Nachfolger von Jan Heinisch in Heiligenhaus gesucht

Beck soll Bürgermeister werden

17. Mai 2017, 15:22 Uhr

Die CDU schlägt Michael Beck als Kandidaten für das Bürgermeisteramt in Heiligenhaus vor. Beck soll Nachfolger von Dr. Jan Heinisch werden, der am Sonntag in den Landtag gewählt worden ist.

Michael Beck (l.) soll Nachfolger von Jan Heinisch als Bürgermeister in Heiligenhaus werden.

Michael Beck (l.) soll Nachfolger von Jan Heinisch als Bürgermeister in Heiligenhaus werden.

Foto: Mathias Kehren
Heiligenhaus -

Heinisch hat bei der Landtagswahl 47,2 Prozent der Erststimmen aus Heiligenhaus und Ratingen bekommen. "Die Menschen haben ganz deutlich den bekannteren Kandidaten gewählt", sagt CDU-Fraktionsvorsitzender Ralf Herre.

Heinischs Amt als Bürgermeister erlischt automatisch, sobald er das Mandat als Abgeordneter per Unterschrift angenommen hat. So sieht es das Gesetz vor. Das wird bis spätestens 1. Juni, dem Tag der konstituierenden Sitzung des Landtags, soweit sein.

Dann übernimmt im Rathaus sein Stellvertreter die Geschäfte. Das ist der Erste Beigeordnete und Kämmerer Michael Beck. Und wenn es nach dem Wunsch der CDU geht, soll Beck diese Geschäfte auch nach der Wahl zum Bürgermeister weiterführen.

Der 48-jährige ist seit 13 Jahren Kämmerer und Beigeordneter in Heiligenhaus. Er und Heinisch haben die Aufgaben "supergut verteilt", urteilt Fraktionsvorsitzender Herre. Das sei für den Vorstand der CDU Grund genug, Beck als Bürgermeisterkandidaten aufzustellen. Die endgültige Nominierung muss noch durch den Stadtverband erfolgen.

Weil schon mehr als die Häfte der Legislaturperiode überschritten ist, wird der nächste Bürgermeister in Heiligenhaus nicht nur für den Rest der Zeit gewählt, sondern gleich für acht Jahre. Auch das ist gesetzlich so geregelt.

Die CDU hofft überdies, dass das CDU-Mitglied Beck auch von anderen Parteien unterstützt wird. Herre denkt dabei nach eigenen Angaben zum einen an die FDP, zum anderen aber auch an die SPD. Eine breite Unterstützung wäre aus seiner Sicht auch eine Würdigung der bisher geleisteten Arbeit im Rathaus.

Die Direktwahl der Bürgermeisters in Heiligenhaus muss der Landrat neu ansetzen. Der hat signalisiert, dass er den Termin der Bundestagswahl am 24. September für geeignet hält. So müsste kein eigener Wahltermin anberaumt werden.

Bis dahin führt der Diplom-Verwaltungswirt Beck auf jeden Fall die Geschäfte im Rathaus, während die stellvertretenden Bürgermeister Hans-Peter Schreven und Ulrike Martin die repräsentativen Aufgaben übernehmen.

Sollte Beck Bürgermeister werden, muss Heiligenhaus anschließend einen neuen Kämmerer finden.

 

 

 

Anzeige