1:1 gegen den SC Düsseldorf-West

SSVg Velbert schafft noch den Ausgleich

10. September 2017, 23:31 Uhr

Die SSVg Velbert und der SC Düsseldorf-West trennen sich mit einem 1:1-Unentschieden. Maximilian Wagener gelang erst kurz vor dem Schlusspfiff der Ausgleich für die „Blauen“. Bereits am Mittwoch geht es für die Mannschaft von Trainer Imre Renji weiter, dann geht es zu den Sportfreunden Baumberg.

Velbert -

Im ersten Spiel der englischen Woche holt die SSVg Velbert einen Punkt und belegt damit den sechsten Tabellenplatz. Am Mittwoch gastiert Velbert dann bei den Sportfreunden aus Baumberg, ehe es am kommenden Sonntag erneut auswärts um Punkte geht. Dann ist die SSVg beim VFR Krefeld-Fischeln zu Gast.

Gegen den SC Düsseldorf-West setzte SSVg-Traimer Imre Renji das erste Mal auf Neuzugang Michael Smykacz, der vorne im Angriff an der Seite von Torjäger Aliosman Aydin startete. Genau dieser Aydin war es auch, der die erste gute Möglichkeit für die „Blauen“ vergab.

Nach einem Doppelpass mit Max Machtemes, war es der bullige Stürmer, der den Ball aus der Drehung nur knapp am Tor vorbei schoss. Die SSVg Velbert hatte wenig später erneut eine gute Chance, als Maximilian Wagener nach einer Ecke frei zum Kopfball kam und diesen knapp über das Tor setzte.

Die Gäste aus Düsseldorf tauchten erst kurz vor dem Halbzeitpfiff gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf, als Maciej Zieba Maß nahm, sein Schuss abgefälscht wurde und gegen die Latte prallte.

Kurz nach der Halbzeitpause ging dann die Mannschaft von Marcus John in Führung, als Mittelfeldlenker Jeff Gyasi (49.) den Ball im Tor der SSVg unterbrachte. Doch die Hausherren schüttelten sich nur kurz und kamen durch Max Machtemes fast zum verdienten Ausgleich, doch seine Direktabnahme wurde noch so gerade eben vor der Torlinie geklärt.

Anschließend trudelte das Spiel so vor sich her und die SSVg hatte weiterhin mehr vom Spiel, doch meist kam der letzte Pass nicht an. Erst mit der allerletzten Aktion, gelang der SSVg Velbert der verdiente Ausgleich.

Nach einer eigentlich schon geklärten Ecke, nahm „Sechser“ Maximilian Wagener (87.) sich ein Herz und versenkte den Ball aus knapp 18 Metern im Tor der Gäste. Dies sollte es dann auch gewesen sein, sodass sich die SSVg dann doch noch für ihren Kampfgeist belohnte.

SSVg: Sprenger- Uzun, Sealiti, Andersen, Mondello- Machtemes (68.Kray), Wagener, Schiebener (76.Giorgou)- Aydin, Smykacz (81.Nnaji), Coruk

Anzeige