Feuerwehr Ratingen rettet Uhu

38
Foto: Feuerwehr

Gegen 06:19 Uhr rückte am Freitagmorgen das Kleineinsatzfahrzeug der Feuerwehr Ratingen zu einem Tiernotfall aus.

An der Einsatzstelle staunten die beiden Feuerwehrleute nicht schlecht. Ein ausgewachsener Uhu war mit seiner Beute abgestürzt und hatte sich zwischen einem Metallzaun und einer Felsmauer eingeklemmt.

“Die Beute hatte bereits das Zeitliche gesegnet, sodass man sich auf die Rettung des mächtigen Jägers konzentrieren konnte”, beschreibt die Feuerwehr die Lage.

Mit Werkzeugen wurde der Metallzaun demontiert und der König der Lüfte stand benommen, aber augenscheinlich unverletzt, auf dem Gehweg herum.

Weil er sich nicht gerade sehr freundlich seinen Rettern gegenüber zeigte, riefen die Feuerwehrleute einen Kollegen an, der Falkner ist. Dieser riet, Abstand zu halten und das Tier samt Beute “fliegen” zu lassen.

“Denn einerseits kann der Nachtgreifer sehr gut mit Schnabel und Krallen austeilen, und außerdem warteten sehr wahrscheinlich in der näheren Umgebung ein paar hungrige Mäuler auf die Rückkehr des Bruchpiloten”, so die Feuerwehr.