Kostenloses Open-Air-Kino am Freitag, 20. Juli

"Grand Budapest Hotel" in Heiligenhaus

10. Juli 2018, 12:34 Uhr

Zum elften Mal macht Heiligenhaus mit bei den "FilmSchauPlätzen NRW". So häufig war keine andere Stadt im Land dabei.

Ruth Ortlinghaus und André Saar von Stadtmarkteking laden ein zum Open-Air-Kino in Heiligenhaus.

Ruth Ortlinghaus und André Saar von Stadtmarkteking laden ein zum Open-Air-Kino in Heiligenhaus.

Foto: Hans-Joachim Kling
Heiligenhaus -

Auf diese Position als Spitzenreiter ist Ruth Ortlinghaus von Stadtmarketing besonders stolz. Denn eine Forderung der Film- und Medienstiftung NRW, die das Open-Air-Kino im Land organisiert, ist es, immer besondere und neue Schauplätze zu finden.

Das ist in Heiligenhaus diesmal der Thormälenpark, in dem am Freitag, 20. Juli, der Film "Grand Budapest Hotel" gezeigt wird. Der Film erzählt die Geschichte des Hotel-Concierges Gustave H. in einem berühmten europäischen Hotel zwischen den Weltkriegen.

"Grand Hotel Budapest" ist auf der Berlinale 2014 mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet und als "glanzvollste Filmfesteröffnung seit langem" gelobt worden.

Der Park an der Kettwiger Straße - auf der anderen Seite des Campus - ist benannt nach der "Grande Dame" der Heiligenhauser Wirtschaft, Alice Thormälen, einer großen Wohltäterin der Stadt. Dort findet am Freitag ab 19 Uhr das Programm statt, zu dem der Eintritt frei ist.

Veranstalter des Ramenprogramms ist der Stadtmarketing-Arbeitskreis Kultur. Ab 19 Uhr spielt zur Begrüßung eine Band, deren Namen Ruth Ortlinghaus noch nicht nennen möchte.

Ab 19.30 Uhr tritt die Kölner Gruppe "Zweiklang" als fünfköpfige Formation auf. Mit ihrer Musik will sie auf die Zeit einstimmen, in der der Film spielt.

Um 20.30 Uhr beginnt eine Buch-Versteigerung, bei der die Besucher wertvolle alte Schätze wie eine Original-Ausgabe eines Buches von den Olympischen Spielen 1936 oder eine alte Bibel ersteigern können.

Bei einer Verlosung, die über den Abend hin stattfindet, können die Gäste weitere Bücher gewinnen. Es gibt Wein, Bier, alkoholfreie Getränke, Käse, Brezel und Würstchen vom Grill.

Das Stadtmarketing sorgt für eine Bestuhlung mit etwa 300 Plätzen, so dass es auch in diesem Jahr erwünscht ist, den eigenen Campingstuhl oder eine Decke mitzubringen, um an dem Abend auf der Wiese des Parks zu campieren.

"In Heiligenhaus kommen immer 800 bis 1.000 Besucher", weiß Ruth Ortlinghaus nach all den Jahren zu berichten. "FilmSchauPlätze" waren in der Vergangenheit schon das Freibad, der Panorama-Radweg, der Platz vor dem Rathaus, der  Steinbeck-Park und die noch im Bau befindliche A 44, wohin sogar 1.500 Menschen strömten.

Nächste Schauplatz ist am 20. Juli der Thormälenpark, wo zunächst der Kurzfilm "Fish Story" gezeigt wird, eine Groteske über Liebe und Hass in einer Fischfabrik. Dann - etwa gegen 22 Uhr - nimmt die Film- und Medienstiftung NRW die Menschen mit ins "Grand Budapest Hotel".

 

 

 

 

 

Anzeige