Lhoist gewinnt bei einer Auszeichnung in Brüssel

Europa-Preis für den Wülfrather Zeittunnel

11. Oktober 2018, 14:57 Uhr

Lhoist hat mit dem Zeittunnel den ersten Platz bei einer Preisverleihung in Brüssel belegt.

Karsten Niemann, Amtsleiter für Wirtschaftsförderung bei der Stadt, Andrea Gellert, Museumsleiterin Zeittunnel, und Thomas Perterer, Werksleiter Lhoist Flandersbach (r.), mit IMA-Award und Urkunde im Zeittunnel.

Karsten Niemann, Amtsleiter für Wirtschaftsförderung bei der Stadt, Andrea Gellert, Museumsleiterin Zeittunnel, und Thomas Perterer, Werksleiter Lhoist Flandersbach (r.), mit IMA-Award und Urkunde im Zeittunnel.

Wülfrath -

 “And the winner is: Lhoist Germany”, hieß es jetzt bei der Preisverleihung in Brüssel, die vom europäischen Dachverband der Industriemineralien (IMA) ausgerichtet wurde.

In der Kategorie „Public Awareness“ (öffentliche Sichtbarkeit) konnte sich Lhoist mit dem Wülfrather Zeittunnel gegen zehn andere Wettbewerber durchsetzen und den ersten Platz für sich entscheiden.

Jetzt wurde die Trophäe im Zeittunnel offiziell präsentiert. „Der Preis ist ein gemeinsamer Erfolg von Stadt und Unternehmen, mein Dank gilt daher allen Beteiligten, die sich seit Jahren im Zeittunnel engagieren“, freute sich Lhoist-Werksleiter Thomas Perterer. „Schön, dass die Arbeit und die Leidenschaft, die wir in dieses Projekt gesteckt haben, nun auch in dieser Form gewürdigt wird“, so Perterer weiter.

Stolz zeigte sich auch Bürgermeisterin Dr. Claudia Panke und ergänzte: „Die Auszeichnung zeigt einmal mehr, dass die Stadt Wülfrath mit dem eindrucksvollen Angebot des Zeittunnels über die Stadtgrenzen hinaus Beachtung findet. Dies ist nicht nur gut für das Image der Stadt, sondern stärkt zusätzlich die gesamte Marke Neanderland.“

Anzeige