Am Sonntag gegen den Vizemeister Schonnebeck

Saisonstart für die SSVg Velbert

8. August 2018, 10:24 Uhr

Die SSVg Velbert empfängt am Sonntag die Spielvereinigung Schonnebeck zum Start in die neue Oberligasaison. Anstoß in der Christopeit Sport Arena ist um 15 Uhr.

SSVg-Trainer Alexander Voigt

SSVg-Trainer Alexander Voigt

Foto: Mathias Kehren
Velbert -

Das lange Warten hat ein Ende. Nach unzähligen Trainingseinheiten und Testspielen geht es für die SSVg Velbert nun endlich wieder um Punkte.
Kein geringer als der Vizemeister kommt am Sonntag nach Velbert: Die Spielvereinigung Schonnebeck war in der vergangenen Saison mittedrin im Aufstiegsrennen, musste am Ende aber dem SV Straelen zum Aufstieg in die Regionalliga gratulieren.
Eine Woche nach dem deutlichen 15:0-Erfolg über den B-Kreisligisten SuS 08 Krefeld wartet auf die SSVg ein erster echter Härtetest. Cheftrainer Alexander Voigt weiß noch nicht so genau wo seine Mannschaft leistungsmäßig steht: „Das werden wir wohl erst wissen, wenn das Spiel gelaufen ist.“
Voigt kann zum Saisonstart nahezu auf den kompletten Kader zurückgreifen. Bis auf Manuel Schiebener, für den es nach einem Rippenbruch wohl noch nicht reichen wird, stehen alle Spieler zur Verfügung. Auch Mittelfeld-Sechser Maximilian Wagener dürfte wieder dabei sein, nachdem er im Pokal noch geschont wurde.
In der abgelaufenen Saison landete die SSVg Velbert auf dem achten Tabellenplatz, für die Ansprüche der „Blauen“ war dies definitiv zu wenig. Im Sommer konnte nun auf einen größeren Umbruch verzichtet werden und der Kader wurde punktuell mit viel Qualität verstärkt. Dennoch mahnt Voigt vor zu hohen Erwartungen: „Ich glaube, wenn man als Achter der Vorsaison in die neue Spielzeit geht, dass etwas Demut nicht schaden kann. Wir wollen uns verbessern und so lange es geht oben dranbleiben.“
Zum Ligaauftakt hofft der Übungsleiter zudem auf eine volle Christopeit Sport Arena und verspricht eine engagierte Leistung seiner Mannschaft: „Wir müssen und wollen guten Fußball zeigen und Ergebnisse bringen, damit die Leute auch in Stadion kommen. Wir freuen uns über jeden Besucher und die Mannschaft kann jede Unterstützung gebrauchen.“

Anzeige