausstattungen in Betrieben und auch Wohnhäusern Brandmeldeanlagen oder sogenannte Heimrauchmelder zu Alarmierungen der Brandschützer. In einigen Fällen konnte hierdurch Schlimmeres verhindert werden. Beispielsweise wurden Bewohner frühzeitig informiert und konnten so noch rechtzeitig eine brennende Wohnung verlassen. Sobald eine Brandmeldeanlage in Firmen auslöst, führt dies immer zu einem akustischen und optischen Alarm im Betrieb, so dass die Beschäftigten frühzeitig den betroffenen Bereich räumen können”, erläutert die Feuerwehr.

Am gestrigen Nachmittag wurden sowohl der berufliche Löschzug wie auch alle ehrenamtlichen Kräfte des Einsatzbereiches Mitte um 16.38 Uhr zur Straße Am Nordpark alarmiert, weil dort ein Rauchmelder in einer Wohnung schrillte. Die zuerst an der Einsatzstelle eingetroffenen Kräfte machten sich an der entsprechenden Wohnungstür im ersten Obergeschoss lautstark bemerkbar. Es öffnete jedoch niemand. Brandrauch war nicht wahrnehmbar. Dennoch war es notwendig, die betroffene Wohnung zu begehen, um ein Brandereignis ausschließen zu können. Deshalb machte sich ein Trupp mit einer tragbaren Leiter auf den Weg zum Balkon, bestieg diesen und öffnete die Türe zur Wohnung. Es konnte kein Feuer oder Rauch ausgemacht werden. Auch ein Grund für die Auslösung des Rauchmelders war nicht festzustellen. Daher war der Einsatz schnell beendet.

In der letzten Nacht wurden die beruflichen Kräfte und wieder ein ehrenamtlicher Löschzug aus dem Einsatzbereich Mitte um 0.19 Uhr alarmiert. Diesmal war das Ziel ein Unternehmen an der Stahlstraße, bei dem die Brandmeldeanlage ausgelöst hatte. Kurz nach Eintreffen der Kräfte konnte der alarmierte Melder in einem Schaltschrank ausgemacht werden. Aber wie auch an der Einsatzstelle vom Nachmittag deutete nichts auf ein Brandereignis hin. Die alarmierten Kräfte rückten deshalb nach circa 15 Minuten wieder ein.