IKG-Jahrgangsstufe zeigt Stück von Peter Weiss

Die letzten Stunden im Leben Jean Paul Marats

Das Heiligenhauser Immanuel-Kant-Gymnasiums lädt ein zu zwei Theateraufführungen im Juni.

Das Heiligenhauser Gymnasium spielt das Marat-Drama von Peter Weiss.

Foto: Kant-Gymnasium

Die Jahrgangsstufe Q1 führt in der Aula das Theaterstück „Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats dargestellt durch die Schauspielgruppe des Hospizes zu Charenton unter Anleitung des Herrn de Sade“ von Peter Weiss auf. Zu sehen ist es am am Mittwoch, 14. Juni, und am Donnerstag, 15. Juni, Fronleichnam, jeweils ab 19 Uhr.

Die Handlung ist voll von grotesken Elementen und skurrilen Gestalten. Denn die Ermordung Marats ist, wie der Titel schon andeutet, nur ein Stück im Stück, das von der Schauspielgruppe eines Irrenhauses aufgeführt wird.

Dabei schlüpfen die mal verrückten, mal depressiven oder schlaftrunkenen Insassen unter der Leitung des dort ebenfalls untergebrachten Herrn de Sade in die Rollen des Stückes.

Zu sehen sind die letzten Stunden im Leben Marats, die er zur Linderung einer Hautkrankheit in der Badewanne verbringt. Auch wenn die Schauspielerin der Charlotte Corday in ihrer Rolle öfter einschläft und bereits frühzeitig gegen Marat den Dolch erhebt, bringt sie ihn erst am Ende um. 

So wird die eigentliche Handlung während der Französischen Revolution im Jahr 1793 auf witzige Weise immer wieder durch Versprecher und Aussetzer der Schauspieler unterbrochen. Außerdem muss der Direktor der Anstalt öfter schlichtend eingreifen.

Da nämlich die Aufführung des Stücks im Jahre 1808 vor den geladenen Gästen aus der „feinen“ Pariser Gesellschaft (den heimlichen Gewinnern der Revolution) erfolgt, ist er stets besorgt und peinlich berührt, wenn die „feine“ Gesellschaft im Stück kritisiert und beleidigt wird.

Peter Weiss (1916 - 1982) schrieb das Marat-Drama 1963. Es wurde zu einem der größten internationalen Theatererfolge der damaligen Zeit. Anlässlich seines 100. Geburtstages im vorigen Jahr erlebte das Stück zahlreiche neue Inszenierungen. Die Frage nach der Veränderbarkeit ungerechter gesellschaftlicher Strukturen bleibt auch heute noch aktuell. 

Karten für die Veranstaltung kosten 2,49 Euro und können über das Sekretariat der Schule (02056 9825-0) reserviert werden.

Veranstaltungs-Informationen:
Ort:
Gymnasium Heiligenhaus
Datum:
Mittwoch, 14. Juni 2017
Uhrzeit:
19:00 Uhr
Preis:
2,49 €
Anzeige