Erleben, wie er vor rund 550 Jahren ein Buch entstand

Museum zum Mitmachen

15. Februar 2017, 13:08 Uhr

In der ehemaligen Buchdruckerei Arthur Völker, Mühlenstraße 10, in Velbert-Langenberg ist jetzt die „Buchmacherey“ neu eingerichtet. Hans Josef Altmann hat in den historischen Räumen die ehemalige Druckerei erhalten. Er will sie aber auch als Erlebnismuseum nutzen, wo die historische Technik erlebbar und begreifbar wird.

Hans Josef Altmann hat in Langenberg die "Buchmacherey" eröffnet.

Foto: Mathias Kehren
Langenberg -

Auf einer Bibelausstellung in Heinzberg vor 25 Jahren fing es an. Dort erwarb Hans Josef Altmann seine erste Druckmaschine. Doch was macht man damit? Die Frage war für Altmann leicht zu beantworten. Er setzte sie in Funktion, zeigte und erklärte sie bei Mitmach-Aktionen. Seine Sammlung vergrößerte sich im Laufe der Jahre und sein Wissen um die Technik ebenso.

„Durch die Kenntnis historischer Technik neue Dinge entwickeln“, ist eine Devise des 55-Jährigen. Ein Beispiel dafür sind die Faltbriefe: „Es gibt bestimmt 2.000 Arten, einen Brief zu falten — auch in besonders reizvollen Varianten“, weiß Altmann. „Bevor Briefkuverts in Deutschland aufkamen, wurden Briefe grundsätzlich von Hand aus einem Stück gefaltet.

"Viel reizvoller als eine Liebes-SMS oder E-Mail ist da doch ein selbst gefalteter und handgeschriebener Liebesbrief“, findet Altmann. Kein Zufall also, dass er die Eröffnung auf den 14. Februar gelegt hat. Denn dies ist nicht nur der allgemein bekannte Valentinstag, es ist, laut Altmann, auch der „Internationale Faltbrieftag“.

Altmann möchte nicht allein die ehemalige Druckerei in den historischen Räumen erhalten, vielmehr liegt ihm daran, sie im Sinne eines Erlebnismuseums zu führen. In Workshops möchte er Schulklassen und anderen Gruppen die vielen Aspekte der Geschichte von der Handschrift zum Buchdruck begreifbar machen. Die Geschichte der Buchmalerei, des Papiers, des Buchdrucks und des Faltbriefs sind Inhalte seiner Workshops.

Schon bei seinem zweiten Besuch in Langenberg fasste er den Entschluss, sich hier niederzulassen. Denn wo könnte ein Erlebnismuseum zum Thema Buchdruck besser hin passen als in die Stadt der Bücher?

Geöffnet ist die „Buchmacherey“ dienstags, mittwochs und donnerstags von 10 bis 14 Uhr. Mehr Informationen auch unter Telefon 02052/8352386.

Anzeige