SSVg verliert mit 1:2 gegen Aufsteiger SC Velbert

Stadtderby vor großartiger Kulisse

10. September 2018, 16:22 Uhr

Die SSVg Velbert verlor am Samstagnachmittag das Stadtderby gegen den SC Velbert. Beim SC unterlagen die „Blauen“ mit 1:2 und rutschen damit vorerst auf den dritten Tabellenplatz ab.

Das erste Velberter Stadtderby entschied der SC Velbert mit einem Last-Minute-Tor für sich.

Foto: Frank Gleitsmann
Velbert -

Das erste Velberter-Stadtderby, zwischen der SSVg und dem SC Velbert fand vor einer großartigen Kulisse statt. Rund 1.900 Zuschauer sahen am Samstagnachmittag ein spannendes und hart umkämpftes Derby, dass die SSVg durch ein Last-Minute-Gegentor mit 1:2 verlor.

SSVg-Trainer Alexander Voigt konnte bei der Auswärtspartie gegen den SC auch wieder auf Felix Haas zurückgreifen, der seinen Bänderriss auskuriert hatte und direkt in der Startaufstellung stand. Die Hausherren agierten mit einer gut gestaffelten Defensive. Keiner der beiden Mannschaften wollten zu Beginn einen Fehler riskieren und so kam es in den ersten Minuten zu keinen gefährlichen Torchancen.

Nach knapp 20. Spielminuten hatte der SC die erste richtig gute Chance. Torjäger Robin Hilger versuchte es mit einem Schlenzer, doch SSVg-Keeper Philipp Sprenger war mit einer herausragenden Parade zur Stelle. Wenig später war der Schlussmann aber chancenlos. Nach einem Angriff über die linke Seite, kam der Ball in den Strafraum, wo Mervail Tekadiomona (20.) frei zum Abschluss kam und die 1:0-Führung für den SC Velbert erzielte.

Zu diesem Zeitpunkt musste man durchaus von einer verdienten Führung für den SC sprechen, denn die „Clubberer“ investierten etwas mehr in die Partie und gaben den „Blauen“ nur wenig Räume. Die beste Chance für die SSVg hatte Aliosman Aydin, doch einen Abpraller konnte der Stürmer nicht verwerten. Zwar machte die SSVg in den ersten 45. Minuten das Spiel, doch die Hausherren lauerten immer wieder auf Konterchancen. So hatte zum Beispiel Tekadiomona eine gute Möglichkeit, als der Torschütze zum 1:0 freie Bahn hatte, doch zu überhastet abschloss.

Die SSVg Velbert kam nach der Halbzeitpause besser aus der Kabine und hatte direkt eine gute Chance zum Ausgleich. Leroy Mickels lief alleine auf SC-Keeper Garweg zu, allerdings legte Mickels sich den Ball einen Tick zu weit vor, wodurch der Stürmer die Kugel nicht mehr vor der Torauslinie erwischte. Die Mannschaft von Alexander Voigt versuchte es jetzt immer wieder über die Außenbahnen, doch der Ausgleich sollte nicht fallen.

Mitte der zweiten Halbzeit nahm die Intensität zu und es entwickelte sich mehr und mehr ein ruppiges Derby. Die SSVg drängte weiter auf den Ausgleich. Aliosman Aydin setzte einen Freistoß nur knapp am linken Eck vorbei. Der SC Velbert blieb nun überwiegend durch Konter gefährlich, dass frühe 1:0 spielte der Mannschaft von Ralf vom Dorp bestens in die Karten.

Während der SC durch Konteraktionen die Vorentscheidung suchte, läutete die SSVg Velbert die Schlussoffensive ein. Klare Torabschlüsse blieben aber aus. Wenige Minuten überschlugen sich dann die Ereignisse. Schiedsrichter Lars Aarts entschied auf Elfmeter für die SSVg und den fälligen Strafstoß verwertete Pascale Talarski (86.) cool zum 1:1-Ausgleich. Einige Augenblicke flog dann plötzlich SSVg-Akteur Leroy Mickels mit einer Roten Karte vom Platz.

Der Platzverweis sollte allerdings nicht die letzte Aktion des Derbys gewesen sein. Nach einer tollen Kombination zog SC-Kapitän Adrian Jeglorz (90.+3) mit dem Vollspann ab und traf zum 2:1 für den SC Velbert. SSVg-Goalie Sprenger war chancenlos und somit setzte sich der SC mit einem Last-Minute-Tor durch und entschied somit das Derby für sich.

Eine Fotogalerie zum Spiel gibt es hier.

Die SSVg Velbert rutscht durch Niederlage vorerst auf den dritten Tabellenplatz ab. Am Dienstag, 11. September, geht es für die „Blauen“ aber schon wieder weiter, dann gastiert die Mannschaft von Alexander Voigt im RevierSport Niederrheinpokal bei RW Oberhausen.

SSVg: Sprenger- Abdel Hamid (71.Nnaji), Haas, Spinrath, Mondello- Talarski, Wagener (61.Kray), Machtemes, Mickels- Aydin, Smykacz (46.Schiebener)

Tore: 1:0 (20.)

1:1 Talarski (FE./86.)
2:1 (90.+3)
Rote Karte: Mickels (87.)
Schiedsrichter: Aarts
Zuschauer: 1.900

Anzeige