Aufruf zum "Tag der Pflege" am Samstag, 12. Mai

"Pflegenotstand ist Dauerkrise"

12. Mai 2018, 08:48 Uhr

Der Paritätische Wohlfahrtsverband fordert, dass mehr Geld für die Pflege zur Verfügung gestellt wird.

Kreis Mettmann -

„Wir wollen noch viel erleben. Nach unsere eigenen Regeln!“ Das ist der Wunsch vieler älterer Menschen – der Paritätische Wohlfahrtsverband und seine Mitgliedsorganisationen setzen sich dafür ein, dass dieser Wunsch erfüllt wird.

"Das ist nicht immer einfach, denn der Pflegenotstand ist zur Dauerkrise geworden", schreibt der Verband. Der Internationale Tag der Pflege – am 12 Mai – macht darauf aufmerksam. Darauf, dass alle Beteiligten unter dem  Pflegenotstand leiden: die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen sowie die Pflegekräfte.

Um eine menschenwürdige Pflege für alle sicherzustellen, brauche es mehr Zeit und mehr Personal. Aktuellen Schätzungen zufolge besteht heute ein Bedarf an rund 50.000 zusätzlichen Pflegekräften, mittelfristig werden doppelt so viele Pflegekräfte benötigt.

Dazu muss die Bundesregierung mehr Geld in die Hand nehmen und zusätzliche Milliarden zur Verfügung stellen, fordert der Paritätische Wohlfahrtsverband.

„Auf der Internetseite www.mensch-du-hast-recht.de informieren wir über unsere Anliegen, die Menschenrechte zu stärken“, sagt Ute Feldbrügge, die Geschäftsführerin des Paritätischen Kreis Mettmann.

Der Paritätische setzt sich mit seinen Mitgliedsorganisationen für die sozialen und individuellen Menschenrechte ein. Von besonderer Bedeutung sind dabei die Themen Wohnen, Bildung, Gesundheit, Teilhabe und Selbstbestimmung.

Anzeige