TBW-Männer unterlagen dem TV Kettwig

"Ohne Abwehr kein Sieg"

9. Oktober 2017, 14:12 Uhr

Wenig Kampfgeist und Selbstbewusstsein zeigten die Wülfrather Handballer beim Spiel gegen die Kettwiger.

Wülfrath -

Ohne funktionierende Abwehr kann man kein Spiel gewinnen. Diese Binsenweisheit bewahrheite sich wieder einmal für die Handballer des TB Wülfrath, die beim TV Kettwig mit 30:35 (15:18) unterlagen und dabei riesige Deckungslücken aufwiesen.

Zaghaft und fast immer einen Schritt zu spät agierten die Gäste gegen einen gewiss nicht überragenden Gegner und so gelang es nur bis zum 11:10 (16.) durch den starken Patrick Vogt Anschluss zu halten, ehe die Essener ihre Freiräume zunehmend nutzten um über 15:12 (20.) bis zur Pause auf 18:15 davon zu ziehen.

Drei Tore Rückstand sind im Handball nicht viel und eigentlich problemlos aufzuholen, aber so, wie sich die Gäste zu Beginn der zweiten Spielhälfte präsentierten, war von Kampfgeist und Selbstbewusstsein kaum etwas zu spüren. Schnell gerieten die Linke-Schützlinge mit  16:22 (35.) ins Hintertreffen um hechelten dem Gegner von nun an hoffnungslos hinterher.

Erst nach dem 19:27 (42.) schien es, als könnten ein Ruck durch die Reihen des Turnerbundes gehen, doch die beiden Treffer zum 21:27 (43.) waren nur ein Strohfeuer, das die Gastgeber nach einer Auszeit mit den Treffern zum 29:22 (50.) schnell erstickten. Am Ende stand es 30:35 aus Sicht des TBW.

Engler/Mantwill - Vogt (10/4); Claussen (5); Seibel (5); Märtens (4); Hanisch (2); Scheider (2); Schmitz (2); Brand; Lüttger; Möller; Kunath; Ortmanns. 

Anzeige