Unentschieden zwischem dem Fünften und dem Vierten

Einigkeit verteilt drei Gastgeschenke

20. März 2017, 07:16 Uhr

Das Spitzenspiel der Kreisliga A zwischen Türkgücü Velbert und Einigkeit Dornap-Düssel endete 3:3.

Wülfrath -

Wenn der Tabellenfünfte beim Vierten spielt und ein Unentschieden erreicht sollte man zufrieden sein, wenn nicht…

In der ersten Halbzeit zeigte die Velberter Mannschaft ihre technischen Möglichkeiten, ohne jedoch zwingende Torchancen herausspielen zu können. Dornap-Düssel hielt kämpferisch gut dagegen und gestaltete das Spiel offen.

Bis zur 44. Minute. Da nahm sich ein Velberter Angreifer ein Herz und schoss aus ca. 30 Metern aufs  Tor. Mit Windunterstützung fand der Ball über den überraschten Torwart Nil Römer hinweg den Weg ins Tor. Zum ersten Mal Pech gehabt.

In der zweiten Halbzeit musste sich die Mannschaft darauf einstellen, mit dem Wind im Rücken zu spielen. Weite Pässe wurden schnell „vom Winde verweht“. In der 53. Minute gelang Kevin Piecha der verdiente Ausgleich zum 1:1.

Die Freude darüber währte nicht lange, bereits im Gegenzug fiel das 2:1 für die Velberter, als David Czaja ein harte Hereingabe von links unglücklich ins eigene Tor lenkte. Zum zweiten Mal Pech gehabt.

Das dritte Gastgeschenk verteilte die Einigkeit, als der Ball nach einer Ecke nicht konsequent aus dem Fünfmeterraum befördert wurde. Es waren noch gut 15 Minuten zu spielen und es stand 3:1 für die Heimmannschaft. So sind sie halt, die Dornaper.

Ein schönes Kopfballtor von Lukas Wosnitzka zum 2:3 belohnte die Einigkeit für ihren Einsatz. Dann eine kuriose Szene vor dem Dornaper Tor. Ein Torschuss der Velberter sprang an den linken Innenpfosten, flog von dort auf der Linie gegen den rechten Innenpfosten bevor Nils Römer ihn aufnehmen konnte. Das wäre wohl das Ende aller Hoffnungen gewesen.

Nun gab es einen schnellen Schlagabtausch. In der 82. Minute wuchtete Lukas Wosnitzka erneut den Ball mit dem Kopf ins Velberter Tor zum nicht unverdienten 3:3.

Und wenn Kevin Lange in der allerletzten Minute die sich ihm gebotene Chance genutzt hätte, wären die Dornaper noch als Sieger vom Platz gegangen. Vorher hatte er sich energisch gegen einen Widersacher durchgesetzt, und alle warteten auf dem Pfiff des Schiedsrichters.

Wahrscheinlich war Kevin genauso überrascht, dass er ausblieb, wie fast alle anderen Spieler und auch Zuschauer. So blieb es bei einem Unentschieden, das keiner der beiden Mannschaften weiterhilft, denn Spitzenreiter Union Wuppertal gewann sein Heimspiel gegen Langenberg mit 5:2.

Fazit: "In einem so engen Spiel darf man keine großzügigen Geschenke verteilen, will man als Sieger vom Platz gehen", sagt Vorsitzender Karl-Heinz Schultz. "Doch Einsatzwille und Moral stimmten heute."

Anzeige